• IT-Karriere:
  • Services:

Gamestick: Android-Konsole für die Hosentasche

Der Controller ist größer als die eigentliche Konsole: Auf Basis von Android plant das Unternehmen Playjam eine Konkurrenz zu Ouya. Das Projekt ist weitgehend fertig - für die restlichen zehn Prozent des Weges werden nun 100.000 US-Dollar über Kickstarter gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Gamestick
Prototyp von Gamestick (Bild: Playjam)

Das Unternehmen Playjam operiert von London und San Francisco aus, es verdient sein Geld bislang vor allem mit Smart-TV-Angeboten, etwa für Sky Digital in Großbritannien. Jetzt arbeitet die Firma an einer Konsole auf Basis von Android Jelly Bean. Das Besondere ist, dass die eigentliche Konsole so klein ist, dass sie sich innerhalb ihres Controllers unterbringen lässt. Wer spielen möchte, schließt sie einfach über den HDMI-Anschluss an einen Fernseher an.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Der Controller ist nach Firmenangaben über Bluetooth 4.0 mit der Konsole verbunden. Die wiederum verwendet einen Prozessor von Amlogic mit der Bezeichnung 8726-MX. Sie hat 1 GByte DDR3-Speicher als RAM sowie 8 GByte Flash-Speicher verbaut und unterstützt WLAN nach dem Standard 802.11 b/g/n. Spiele kommen über einen eigenen Shop als Download auf die kleine Kiste.

Das Team bei Playjam arbeitet seit Januar 2012 an seinem Gamestick. Laut der Firma ist das Projekt zu 90 Prozent geschafft. Für die letzten 10 Prozent versucht sie nun, über Kickstarter mindestens 100.000 US-Dollar innerhalb der nächsten 29 Tage zu sammeln. Wer 69 US-Dollar bereitstellt, bekommt die Konsole mitsamt einem Controller. Die Auslieferung der fertigen Geräte soll im April 2013 erfolgen.

Nach Angaben von Playjam eignen sich rund 200 der bislang 700.000 weltweit verfügbaren Android-Spiele dazu, richtig gut auf Gamestick zu funktionieren - langfristig solle es natürlich noch deutlich mehr werden. Dazu arbeitet Playjam mit externen Anbietern wie Madfinger, Hutch und Disney zusammen.

Gamestick ist bereits die dritte Android-Konsole, die über Crowdfundingportale finanziert wird. Ouya hat das 2012 erfolgreich geschafft, Esfere ist noch sehr weit vom Erreichen der selbstgesteckten Ziele entfernt.

Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.

Nachtrag vom 4. Januar 2013, 14:50 Uhr

Gerade mal zwei Tage nach Vorstellung des Gamestick auf Kickstarter hat das Projekt die Marke von 100.000 US-Dollar geschafft und gilt damit als erfolgreich finanziert. Derzeit haben rund 1.500 Unterstützter insgesamt rund 150.000 US-Dollar bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

LX 03. Jan 2013

Der begrenzte Speicherplatz in Verbindung mit dem fehlenden SD-Kartenslot / USB-Host (für...

Planet 03. Jan 2013

Ich sprach das im Bezug auf Fernseher-Bildfläche und -Auflösung.

Fun 03. Jan 2013

Der Grund ist, dass ein quaderförmiger Controller in Hifi-Geräte-Größe einfach nicht...

Crass Spektakel 02. Jan 2013

Es ist schon beachtlich wie viele Unternehmen meinen ohne Rückhalt in der...

widardd 02. Jan 2013

Was es im Prinzip ist hat nicht mal ansatzweise irgendeine Relevanz. Mit der Logik...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /