Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Bildschirme: Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

180 bis 550 Euro kosten die neuen Monitore: Iiyama und Viewsonic bringen Displays mit Full-HD sowie mit WQHD, mit Freesync und mit 75 bis 144 Hz auf den Markt. Die Diagonale reicht von 24,5 bis 32 Zoll - ein Modell ist zudem gekrümmt.

Artikel veröffentlicht am ,
GB2760QSU
GB2760QSU (Bild: Iiyama)

Die beiden Monitorhersteller Iiyama und Viewsonic haben neue Bildschirme vorgestellt, die sich primär an Spieler richten. Iiyama bringt drei Modelle in den Handel, die zur G-Master-Reihe gehören. Der Red Eagle GB2760QSU-B1 weist eine Diagonale von 27 Zoll auf und zeigt 2.560 x 1.440 Pixel (WHQD) bei einer Frequenz von 144 Hz. Der Iiyama-Bildschirm nutzt TN-Technik, soll bis zu 350 Candela pro Quadratmeter schaffen und unterstützt AMDs Freesync bei 48 bis 144 Hz. Der Red Eagle weist einen Displayport, ein DVI und einen HDMI-Anschluss auf und ist mit einem USB-3.0-Port ausgestattet. Hinzu kommen eine Pivot-Funktion, zwei 2-Watt-Lautsprecher und eine Kopfhörerbuchse.

  • G2530HSU (Bild: Iiyama)
  • G2730HSU (Bild: Iiyama)
  • GB2760QSU (Bild: Iiyama)
  • XG3202-C (Bild: Viewsonic)
G2530HSU (Bild: Iiyama)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Zur Black-Hawk-Reihe gehören der G2530HSU-B1 mit 24,5 Zoll und der G2730HSU-B1 mit 27 Zoll. Beide Displays lösen mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf (Full-HD) und laufen mit 75 Hz. Auch hier lauten die Eckdaten: TN-Technik, Freesync-Unterstützung (48 bis 75 Hz), Displayport, DVI- sowie HDMI-Anschluss, Lautsprecher, Klinkenaudio und USB-Hub, wenngleich als 2.0-Variante. Das kleinere Modell soll 250 Candela pro Quadratmeter erreichen und das größere kommt laut Hersteller auf 300 Candela pro Quadratmeter. Den Red Eagle GB2760QSU-B1 verkauft Iiyama für 480 Euro, die beiden Black Hawk kosten 230 und 175 Euro.

Von Viewsonic kommt der XG3202-C: Das Display weist eine Diagonale von 31,5 Zoll und und eine Krümmung von 1800R auf. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel bei 24 bis 144 Hz - der Bildschirm ist bisher der einzige mit diesen Eigenschaften bei 32 Zoll, zumal er Freesync unterstützt. Als Panel verwendet Viewsonic eines mit VA-Technologie und Blaulichtfilter, die Helligkeit soll bis zu 300 Candela pro Quadratmeter betragen. Anschlussseitig gibt es Displayport 1.2a, HDMI 1.4, DVI und VGA. Der XG3202-C verfügt über zwei 2-Watt-Lautsprecher, eine Kopfhörerbuchse und einen USB-2.0-Port mit Ladefunktion. Der Bildschirm kostet laut Hersteller 550 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 1,19€

Braineh 27. Jun 2017

Da macht Civilization jedenfalls sicher Spaß am Wohnzimmertisch... :D


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /