Gaming: China vergibt nach 14.000 Spielestudio-Pleiten neue Lizenzen

Die chinesischen Behörden haben nach einer monatelangen Pause wieder neue Computerspiele zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fans bei einem E-Sport-Turnier in der chinesischen Stadt Hangzhou
Fans bei einem E-Sport-Turnier in der chinesischen Stadt Hangzhou (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Mindestens 14.000 chinesische Spielestudios sowie verbundene Marketing- und Merchandisingfirmen sollen in den vergangenen Monaten aufgegeben haben, weil die Behörden des Landes keine Lizenzen für neue Games erteilt haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
  2. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Seit Mitte 2021 währte der Zulassungsstopp, nun hat die zuständige National Press and Publication Administration (NPPA) laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters 45 neue Titel zugelassen. Exemplarisch wird ein Spiel namens Party Star von einem Unternehmen namens XD Inc genannt.

Auch Titel von Yoozoo Games und 37 Games sollen Freigaben erhalten haben. Unter den Spielen befinden sich keine Marken oder Serien, die auch im Westen bekannt sind. Die Aktien von mehreren großen Publishern wie Netease und Bilibili konnten nach Bekanntgabe der wieder aufgenommenen Lizenzerteilung um teils knapp 10 Prozent zulegen.

Branchenexperten erwarten, dass nun rasch weitere Spiele zugelassen werden. Die Analysten von Niko Partners etwa gehen davon aus, dass bis Ende 2022 weitere 500 bis 700 Games die nötigen Lizenzen erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

China geht mit immer mehr Einschränkungen gegen Gaming vor. Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Die Vorgaben werden strikt überprüft, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Strikte Inhaltsbeschränkungen für Games in China

Begründet werden die Einschränkungen unter anderem mit dem Vorgehen gegen Onlinesucht. Es gibt allerdings auch Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben, Horror und dem, was die Behörden als "Verweichlichung" bezeichnen, etwa betont feminine Darstellungen von männlichen Helden.

Die Beschränkungen auf dem Heimatmarkt gelten als ein Grund für das starke Engagement von chinesischen Technologiekonzernen im Westen. Vor allem Tencent hat sich im Lauf der letzten Jahre an vielen Firmen beteiligt, etwa mit dem Kauf des kalifornischen Entwicklerstudios Riot Games sowie mit Beteiligungen an Epic Games, Ubisoft, Frontier Development und Supercell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


terraformer 15. Apr 2022 / Themenstart

Nach der Logik würde China auch nicht wollen, dass über 1 Mio Arbeiter aus Taiwan auf...

DreiChinesenMit... 12. Apr 2022 / Themenstart

ich dachte es sind eh nur Onlinespiele damit gemeint. Zumindest war das Anfangs so...

DX12forWin311 12. Apr 2022 / Themenstart

Vermutlich geht es um die Umsetzung der drei Kind Politik. ;) (nach zu wenig Geburten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /