Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Discord hat Spiele mit dem passenden Abo

Discord wird mehr wie Steam und bietet über den bisher exklusiven Messenger und Videochat-Client einen neuen Spieleshop und ein Abonnement à la Netflix an.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus dem Werbetrailer zu Discord Nitro
Screenshot aus dem Werbetrailer zu Discord Nitro (Bild: Discord)

Auf der eigenen Hauptseite wird es noch nicht beworben, dort heißt es schlicht "Es ist Zeit, Skype und Teamspeak den Laufpass zu geben." Dabei sind die Neuerungen bei der Gaming-Software Discord ein klarer Angriff auch auf Valves Spieleshop Steam.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Mit dem neuesten Update startet das Unternehmen die Game-Store-Beta, in der bereits einige hochkarätige Spiele erwerbbar sind, wie beispielsweise Frostpunk, Subnautica und Into the Breach. Natürlich kann die Auswahl nicht direkt mit den Massen an Spielen und der Infrastruktur von Steam mithalten. Discords Entwickler beschreiben ihre Auswahl zu Beginn erst einmal kleinlaut: "Unsere kurierte Auswahl ... sollte Dir dabei helfen, herauszufinden, welche Spiele für Dich die richtigen sind. Du musst keine endlosen Listen an Anime-Spielen durchsuchen."

Das klingt vielleicht nach Understatement, ist aber ein eindeutiger Angriff auf den Branchen-Giganten Steam, dessen Übersichtsseiten aktuell prominent von den zahllosen Anime-Games geziert werden.

Noch ein Netflix für Spiele

Passend zur Shop-Beta hat das Unternehmen seinen Abo-Service Nitro angepasst. Discord Nitro kostet ab sofort circa 10 statt 5 Euro. Bisher gab es mit abgeschlossenem Abo nur exklusive Chat-Features wie Emoticons. Jetzt bekommen Spieler für das Doppelte direkt 60 Spiele, darunter Wasteland 2, Limbo und Metro Last Light Redux.

Spieler, die Nitro zum alten Preis abonniert haben, bekommen den Service bis zum 1. Januar 2020 ohne Aufpreis. Das alte Abo für die Chat-Features heißt ab sofort Nitro Classic.

Exklusive Spiele bietet Discord ebenfalls an, jedenfalls ein paar. Für besonders interessant halten wir den Multiplayer-Shooter At Sundown. Er ist nur zeitlich exklusiv und soll künftig auch noch auf Steam erscheinen.

Auch Golem.de hat einen eigenen Discord-Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. (-53%) 27,99€

torrbox 18. Okt 2018

Trotzdem muss man es machen, obwohl es wegen 2FA komplett sinnlos ist. Bei mir haben die...

iCakeMan 18. Okt 2018

Kann man als Nachteil sehen, hat aber auch viele Vorteile. -Keine kosten -Keine...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /