Gaming Crackdown: Chinas Durchgreifen kostet 14.000 Firmen die Existenz

Seit Juli 2021 sind keine neuen Spiele zugelassen worden: Das Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Gaming trifft die Branche immer härter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaming-Café in Peking
Gaming-Café in Peking (Bild: Andrea Verdelli/Getty Images)

Normalweise ist das Ende des Kalenderjahres ein guter Zeitpunkt für die chinesische Spielebranche: Zumindest wurden rund um den Jahreswechsel neue Genehmigungen für Games erteilt. Nun warten die Hersteller aber weiter auf die Erlaubnis, ihre neuen Werke in die App Stores zum Download anzubieten.

Das hat offenbar Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte: Weil seit Juli 2021 keine neuen Genehmigungen mehr erteilt wurden, sollen seitdem rund 14.000 Entwicklerstudios sowie verbundene Marketing- oder Merchandisingfirmen aufgegeben haben.

Das berichtete die South China Morning Post mit Bezug auf offizielle Angaben der staatlichen Zeitung Securities Daily. Damit habe sich der Niedergang der Branche weiter beschleunigt: Im ganzen Jahr 2020 sollen rund 18.000 vergleichbare Unternehmen aufgegeben haben.

Zum Vergleich: In Deutschland beschäftigt die Spielebranche rund 28.000 Angestellte im erweiterten Markt, also mit Bereichen wie Handel und Medien.

Nach Angaben der South China Morning Post sind die Probleme innerhalb des Landes ein Grund, dass sich chinesische Technologiefirmen immer mehr im Rest der Welt engagierten. Gerade erst gab etwa Tencent bekannt, das US-Entwicklerstudio Turtle Rock (Back for Blood) gekauft zu haben.

China geht mit immer mehr Einschränkungen gegen Gaming vor. Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Die Vorgaben werden strikt überprüft, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Unklare Zukunft von Steam

Immer wieder gibt es monatelang keine Freigaben für neue Spiele. Zumindest bisher war es allerdings so, dass auf einen Schlag dann wieder Lizenzen für ein paar Dutzend oder Hundert Titel erteilt wurden. Seit einigen Tagen ist außerdem unklar, was mit Steam in China passiert.

Begründet werden die Einschränkungen mit dem Vorgehen gegen Onlinesucht. Es gibt allerdings auch Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben und Horror.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 09. Mai 2022

Hat eventuell auch ein paar historische Komponenten. Im 19. Jahrhundert erzwang Gro...

mnementh 09. Mai 2022

Während ich zustimme dass die Wirtschaftskraft pro Kopf niedriger ist als bei uns, finde...

caldeum 06. Jan 2022

Dann würde ich nicht sowas Neutrales wie Bude schreiben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /