Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Ataribox alias Atari VCS soll am 30. Mai vorgestellt werden

Nach einigen Verzögerungen soll der mittlerweile Atari VCS genannte Gaming-Computer Ende Mai 2018 vorgestellt werden. Dann soll eine Indiegogo-Kampagne starten, über die das Gerät finanziert werden soll. Was in dem Computer steckt, ist hingegen immer noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Atari VCS
Der neue Atari VCS (Bild: Atari VCS)

Die Macher des Gaming-Computers Atari VCS haben angekündigt, das Gerät ab dem 30. Mai 2018 per Crowdfunding finanzieren zu wollen. Bereit Ende 2017 wurde eine Kampagne für den Computer gestartet und dann wieder abgeblasen. Damals hieß das Gerät noch Ataribox.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität München, München
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Der Atari VCS trägt den Namen von Ataris Konsolenklassiker aus dem Jahr 1977. Mit dem ursprünglichen Gerät hat der Computer aber bis auf einige Designanleihen nichts zu tun. Statt grobpixeliger Grafik soll der neue Atari VCS auch moderne Spiele darstellen können.

  • Zum Atari VVS soll es auch einen Joystick ...
  • ... und ein Gamepad geben. (Bild: Atari)
  • Der neue Atari VCS (Bild: Atari)
  • Der Gaming-PC hieß vormals Ataribox. (Bild: Atari)
  • Der Atari VCS sieht dem originalen VCS aus den 1970er Jahren ähnlich, soll aber moderne Hardware bieten. (Bild: Atari)
Der neue Atari VCS (Bild: Atari)

Genaue Hardware-Spezifikationen sind noch unbekannt

Was genau an Hardware im Atari VCS steckt, ist jedoch immer noch nicht bekannt - die Macher des Projektes halten sich diesbezüglich sehr bedeckt. Engadget zufolge sollen sie bezüglich des Prozessors mit AMD zusammenarbeiten. Außerdem soll der Computer 4K-Auflösung, HDR und eine Bildrate von 60 fps unterstützen.

Von den VCS-Machern selbst stammt die Information, dass das Gerät mit der Sopftware Atari Vault ausgeliefert wird. Diese beinhaltet über 100 Atari-Spiele, die über den VCS mit Hilfe eines Nachbaus des klassischen Atari-Joysticks gespielt werden können.

Der Atari VCS soll in zwei Versionen erscheinen: eine mit Holzfurnier und eine ohne. Für die Version ohne Furnier gibt Engadget einen Preis von 200 US-Dollar an. In dieser Grundversion der Finanzierungskampagne soll kein Joystick enthalten sein, für diesen müssen Unterstützer noch draufzahlen. Ausgeliefert werden soll der Atari VCS erst im Frühjahr 2019.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Dwalinn 03. Mai 2018

Klar aber was soll es sonst sein? Windows und eine reine Eigenentwicklung kann man mMn...

Dwalinn 02. Mai 2018

Das hinzubekommen ist ja auch keine große Kunst, dafür braucht man nur einen Modernen SoC...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /