• IT-Karriere:
  • Services:

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.

Eine Analyse von Gerd Mischler veröffentlicht am
Erst ging es hoch und dann wieder runter mit Gamestop.
Erst ging es hoch und dann wieder runter mit Gamestop. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Wer mit dem Teufel spielt, dem versengt er die Haut. So erging es Kleinanlegern, als sie im Januar in die Aktie des Computerspiele-Einzelhändlers Gamestop investierten. Deren Kurs stieg in wenigen Wochen von knapp 20 auf über 482 US-Dollar, nachdem sich Millionen User im Reddit-Forum Wallstreetbets zu gemeinsamen Käufen des Papiers verabredet hatten.

Inhalt:
  1. Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
  2. 65 Millionen Dollar Strafe: Hat Robinhood Anleger betrogen?
  3. War die Game-Stop-Rallye nur ein teurer Selbstbetrug?

So wollten sie verhindern, dass Hedgefonds wie Melvin Capital mit Leerverkäufen der Gamestop-Aktie Gewinne machten. Zugleich sahen sie darin die Chance, sich an den großen Investoren an der Wall Street für den Schaden zu rächen, den diese in der Finanzkrise 2008 und 2009 ihren Familien und Karrieren zugefügt hatten. "Ich mache das so schmerzhaft wie möglich für sie", schrieb Wallstreetbets-Mitglied Ssauron in einem offenen Brief und freute sich, an "einer Umverteilung von den Reichen zu den Armen" teilzuhaben.

Hedgefonds verliert die Hälfte seines Kapitals

Die Crowd errang mit ihrer Revolution auch einen Teilerfolg. Melvin Capital verlor mehr als die Hälfte seines Fondsvolumens und musste zuletzt Gamestop-Aktien ordern, um die leerverkauften Papiere liefern zu können. Das trieb den Kurs weiter an.

Für ihre Transaktionen nutzten die im Internet organisierten Anleger Apps wie Robinhood, Webull oder hierzulande Trade Republic. Diese berechnen kaum oder keine Gebühren für Orders. Allerdings schränkten viele dieser Neobroker den Handel mit der Gamestop-Aktie am 29. Januar ein. Die Blase platzte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Brilliant AG, Gnarrenburg

Bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gingen seit diesem Markteingriff mehrere Tausend Beschwerden über Trade Republic ein. In den USA beschäftigen sich das Justizministerium und der Kongress mit den Vorfällen. Die Generalstaatsanwälte von New York, Letitia James, und Texas, Ken Paxton, ermitteln gegen Robinhood und andere Neobroker.

"Es stinkt nach Korruption"

Es gebe Anzeichen dafür, dass sich Hedgefonds mit den Trading-Apps abgesprochen hätten, um Angriffe auf ihre Marktdominanz abzuwehren, so Paxton. "Es stinkt nach Korruption", findet der Jurist.

Selbst wenn sich sein Verdacht nicht erhärtet, steht fest, dass Robinhood im Dezember 2020 eine Unterlassungsverfügung der US-amerikanischen Finanzmarktaufsicht, Securities Exchange Commission (SEC), sowie ein Bußgeld von 65 Millionen US-Dollar akzeptierte. Die SEC wirft dem Neobroker vor, User um 34,1 Millionen Dollar betrogen zu haben.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf

Die Begründung: Auf seiner Webseite verspreche Robinhood Anlegern, mit der App Aktien ohne Gebühren handeln zu können. Das sei falsch.

Denn um die Orders auszuführen, leitet die App diese an sogenannte Market Maker weiter. Zu diesen gehören unter anderem Hedgefonds wie Citadel oder Two Sigma Securities. Sie bezahlen Robinhood für die Aufträge und streichen selbst einen Teil der Differenz zwischen dem An- und Verkaufspreis der für den Neobroker gehandelten Aktie ein.

Da am Tag Millionen Papiere ge- und verkauft werden, rechnet sich das - auch für Robinhood. Wie der Schweizer Tagesanzeiger unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Block berichtet, setzte die App 2020 mit Market Makern 922 Millionen Dollar um. Das waren 40 Prozent ihres Umsatzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
65 Millionen Dollar Strafe: Hat Robinhood Anleger betrogen? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Liberalala 04. Mär 2021 / Themenstart

Ganz ehrlich: "damals", als Golem einfach nur weitestgehend neutral informiert und auf...

Tubes 04. Mär 2021 / Themenstart

Du hast natürlich recht aber Du vergisst, dass die Schattenseite Ihre Misserfolge...

Tubes 04. Mär 2021 / Themenstart

Solange wir ein planwirtschaftliches Geldsystem einsetzen (Basel 1-4), welches durch...

Emulex 04. Mär 2021 / Themenstart

Deshalb investiert man nie alles auf einmal. Hättest du 2008 einfach angefangen einen...

elidor 04. Mär 2021 / Themenstart

In der Schweiz zahlst du auf Aktiengewinne aber bspw. keine weiteren Steuern. In...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /