Gamestop: Chefin der New Yorker Börse warnt vor Meme-Aktien

Die Aktienwerte für Gamestop werden inzwischen von Memes geprägt. Die Chefin der New Yorker Börse hält das für "problematisch".

Artikel veröffentlicht am ,
Aktien wie jene von Gamestop werden oft auch schlicht als Meme gehandelt, nicht als Investment.
Aktien wie jene von Gamestop werden oft auch schlicht als Meme gehandelt, nicht als Investment. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/File Photo/Reuters)

Der Preis beziehungsweise der Wert von sogenannten Meme-Aktien entspreche wohl nicht mehr deren tatsächlichem Wert, da diese vermehrt anders gehandelt würden als über die üblichen Handelsplätze. Davor warnt die aktuelle Chefin der New Yorker Börse, Stacey Cunningham, laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalentwicklungen (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. Software Entwickler (m/w/d) Backend
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Seit Monaten organisieren sich vermehrt Kleinanleger auf Internetplattformen wie Reddit und dort in Foren wie Wallstreetbets oder Ähnlichem, um sich über den Handel bestimmter Aktien auszutauschen. Im Fall von Gamestop sollte so etwa gezielt ein sogenannter Short-Squeeze herbeigeführt werden, was sowohl den Foren wie auch der Aktie selbst viel Aufmerksamkeit brachte.

Zusätzlich zu den Aktien des Videospielehändlers Gamestop haben sich die beteiligten Kleinanleger aus den Internetforen auch zahlreiche andere Aktien auserkoren, um damit mehr oder weniger sinnvoll Handel zu treiben. Dazu gehören auch die Aktien der Kinokette AMC. Oft sind entsprechende Ansagen oder Diskussionen um die Aktien geprägt von Emojis, wenig ernst gemeinten Sprüchen oder auch Memes, die sich inzwischen verselbstständigt haben. Dauerhafte Investments sind dabei meist nicht das Ziel, vielmehr wird der Handel selbst zu einem Meme.

"Bei einigen der Meme-Aktien, die wir gesehen haben, oder bei Aktien mit einer hohen Beteiligung des Einzelhandels kann der überwiegende Teil des Auftragsflusses außerhalb der Börsen gehandelt werden, was problematisch ist", sagt dazu Cunningham. Und weiter: "Diese Preisbildung spiegelt nicht wirklich wider, was Angebot und Nachfrage sind".

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich sind die Kurse der als Meme-Aktien beschriebenen Aktien oft sehr schwankend und gelten einigen Analysten als überbewertet. Insbesondere Letzteres dürfte wohl aber auch für viele weitere Aktien gelten, die klassisch an der Börse gehandelt werden und nicht Teil der Diskussionen von Meme-Foren im Internet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


puked 18. Jun 2021

Bei den "Meme"Aktien, insbesondere Gamestop sieht die Sache noch etwas anders aus. Die...

mxcd 18. Jun 2021

... für die Börsen und ihren Ruf. Wenn Tweets von Prominenten und Memes irgendwelcher...

kayozz 17. Jun 2021

Zum einen finde ich es auch überflüssig, dass auf Golem Börsennachrichten kommen, wenn...

Megusta 17. Jun 2021

der Witz dabei, die Verluste werden sofort sozialisiert (von den zukünftigen Gewinnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /