Gaming: Der Nintendo 3DS wird nicht mehr beachtet

Nintendos jährliches Investorbriefing zeigt: Der Nintendo 3DS ist für das Unternehmen praktisch tot, auch wenn die Japaner das nicht zugeben wollen. Es wird keine neuen Titel mehr geben - vermutlich um Platz für einen eventuellen Nachfolger zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt.
Der 3DS wurde auch noch einmal neu aufgelegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die portable Konsole Nintendo 3DS wird wahrscheinlich bald vom Markt verschwinden. In einer Analyse des Investorbriefings für das Jahr 2019 sieht das Spielemagazin Kotaku für das Produkt keine Zukunft. Nintendo hat nämlich keine neuen Titel dafür angekündigt, obwohl dies 2018 noch der Fall war. Das System wurde wohl nicht einmal erwähnt. "Wir haben nichts Neues in Bezug auf First-Party-Software für den 3DS anzukündigen", zitiert Kotaku einen Nintendo-Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
Detailsuche

Es sei wahrscheinlich, dass abseits von Persona Q2, welches bereits im November 2018 erschienen ist, auch keine neuen Drittherstellertitel mehr kommen werden, schreibt Kotaku. Das letzte Spiel von Nintendo selbst ist Kirby's Extra Epic Yarn, welches in Europa bereits 2011 erschienen ist. Allerdings ist das System und der Ableger 2DS noch nicht komplett abgeschrieben: Nintendo hat angegeben, zumindest eine Million Spiele für die Systeme verkaufen zu wollen. Im letzten Jahr waren es noch 2,5 Millionen, wobei 4 Millionen Verkäufe erwartet wurden.

Konkurrenz im eigenen Haus

Der Erfolg der Nintendo Switch ist wahrscheinlich ein primärer Grund, warum Nintendo den 3DS und 2DS vernachlässigt. Die Konsole kann ebenfalls mobil genutzt werden und unterstützt viele aktuelle Nintendo-Titel wie Zelda: Breath of the Wild, Super Mario: Odyssey und kommende Titel wie Super Mario Maker 2. Auch einige Dritthersteller vermarkten ihre Spiele auf der Switch. Dazu zählen Bethesdas The Elder Scrolls V: Skyrim oder Blizzards Diablo 3.

Zudem wird Nintendo im Jahr 2019 wohl eine weitere Version der Switch-Konsole ankündigen, die ausschließlich als Handheld fungiert, da sich die Joy-Con-Controller nicht abnehmen lassen. Dies könnte der Nachfolger des 3DS und 2DS werden. Denkbar wäre, dass Nintendo einen größeren Akku verbaut. Die Akkulaufzeit der herkömmlichen Switch ist momentan eher ein Schwachpunkt. Auf der Gamingmesse E3 2019 erfahren Spieler vermutlich mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 30. Apr 2019

Und weils mittags manchmal langweilig ist, gerade habe ich auf Geizhals entdeckt daß es...

Localhorst86 29. Apr 2019

Der Nintendo DS (der von 2004) wurde auch explizit als zusätzliches Standbein zur Game...

Astorek 28. Apr 2019

Sorry, stimmt natürlich was du schreibst; hab das irgendwie verwechselt^^.

Micha_T 28. Apr 2019

Hoffe sie stampfen die komplette palette bald ein und konzentrieren sich tatsächlich auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /