• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Der Nintendo 3DS wird nicht mehr beachtet

Nintendos jährliches Investorbriefing zeigt: Der Nintendo 3DS ist für das Unternehmen praktisch tot, auch wenn die Japaner das nicht zugeben wollen. Es wird keine neuen Titel mehr geben - vermutlich um Platz für einen eventuellen Nachfolger zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt.
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die portable Konsole Nintendo 3DS wird wahrscheinlich bald vom Markt verschwinden. In einer Analyse des Investorbriefings für das Jahr 2019 sieht das Spielemagazin Kotaku für das Produkt keine Zukunft. Nintendo hat nämlich keine neuen Titel dafür angekündigt, obwohl dies 2018 noch der Fall war. Das System wurde wohl nicht einmal erwähnt. "Wir haben nichts Neues in Bezug auf First-Party-Software für den 3DS anzukündigen", zitiert Kotaku einen Nintendo-Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. DIN Software GmbH, Berlin

Es sei wahrscheinlich, dass abseits von Persona Q2, welches bereits im November 2018 erschienen ist, auch keine neuen Drittherstellertitel mehr kommen werden, schreibt Kotaku. Das letzte Spiel von Nintendo selbst ist Kirby's Extra Epic Yarn, welches in Europa bereits 2011 erschienen ist. Allerdings ist das System und der Ableger 2DS noch nicht komplett abgeschrieben: Nintendo hat angegeben, zumindest eine Million Spiele für die Systeme verkaufen zu wollen. Im letzten Jahr waren es noch 2,5 Millionen, wobei 4 Millionen Verkäufe erwartet wurden.

Konkurrenz im eigenen Haus

Der Erfolg der Nintendo Switch ist wahrscheinlich ein primärer Grund, warum Nintendo den 3DS und 2DS vernachlässigt. Die Konsole kann ebenfalls mobil genutzt werden und unterstützt viele aktuelle Nintendo-Titel wie Zelda: Breath of the Wild, Super Mario: Odyssey und kommende Titel wie Super Mario Maker 2. Auch einige Dritthersteller vermarkten ihre Spiele auf der Switch. Dazu zählen Bethesdas The Elder Scrolls V: Skyrim oder Blizzards Diablo 3.

Zudem wird Nintendo im Jahr 2019 wohl eine weitere Version der Switch-Konsole ankündigen, die ausschließlich als Handheld fungiert, da sich die Joy-Con-Controller nicht abnehmen lassen. Dies könnte der Nachfolger des 3DS und 2DS werden. Denkbar wäre, dass Nintendo einen größeren Akku verbaut. Die Akkulaufzeit der herkömmlichen Switch ist momentan eher ein Schwachpunkt. Auf der Gamingmesse E3 2019 erfahren Spieler vermutlich mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Crass Spektakel 30. Apr 2019

Und weils mittags manchmal langweilig ist, gerade habe ich auf Geizhals entdeckt daß es...

Localhorst86 29. Apr 2019

Der Nintendo DS (der von 2004) wurde auch explizit als zusätzliches Standbein zur Game...

Astorek 28. Apr 2019

Sorry, stimmt natürlich was du schreibst; hab das irgendwie verwechselt^^.

Micha_T 28. Apr 2019

Hoffe sie stampfen die komplette palette bald ein und konzentrieren sich tatsächlich auf...

Munch 28. Apr 2019

Und das fängt schon relativ weit oben an, bei "Konkurrenz im eigenen Haus" hier schreibt...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /