Gaming Crackdown: Chinas Durchgreifen kostet 14.000 Firmen die Existenz

Seit Juli 2021 sind keine neuen Spiele zugelassen worden: Das Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Gaming trifft die Branche immer härter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaming-Café in Peking
Gaming-Café in Peking (Bild: Andrea Verdelli/Getty Images)

Normalweise ist das Ende des Kalenderjahres ein guter Zeitpunkt für die chinesische Spielebranche: Zumindest wurden rund um den Jahreswechsel neue Genehmigungen für Games erteilt. Nun warten die Hersteller aber weiter auf die Erlaubnis, ihre neuen Werke in die App Stores zum Download anzubieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Das hat offenbar Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte: Weil seit Juli 2021 keine neuen Genehmigungen mehr erteilt wurden, sollen seitdem rund 14.000 Entwicklerstudios sowie verbundene Marketing- oder Merchandisingfirmen aufgegeben haben.

Das berichtete die South China Morning Post mit Bezug auf offizielle Angaben der staatlichen Zeitung Securities Daily. Damit habe sich der Niedergang der Branche weiter beschleunigt: Im ganzen Jahr 2020 sollen rund 18.000 vergleichbare Unternehmen aufgegeben haben.

Zum Vergleich: In Deutschland beschäftigt die Spielebranche rund 28.000 Angestellte im erweiterten Markt, also mit Bereichen wie Handel und Medien.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der South China Morning Post sind die Probleme innerhalb des Landes ein Grund, dass sich chinesische Technologiefirmen immer mehr im Rest der Welt engagierten. Gerade erst gab etwa Tencent bekannt, das US-Entwicklerstudio Turtle Rock (Back for Blood) gekauft zu haben.

China geht mit immer mehr Einschränkungen gegen Gaming vor. Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Die Vorgaben werden strikt überprüft, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Unklare Zukunft von Steam

Immer wieder gibt es monatelang keine Freigaben für neue Spiele. Zumindest bisher war es allerdings so, dass auf einen Schlag dann wieder Lizenzen für ein paar Dutzend oder Hundert Titel erteilt wurden. Seit einigen Tagen ist außerdem unklar, was mit Steam in China passiert.

Begründet werden die Einschränkungen mit dem Vorgehen gegen Onlinesucht. Es gibt allerdings auch Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben und Horror.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


caldeum 06. Jan 2022 / Themenstart

Dann würde ich nicht sowas Neutrales wie Bude schreiben.

Tobiaspr 05. Jan 2022 / Themenstart

Oh toll man soll mindestens ein Jahr seines Lebens verschwenden nur damit man später eine...

goto10 05. Jan 2022 / Themenstart

Freiheit ist für dich unmoralisch?

Garius 05. Jan 2022 / Themenstart

Klar, Saufen kann außer Kontrolle geraten. Bis hin zur Sucht mit allen Folgen einer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /