Gaming-Convertible und eGPU von Asus: Interne GTX 1650 trifft auf externe RTX 3080

Durch die ROG XG Mobile von Asus wird das spieletaugliche Convertible ROG Flow X13 noch leistungsfähiger.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Asus ROG Flow X13
Asus ROG Flow X13 (Bild: Asus)

Unter dem Republic-of-Gamers-Label (ROG) erscheint das Gaming-Convertible Asus ROG Flow X13. Dieses ist mit einer festen Tastatur und 360-Grad-Scharnier ausgestattet, wodurch es sich auch wie ein klassisches Notebook einsetzen lässt. Der 13 Zoll große Bildschirm im 16:10-Format, die Abmessungen von 20,8 x 15,5 x 2,9 cm sowie das Gewicht von lediglich 1 kg machen das X13 zu einem sehr kompakten Gerät.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Product Manager (m/w/d)
    MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems - Linux
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der 62 Wh starke Akku soll laut Asus für eine Betriebszeit von bis zu 10 Stunden reichen. Dies dürfte allerdings stark von der gewählten Panel-Option abhängen, da je nach Ausstattungsvariante ein Full-HD-Panel mit 120 Hz und 100 Prozent Farbraumabdeckung (sRGB) oder ein UHD-Panel mit 60 Hz und 116 Prozent Farbraumabdeckung (sRGB) verbaut ist. Beide Display-Varianten unterstützen Adaptive Sync, sind touchfähig und werden von Corning Gorilla Glass geschützt.

Neben WiFi 6, Bluetooth 5.1 und 100-Watt-Schnellladefunktion wird auch die interne Nvidia Geforce GTX 1650 mit 4 GB VRAM als fixe Hardware angeführt. Zur Wahl steht hingegen die Speicherausstattung mit entweder 8 oder 16 GB RAM sowie 512 GB oder 1 TB fassender SSD. Als verfügbare CPUs stehen AMDs Ryzen 7 5800HS, Ryzen 9 5900HS und Ryzen 9 5980HS im Datenblatt.

  • Das Asus ROG Flow X13 besitzt eine feste Tastatur mit 360-Grad-Scharnier.
  • Mit zahlreichen Anschlüssen und guter Akkulaufzeit ist es auch für unterwegs geeignet.
  • Verschiedenen Displayoptionen werden ebenfalls geboten.
Das Asus ROG Flow X13 besitzt eine feste Tastatur mit 360-Grad-Scharnier.

Die Anschlussausstattung ist mit einmal USB 3.2 Gen 2 Type-A, zweimal USB 3.2 Gen 2 Type-C inklusive Displayport 1.4 und Power Delivery, einem kombinierten 3,5-mm-Audioanschluss und einmal HDMI 2.0b für ein Convertible sehr gut. Hinzu kommt die ROG XG Mobile Interface genannte Schnittstelle für die ebenfalls neu vorgestellte externe Grafikeinheit ROG XG Mobile.

Externe RTX 3080 mit gedrosselter Leistung

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese enthält eine Nvidia Geforce RTX 3080 und ein 280-Watt-Netzteil für deren Energieversorgung. Die Anbindung erfolgt über eine proprietäre PCEe-3.0-x8-Schnittstelle, welche laut Asus eine Bandbreite von 63 GBit/s ausschließlich für Grafik bereitstellt. Allerdings wird die eingesetzte GPU lediglich mit 150 Watt und 1.810 MHz betrieben. Die Leistung dürfte daher deutlich hinter einem Desktop-Modell liegen.

  • Die ROG XG Mobile enthält eine Nvidia Geforce RTX 3080.
Die ROG XG Mobile enthält eine Nvidia Geforce RTX 3080.
NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Über einen dedizierten USB-3.2-Gen2-Anschluss stellt die ROG XG Mobile auch einen I/O-Hub mit viermal USB Typ A 3.2 Gen1, einem SD-Kartenslot und einem Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Die vorhandenen Displayport-1.4- und HDMI-2.0a-Ausgänge sind direkt mit der eGPU verbunden. Das integrierte Netzteil versorgt auch das ROG Flow X13 mit Energie, wodurch kein weiteres Netzteil zum Betrieb des Convertibles mit der eGPU nötig ist.

Das Asus ROG Flow X13 soll in Deutschland ab Mitte des ersten Quartals 2021 erhältlich sein und in der günstigsten Ausstattungsvariante 1.500 Euro kosten. Über den Preis und einen Erscheinungstermin der ROG XG Mobile ist bislang nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Autonomes Fahren: Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter
    Autonomes Fahren
    Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter

    Tesla hat ein Büro aufgelöst, in dem die Daten aus dem System Full Self Driving verarbeitet werden. 200 Personen verlieren ihren Job.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /