Gaming: Amazon stellt sein Actionspiel Crucible ein

Nach Verzögerungen und Problemen kommt das etwas überraschende Aus für Crucible: Amazon sieht keine Zukunft für das Spiel und stellt die Entwicklung ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucible wird eingestellt.
Crucible wird eingestellt. (Bild: Amazon Game Studios)

Amazons Actionspiel Crucible wird eingestellt. Das teilte das Entwicklerteam von Amazon in einem Blogbeitrag mit. Demzufolge werden die Server am 9. November 2020 abgeschaltet, ab dann sollte das Spiel nicht mehr spielbar sein.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Die Entwickler sehen nach eigenen Angaben keine "gesunde, nachhaltige Zukunft" für Crucible. Crucible erschien am 20. Mai 2020 und hat im ersten Anspielen einen herausfordernden ersten Eindruck hinterlassen. Wir haben aber zahlreiche Punkte gefunden, die uns nervten.

Dies empfanden offenbar nicht nur wir so: Einen Monat nach der Veröffentlichung haben zu Spitzenzeiten von Onlinespielen am Wochenende weltweit meist weniger als tausend Spieler Crucible gespielt - verschwindend wenig verglichen mit anderen Free-to-Play-Titeln wie etwa Counter-Strike: Global Offensive, das zu dieser Zeit meist 900.000 und mehr Spieler spielen.

Überarbeitung war offenbar nicht von Erfolg gekrönt

Amazon hatte entsprechend angekündigt, Crucible zu überarbeiten und sich zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden: Im Juli 2020 wurde das Spiel wieder in die geschlossene Beta versetzt und damit quasi vom Markt zurückgezogen. Der Vertrieb über Steam wurde ebenfalls gestoppt, neue Spieler müssen seitdem über die Webseite eine Aufnahme beantragen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahlen der Gamer, die gleichzeitig spielten, sollen zu diesem Zeitpunkt bereits auf unter 200 gesunken sein. Daran hat offenbar auch die Deaktivierung von zwei der drei Spielmodi nichts geändert, die als unbeliebt galten.

Das Entwicklerteam von Crucible soll auf andere Projekte von Amazon Games aufgeteilt werden und unter anderem an New World arbeiten. Wer in Crucible Geld ausgegeben hat, soll dies komplett erstattet bekommen. Neue Credits sollen in Crucible ab sofort nicht mehr gekauft werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


h31nz 12. Okt 2020

Man kann schon, dann ist das Unternehmen aber zum Scheitern verurteilt und das ist jedem...

Ein Spieler 12. Okt 2020

Amazon als Beispiel gegen Monopole? Mehr Ironie geht kaum ;(

1e3ste4 11. Okt 2020

In den Screenshots von Crucible sehe ich aber keine "feste Linien".

DieterMieter 11. Okt 2020

Ja, naja, EA hat diesen Djungel-Jetpack-Scifi Shooter, und Activision (?) dieses...

tk (Golem.de) 11. Okt 2020

LOL Danke für den Hinweis.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /