Abo
  • Services:
Anzeige
Ob Kostüm und Waffenimitat okay sind, können Cosplayer nun vorab klären.
Ob Kostüm und Waffenimitat okay sind, können Cosplayer nun vorab klären. (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Gamescom 2017: Separate Eingänge und Kontrollen für Cosplayer

Ob Kostüm und Waffenimitat okay sind, können Cosplayer nun vorab klären.
Ob Kostüm und Waffenimitat okay sind, können Cosplayer nun vorab klären. (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Die Veranstalter der Gamescom haben ihr Sicherheitskonzept überarbeitet. Für Cosplayer gelten neue Regeln - insbesondere was den Zugang zur Messe mit Waffenimitaten und die Kontrollen angeht.

Im vergangenen Jahr hatten recht kurzfristig erlassene, teils als zu rigide kritisierte Sicherheitsbestimmungen auf der Gamescom vor allem Cosplayer verärgert. 2017 soll das anders laufen: Die Koelnmesse hat nach eigenen Angaben mit der Szene gesprochen und die Auflagen geändert. An den Eingängen zur Halle 11 und am Eingang Nord sollen extra geschulte Mitarbeiter die Requisiten der Cosplayer prüfen und registrieren.

Anzeige

Requisiten, die nicht den Regeln entsprechen, können an gesonderten Garderoben abgegeben und nach Verlassen des Messegeländes wieder abgeholt werden. Die konkreten Gestaltungsregeln für Kostüme (PDF) sind auf der Homepage der Gamescom hinterlegt.

Cosplayer, die sich unsicher sind, ob etwa ihr Waffenimitat getragen werden darf, können dem Veranstalter vorab ein Foto zur Prüfung an eine eigens eingerichtete Mailadresse (gamescom@visitor.koelnmesse.de) schicken. Die Koelnmesse behält sich allerdings vor, im Rahmen des Hausrechts die Mitnahme von Waffenimitationen und Accessoires zu untersagen.

Taschenkontrollen für alle Arten von Besuchern

Bei den restlichen Sicherheitsmaßnahmen ändert sich wenig. Die Koelnmesse bittet die Besucher erneut, Taschen und Rucksäcke falls möglich zu Hause zu lassen, um die Wartezeiten beim Einlass so gering wie möglich zu halten - ein Verbot gibt es aber nicht. An den Eingängen sollen diverse Kontrollmaßnahmen, auch Taschenkontrollen, durchgeführt werden. Die Sicherheitschecks starten täglich ab 7 Uhr und gelten für alle Besucher - auch Fachbesucher - und für alle Bereiche des Geländes.

Die Gamescom 2017 beginnt am Dienstag, dem 22. August 2017. Privatbesucher können ab Mittwoch die Stände stürmen, der letzte Tag ist Samstag. Wie schon 2016 hat die Spielemesse am Sonntag geschlossen. Am Samstag soll es ab 14 Uhr ermäßigte Nachmittagstickets geben, der Einlass ist aber von den Austritten vom Gelände abhängig. Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

2016 hatten mehr als 345.000 Gäste aus 97 Ländern die Gamescom besucht, darunter 30.500 Fachbesucher. Nach Angaben der Koelnmesse kamen sogar rund 500.000 Menschen nach Köln, die neben der Gamescom noch die Spiele-Stadtfeste oder weitere Veranstaltungen besuchten.


eye home zur Startseite
sfe (Golem.de) 19. Jul 2017

Bevor der Thread noch weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

Themenstart

Proctrap 18. Jul 2017

nichts genaues weiß man nicht

Themenstart

Prypjat 18. Jul 2017

Das stimmt so nicht. Selbst eine Airgun in AK47 Optik muss verdeckt getragen werden. Die...

Themenstart

plutoniumsulfat 17. Jul 2017

Wie auch unser Erdbeerheld schon schreibt, so dumm sind die nicht alle. Es gibt genug...

Themenstart

kelzinc 16. Jul 2017

In Israel machen die das noch effektiver. Da haben 90% der besucher keine umstände und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 453,17€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01

  2. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  4. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  5. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel