Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen

Fehlende Provisionen für In-App-Käufe und andere Gründe haben Apple veranlasst, die Steam Link App von Valve nicht im App Store zu belassen. Apples Marketingchef Phil Schiller hat in mehreren Medien dazu Stellung bezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Link App
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Apple hatte die Steam Link App von Valve zuerst für den iOS- und TVOS-App-Store zugelassen, dann jedoch einen Rückzieher gemacht und die Freigabe kurz darauf wieder zurückgezogen. Die Spiele-Streaming-Software von Valve ist nun solange nicht mehr für iOS- und TVOS-Geräte verfügbar, bis Valve Änderungen daran vornimmt, damit sie Apples Zulassungsrichtlinien entspricht.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Apples Marketingchef Phil Schiller hat gegenüber Lesern auf Reddit und gegenüber einem Leser von MacStories Stellung bezogen und den Grund für die Ablehnung von Valves Steam Link App erläutert. Schiller schreibt, dass die Valve-App einige von Apples Richtlinien für die beiden App-Stores verletze. Valve arbeite mit Apple zusammen, um die Probleme zu beheben, heißt es seitens Apple.

"Wir legen großen Wert darauf, allen unseren Nutzern im App Store tolle Spiele zu bieten. Wir würden uns freuen, wenn Valves Spiele und Dienste auf iOS und AppleTV laufen würden. Leider hat das Review-Team festgestellt, dass Valves Steam-iOS-App, wie sie eingereicht wurde, gegen eine Reihe von Richtlinien in Bezug auf benutzergenerierte Inhalte, In-App-Käufe, Content-Codes usw. verstößt. Wir haben diese Probleme mit Valve besprochen und werden weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten, um das Steam-Erlebnis in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Stores auf iOS und AppleTV zu bringen. |...| Wir haben klare Richtlinien, die alle Entwickler befolgen müssen, um sicherzustellen, dass der App Store ein sicherer Ort für alle Benutzer und eine faire Möglichkeit für alle Entwickler ist", sagt Schiller.

Die Steam Link App wurde entwickelt, um Steam-Benutzern das Spielen ihrer Steam-Spiele auf einem iPhone, iPad oder Apple TV zu ermöglichen. So können Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-Rechner aus, auf iOS oder TVOS streamen und per Bluetooth-Gamepad nutzen.

Steam Link arbeitet wie eine Fernzugriffsanwendung. Allerdings ist es dadurch auch möglich, Steam-Spiele ohne Standard-In-App-Kaufmethoden zu erwerben, wie es sonst bei iOS und TVOS üblich ist. Nur dann bekommt Apple eine Provision für die Käufe, weshalb in den App-Entwickler-Richtlinien auch steht, dass Umwege ohne Beteiligung von Apple untersagt seien.

Wie Valve dieses Problem beseitigen will, ist nicht klar. Eventuell lässt sich die Möglichkeit, Käufe durchzuführen, beim Benutzen der Steam Link App abschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

fisch123 28. Mai 2018

Was man auch mit Apps wie Netflix oder Amazon Video etc. kann bzw. was dort passiert...

S-Talker 28. Mai 2018

Sehe ich anders. Im Grunde ist die App, um die es hier geht, nichts anderes als ein für...

DWolf 28. Mai 2018

Zumindest der zweite Teil anscheinend schon. Hab den im Nintento Eshop gesehen. ah hier...

rldml 28. Mai 2018

Das ergäbe auch kein Sinn - Steam-Link soll ja aus Valves Perspektive eine Alternative zu...

rldml 28. Mai 2018

Wenn wir jetzt schon bei ausführlichen Pfannenvergleichen sind, ist das dann ein Non...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /