Abo
  • Services:

Gaming: Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen

Fehlende Provisionen für In-App-Käufe und andere Gründe haben Apple veranlasst, die Steam Link App von Valve nicht im App Store zu belassen. Apples Marketingchef Phil Schiller hat in mehreren Medien dazu Stellung bezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Link App
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Apple hatte die Steam Link App von Valve zuerst für den iOS- und TVOS-App-Store zugelassen, dann jedoch einen Rückzieher gemacht und die Freigabe kurz darauf wieder zurückgezogen. Die Spiele-Streaming-Software von Valve ist nun solange nicht mehr für iOS- und TVOS-Geräte verfügbar, bis Valve Änderungen daran vornimmt, damit sie Apples Zulassungsrichtlinien entspricht.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Apples Marketingchef Phil Schiller hat gegenüber Lesern auf Reddit und gegenüber einem Leser von MacStories Stellung bezogen und den Grund für die Ablehnung von Valves Steam Link App erläutert. Schiller schreibt, dass die Valve-App einige von Apples Richtlinien für die beiden App-Stores verletze. Valve arbeite mit Apple zusammen, um die Probleme zu beheben, heißt es seitens Apple.

"Wir legen großen Wert darauf, allen unseren Nutzern im App Store tolle Spiele zu bieten. Wir würden uns freuen, wenn Valves Spiele und Dienste auf iOS und AppleTV laufen würden. Leider hat das Review-Team festgestellt, dass Valves Steam-iOS-App, wie sie eingereicht wurde, gegen eine Reihe von Richtlinien in Bezug auf benutzergenerierte Inhalte, In-App-Käufe, Content-Codes usw. verstößt. Wir haben diese Probleme mit Valve besprochen und werden weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten, um das Steam-Erlebnis in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Stores auf iOS und AppleTV zu bringen. |...| Wir haben klare Richtlinien, die alle Entwickler befolgen müssen, um sicherzustellen, dass der App Store ein sicherer Ort für alle Benutzer und eine faire Möglichkeit für alle Entwickler ist", sagt Schiller.

Die Steam Link App wurde entwickelt, um Steam-Benutzern das Spielen ihrer Steam-Spiele auf einem iPhone, iPad oder Apple TV zu ermöglichen. So können Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-Rechner aus, auf iOS oder TVOS streamen und per Bluetooth-Gamepad nutzen.

Steam Link arbeitet wie eine Fernzugriffsanwendung. Allerdings ist es dadurch auch möglich, Steam-Spiele ohne Standard-In-App-Kaufmethoden zu erwerben, wie es sonst bei iOS und TVOS üblich ist. Nur dann bekommt Apple eine Provision für die Käufe, weshalb in den App-Entwickler-Richtlinien auch steht, dass Umwege ohne Beteiligung von Apple untersagt seien.

Wie Valve dieses Problem beseitigen will, ist nicht klar. Eventuell lässt sich die Möglichkeit, Käufe durchzuführen, beim Benutzen der Steam Link App abschalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 216,71€

fisch123 28. Mai 2018

Was man auch mit Apps wie Netflix oder Amazon Video etc. kann bzw. was dort passiert...

S-Talker 28. Mai 2018

Sehe ich anders. Im Grunde ist die App, um die es hier geht, nichts anderes als ein für...

DWolf 28. Mai 2018

Zumindest der zweite Teil anscheinend schon. Hab den im Nintento Eshop gesehen. ah hier...

rldml 28. Mai 2018

Das ergäbe auch kein Sinn - Steam-Link soll ja aus Valves Perspektive eine Alternative zu...

rldml 28. Mai 2018

Wenn wir jetzt schon bei ausführlichen Pfannenvergleichen sind, ist das dann ein Non...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /