Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus

Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Turf Effects
Turf Effects (Bild: Nvidia)

Während AMD kontinuierlich die eigene Mantle-Schnittstelle vorantreibt, erweitert Nvidia seit Monaten seine Gameworks genannte Sammlung von Bibliotheken, die Entwickler beispielsweise für die Darstellung von Haaren, Fell, Meereswellen oder Rauch verwenden können.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Junior IT-Projektmanager (m/w/d)
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Neunter Zugang von Gameworks ist Turf Effects: Das Modul setzt die DirectX-11-Schnittstelle voraus und wird exklusiv für PC-Spiele angeboten, denn in den aktuellen Spielekonsolen Playstation 4, Xbox One sowie Wii U stecken Grafikeinheiten von AMD - und nicht von Nvidia.

Turf Effects bildet aus Tausenden von Grasbüscheln eine weitläufige Wiese, jeder Halm besteht aus mindestens drei bis hin zu mehreren Hundert Dreiecken. Die Büschel sind also anders als in den meisten Spielen - selbst in Crysis 3 - keine Texturen, sondern aus Geometrie.

Dadurch können die Grashalme mit Objekten, also auch hindurchlaufenden Spielfiguren, interagieren, womit Turf Effects laut Nvidia neue Möglichkeiten und Taktiken ermöglicht - wenngleich auch Crysis 3 das schon zeigt. Die Entwickler können bestimmen, ob und wie lange das Gras von den Objekten plattgedrückt bleibt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Halme von Turf Effects sollen sich durch entsprechendes Shading beleuchten lassen, sich gegenseitig verschatten und - wichtig für die Performance - nicht sichtbare Büschel schnell verdecken (Occlusion Culling).

Nvidia berichtet von weniger als einer Millisekunde pro Frame, die eine Geforce GTX 680 benötige, um eine Million Halme darzustellen. Dieser Wert berücksichtigt jedoch nicht das Kantenflimmern der Grasbüschel, das ohne Post-Processing- oder Multisampling-Kantenglättung zu erkennen ist.

Turf Effects soll im Frühjahr 2015 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zudomon 07. Nov 2014

Okay! Wenn die jetzt einen auf 3D Gras machen, mach ich jetzt in 3D Wolken!!! :D http...

ms (Golem.de) 27. Okt 2014

Wird nicht NV-exklusiv sein IMHO.

Mr.Alarma 27. Okt 2014

Habt ihr schon NBA 2K15 gesehen? Maxed out = hübsche Haare + hübscher Schweis ^^

Strongground 27. Okt 2014

So auch wieder falsch. Du kannst Texturen (von Billboard-Sprites wie in Doom anno dazumal...

Strongground 27. Okt 2014

Hippies headbangen nicht. Was du meinst waren Metaller. Hippies wiegen ihre Häupter zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /