Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Der Nintendo 3DS wird nicht mehr beachtet

Nintendos jährliches Investorbriefing zeigt: Der Nintendo 3DS ist für das Unternehmen praktisch tot, auch wenn die Japaner das nicht zugeben wollen. Es wird keine neuen Titel mehr geben - vermutlich um Platz für einen eventuellen Nachfolger zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt.
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die portable Konsole Nintendo 3DS wird wahrscheinlich bald vom Markt verschwinden. In einer Analyse des Investorbriefings für das Jahr 2019 sieht das Spielemagazin Kotaku für das Produkt keine Zukunft. Nintendo hat nämlich keine neuen Titel dafür angekündigt, obwohl dies 2018 noch der Fall war. Das System wurde wohl nicht einmal erwähnt. "Wir haben nichts Neues in Bezug auf First-Party-Software für den 3DS anzukündigen", zitiert Kotaku einen Nintendo-Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Es sei wahrscheinlich, dass abseits von Persona Q2, welches bereits im November 2018 erschienen ist, auch keine neuen Drittherstellertitel mehr kommen werden, schreibt Kotaku. Das letzte Spiel von Nintendo selbst ist Kirby's Extra Epic Yarn, welches in Europa bereits 2011 erschienen ist. Allerdings ist das System und der Ableger 2DS noch nicht komplett abgeschrieben: Nintendo hat angegeben, zumindest eine Million Spiele für die Systeme verkaufen zu wollen. Im letzten Jahr waren es noch 2,5 Millionen, wobei 4 Millionen Verkäufe erwartet wurden.

Konkurrenz im eigenen Haus

Der Erfolg der Nintendo Switch ist wahrscheinlich ein primärer Grund, warum Nintendo den 3DS und 2DS vernachlässigt. Die Konsole kann ebenfalls mobil genutzt werden und unterstützt viele aktuelle Nintendo-Titel wie Zelda: Breath of the Wild, Super Mario: Odyssey und kommende Titel wie Super Mario Maker 2. Auch einige Dritthersteller vermarkten ihre Spiele auf der Switch. Dazu zählen Bethesdas The Elder Scrolls V: Skyrim oder Blizzards Diablo 3.

Zudem wird Nintendo im Jahr 2019 wohl eine weitere Version der Switch-Konsole ankündigen, die ausschließlich als Handheld fungiert, da sich die Joy-Con-Controller nicht abnehmen lassen. Dies könnte der Nachfolger des 3DS und 2DS werden. Denkbar wäre, dass Nintendo einen größeren Akku verbaut. Die Akkulaufzeit der herkömmlichen Switch ist momentan eher ein Schwachpunkt. Auf der Gamingmesse E3 2019 erfahren Spieler vermutlich mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /