Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Discord hat Spiele mit dem passenden Abo

Discord wird mehr wie Steam und bietet über den bisher exklusiven Messenger und Videochat-Client einen neuen Spieleshop und ein Abonnement à la Netflix an.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus dem Werbetrailer zu Discord Nitro
Screenshot aus dem Werbetrailer zu Discord Nitro (Bild: Discord)

Auf der eigenen Hauptseite wird es noch nicht beworben, dort heißt es schlicht "Es ist Zeit, Skype und Teamspeak den Laufpass zu geben." Dabei sind die Neuerungen bei der Gaming-Software Discord ein klarer Angriff auch auf Valves Spieleshop Steam.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)

Mit dem neuesten Update startet das Unternehmen die Game-Store-Beta, in der bereits einige hochkarätige Spiele erwerbbar sind, wie beispielsweise Frostpunk, Subnautica und Into the Breach. Natürlich kann die Auswahl nicht direkt mit den Massen an Spielen und der Infrastruktur von Steam mithalten. Discords Entwickler beschreiben ihre Auswahl zu Beginn erst einmal kleinlaut: "Unsere kurierte Auswahl ... sollte Dir dabei helfen, herauszufinden, welche Spiele für Dich die richtigen sind. Du musst keine endlosen Listen an Anime-Spielen durchsuchen."

Das klingt vielleicht nach Understatement, ist aber ein eindeutiger Angriff auf den Branchen-Giganten Steam, dessen Übersichtsseiten aktuell prominent von den zahllosen Anime-Games geziert werden.

Noch ein Netflix für Spiele

Passend zur Shop-Beta hat das Unternehmen seinen Abo-Service Nitro angepasst. Discord Nitro kostet ab sofort circa 10 statt 5 Euro. Bisher gab es mit abgeschlossenem Abo nur exklusive Chat-Features wie Emoticons. Jetzt bekommen Spieler für das Doppelte direkt 60 Spiele, darunter Wasteland 2, Limbo und Metro Last Light Redux.

Spieler, die Nitro zum alten Preis abonniert haben, bekommen den Service bis zum 1. Januar 2020 ohne Aufpreis. Das alte Abo für die Chat-Features heißt ab sofort Nitro Classic.

Exklusive Spiele bietet Discord ebenfalls an, jedenfalls ein paar. Für besonders interessant halten wir den Multiplayer-Shooter At Sundown. Er ist nur zeitlich exklusiv und soll künftig auch noch auf Steam erscheinen.

Auch Golem.de hat einen eigenen Discord-Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 469€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

torrbox 18. Okt 2018

Trotzdem muss man es machen, obwohl es wegen 2FA komplett sinnlos ist. Bei mir haben die...

iCakeMan 18. Okt 2018

Kann man als Nachteil sehen, hat aber auch viele Vorteile. -Keine kosten -Keine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /