Gamescom: Rund 265.000 Besucher und viele neue Spiele

Rund 100.000 Besucher weniger als im Jahr vor der Coronakrise haben sich in Köln die neusten Spiele angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2022
Besucher auf der Gamescom 2022 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Spielemesse Gamescom hat im Jahr 2022 rund 265.000 Besucher aus aller Welt angelockt; 25.000 davon waren Fachbesucher. Insgesamt sind das rund 100.000 Besucher weniger als 2019, also im letzten Jahr vor der Coronapandemie - damals gab es laut Veranstalter Koelnmesse rund 370.000 Besucher. In diesem Jahr gab es rund 1.100 Aussteller aus 53 Ländern.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / Projektmanager (m/w/d) CAFM
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München, Regensburg, Nürnberg
  2. Datenanalyst für den Arzneimittelmarkt (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Grund für das Besucherminus dürfte vor allem das Fehlen von wichtigen Firmen wie Activision Blizzard, Nintendo und Sony/Playstation gewesen sein. Wegen Terminverschiebungen gab es generell viel weniger neue Games zum Anspielen als früher.

Dazu kam bei einigen Spielefans vermutlich noch eine gewisse Zurückhaltung aus Sorge vor Ansteckungen mit dem Coronavirus.

Die Entwicklerkonferenz Devcom, die unmittelbar vor der Gamescom stattfand, konnte hingegen sogar zulegen: Rund 3.500 Fachbesucher schauten und hörten sich online und in Köln die rund 120 Vorträge und andere Sessions an. Allein vor Ort sei ein Zuwachs um rund zehn Prozent verzeichnet worden, sagen die Veranstalter.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen der Gamescom wurden einige neue Titel angekündigt. Highlight ist vermutlich Dead Island 2, das Spieler im Februar 2023 in den Kampf gegen Zombies nach Kalifornien schickt.

Auffällig: Die Ausschnitte aus dem Actionspiel sorgten mit neuen Szenen aus weiteren Games wie The Calisto Protocol und The Outlast Trials dafür, dass die zum Auftakt ausgestrahlte Onlinepräsentation Opening Night Live so blutig wie nie zuvor war.

Es gab aber auch weniger Martialisches im Programm zu sehen. Das Hamburger Entwicklerstudio Limbic Entertainment etwa brachte eine Vorabversion des Freizeitpark-Aufbauspiels Park Beyond mit, so dass man auf der Gamescom erste Achterbahnen bauen konnte.

Microsoft spendierte seinem Flight Simulator zur Messe das erste City Update mit einem grafisch optmierten Köln (und anderen deutschen Städten).

Weitere Neuheuten sind Atlas Fallen von Deck 13 aus Frankfurt und The Lords of the Fallen von CI Games aus Polen. Hier wird es besonders spannend zu sehen, welcher Titel nach der Veröffentlichung im Jahr 2023 die besseren Kritiken bekommt: Bis zu einem Streit vor einigen Jahren hatten die Teams zusammengearbeitet und 2014 gemeinsam das erfolgreiche Lords of the Fallen produziert.

Wer schon mal seinen nächsten Besuch auf der Gamescom planen möchte: Im Jahr 2023 findet die Messe vom 23. bis 27. August in Köln statt. Die Eröffnungsshow Opening Night Live ist für den 22. August 2023 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /