• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Amazon stellt sein Actionspiel Crucible ein

Nach Verzögerungen und Problemen kommt das etwas überraschende Aus für Crucible: Amazon sieht keine Zukunft für das Spiel und stellt die Entwicklung ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucible wird eingestellt.
Crucible wird eingestellt. (Bild: Amazon Game Studios)

Amazons Actionspiel Crucible wird eingestellt. Das teilte das Entwicklerteam von Amazon in einem Blogbeitrag mit. Demzufolge werden die Server am 9. November 2020 abgeschaltet, ab dann sollte das Spiel nicht mehr spielbar sein.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. pd digital Hub GmbH, Augsburg

Die Entwickler sehen nach eigenen Angaben keine "gesunde, nachhaltige Zukunft" für Crucible. Crucible erschien am 20. Mai 2020 und hat im ersten Anspielen einen herausfordernden ersten Eindruck hinterlassen. Wir haben aber zahlreiche Punkte gefunden, die uns nervten.

Dies empfanden offenbar nicht nur wir so: Einen Monat nach der Veröffentlichung haben zu Spitzenzeiten von Onlinespielen am Wochenende weltweit meist weniger als tausend Spieler Crucible gespielt - verschwindend wenig verglichen mit anderen Free-to-Play-Titeln wie etwa Counter-Strike: Global Offensive, das zu dieser Zeit meist 900.000 und mehr Spieler spielen.

Überarbeitung war offenbar nicht von Erfolg gekrönt

Amazon hatte entsprechend angekündigt, Crucible zu überarbeiten und sich zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden: Im Juli 2020 wurde das Spiel wieder in die geschlossene Beta versetzt und damit quasi vom Markt zurückgezogen. Der Vertrieb über Steam wurde ebenfalls gestoppt, neue Spieler müssen seitdem über die Webseite eine Aufnahme beantragen.

Die Zahlen der Gamer, die gleichzeitig spielten, sollen zu diesem Zeitpunkt bereits auf unter 200 gesunken sein. Daran hat offenbar auch die Deaktivierung von zwei der drei Spielmodi nichts geändert, die als unbeliebt galten.

Das Entwicklerteam von Crucible soll auf andere Projekte von Amazon Games aufgeteilt werden und unter anderem an New World arbeiten. Wer in Crucible Geld ausgegeben hat, soll dies komplett erstattet bekommen. Neue Credits sollen in Crucible ab sofort nicht mehr gekauft werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

h31nz 12. Okt 2020 / Themenstart

Man kann schon, dann ist das Unternehmen aber zum Scheitern verurteilt und das ist jedem...

Ein Spieler 12. Okt 2020 / Themenstart

Amazon als Beispiel gegen Monopole? Mehr Ironie geht kaum ;(

1e3ste4 11. Okt 2020 / Themenstart

In den Screenshots von Crucible sehe ich aber keine "feste Linien".

DieterMieter 11. Okt 2020 / Themenstart

Ja, naja, EA hat diesen Djungel-Jetpack-Scifi Shooter, und Activision (?) dieses...

tk (Golem.de) 11. Okt 2020 / Themenstart

LOL Danke für den Hinweis.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /