Abo
  • Services:

Gamestream: Nvidia streamt PC-Spiele lokal mit Ultra-HD und 60 fps

Vierfache Pixelmenge bei gleicher Bildrate: Nvidia hat die Auflösung für Gamestream von 1080p auf Ultra-HD erhöht, auch Twitch und Youtube erhalten eine feinere Darstellung. Ohne Geforce-Karte und ein passendes Shield-Gerät läuft Gamestream aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamestream in 2160p60
Gamestream in 2160p60 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat neue Optionen für die Gamestream-Funktion der Spielersoftware Geforce Experience angekündigt. Die Early-Access-Betaversion überträgt künftig das Bild und den Ton von PC-Titeln mit Ultra-HD-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde sowie sechs Sound-Kanälen statt in 1080p60 und Stereo. Hierfür ist allerdings das neue Shield TV zwingend notwendig, mit einem Shield Portable oder einem Shield Tablet fehlt die Option. Hintergrund: Einzig das Shield TV ist mit einem HDMI-2.0-Ausgang ausgestattet.

  • Gamestream unterstützt nun 2160p60 und 5.1-Sound. (Bild: Nvidia)
  • Twitch-Streaming mit 1080p60 (Bild: Nvidia)
  • Youtube-Streaming mit 1080p60 (Bild: Nvidia)
  • Share-Funktion von Geforce Experience (Bild: Nvidia)
Gamestream unterstützt nun 2160p60 und 5.1-Sound. (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Bei Gamestream wird ein Spiel auf einem Windows-PC mit Geforce-Grafikkarte gestartet und über die Geforce Experience per lokalem WLAN oder Ethernet zu einem Shield-Gerät gestreamt, das an einen Fernseher oder Projektor angeschlossen ist. Ein typisches Szenario ist der Gaming-PC im Arbeitszimmer und der Smart-TV samt einem Shield-Modell im Wohnzimmer. Grundlegend ähnelt Gamestream also stark Valves Steam In-Home Streaming, was mit einem Linux-, Mac- oder Windows-PCs funktioniert.

Zu den weiteren Neuerungen der Early-Access-Beta von Geforce Experience gehören 1080p60- statt 720p60-Streaming für Twitch, außerdem ist nun Live-Streaming bei Youtube möglich. Nvidia verwendet bei allen Shield-Geräten den H.264-Codec, wenngleich das Shield TV das neue H.265 in Hardware unterstützt und somit bei geringer Auslastung beschleunigen kann.

Als Teil der wortwörtlichen Geforce Experience gab Nvidia bekannt, bei kommenden Spielen wie Star Wars Battlefront direkt am Erstverkaufstag optimierte Treiber zur Verfügung stellen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /