Abo
  • Services:

Gamesbranche: Spielentwickler wollen mehr und einfacher Förderung

Eines der größeren Probleme von deutschen Spielentwicklern ist die vergleichsweise schlechte finanzielle Ausstattung. Der Branchenverband BIU hat nun ein Konzept vorgelegt, das den Studios besseren Zugang zu Fördermitteln bescheren soll - Golem.de stellt die wichtigsten Punkte vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des BIU zum Förderkonzept
Grafik des BIU zum Förderkonzept (Bild: BIU)

Im Rahmen eines Parlamentarischen Abends hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in Berlin ein Konzept vorgestellt, mit dem deutsche Spielentwickler einfacher an mehr staatliche Fördermittel kommen würden. Auffällig ist, dass es Geld aus der Staatskasse erst für etwas größere Projekte geben soll, die über einen Umfang von mindestens 200.000 Euro verfügen. Das soll dafür sorgen, dass keine allzu nischigen Titel entstehen, die international keine Chance haben. Die Höchstgrenze liegt bei fünf Millionen Euro je Spiel in fünf Jahren.

  • Modellentwurf zur steuerlichen Gamesförderung (Grafik: BIU)
Modellentwurf zur steuerlichen Gamesförderung (Grafik: BIU)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Der BIU nennt die Förderung "Kulturförderbonus", weil es - wie schon beim Deutschen Computerspielpreis - nur Geld für Games geben soll, die als "kulturell wertvoll einzustufen" sind. Das gilt unter anderem für Werke, deren Inhalt auf dem deutschen oder europäischen kulturellen und gesellschaftlichen Erbe basiert, die deutsche Hoch- oder Popkultur aufgreifen oder auf einer literarischen oder filmischen Grundlage aus dem deutschen Sprachraum basieren.

Außerdem muss ein bestimmter Teil der Mitarbeiter in Deutschland oder Europa seinen Wohn- und Steuersitz haben. Mindestens 50 Prozent der gesamten Entwicklungskosten müssen in Deutschland entstehen. All diese Punkte müssen in einem standardisierten Antragsverfahren belegt werden. Falls dessen Prüfung nicht innerhalb von drei Monaten abgeschlossen ist, gilt er als genehmigt - jedenfalls schlägt das der BIU so vor.

In einem längeren PDF geht der Verband im Detail darauf ein, wie die Gelder mit den jeweiligen Steuererklärungen verrechnet werden und welche konkreten Bedingungen erfüllt sein müssen. Das Konzept wird vom zweiten großen deutschen Verband, dem Bundesverband der deutschen Games-Branche (Game), begrüßt - allerdings arbeitet der Game derzeit an einem eigenen Vorschlag.

Viele Studios in schwieriger Lage

Ob die Konzepte von der Politik aufgegriffen werden und ob dann daraus Gesetze entstehen, ist derzeit schwierig einzuschätzen. Ganz grundsätzlich ist vielen maßgeblichen Entscheidern aber klar, dass die deutschen Entwickler ohne Förderung kaum eine Chance gegen die finanziell viel besser ausgestatteten Studios etwa in Großbritannien, Kanada und den USA haben.

Deutschland zählt zwar zu den weltweit größten Absatzmärkten für Games, der Anteil deutscher Produktionen am hierzulande erzielten Umsatz liegt derzeit aber bei nur 6,5 Prozent - und ist weiter rückläufig. Firmen wie Goodgames, Daedalic und Wooga mussten in den letzten Monaten Mitarbeiter entlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

non_sense 25. Nov 2016

Das kommt doch auf das verwendete Framework an. O/R-Mapper sind da schon sehr elegant...

b1n0ry 25. Nov 2016

Eine staatliche Förderung würde eh nur das fördern, was von Spielern nicht gefordert...

Kleine Schildkröte 24. Nov 2016

Das schlimme ist ja die Förderung. Die muss beantragt werden, da muss geprüft werden, da...

Kleine Schildkröte 24. Nov 2016

Jetzt mal ehrlich, wer will denn bitte Spielförderung? Dazu auch noch, um international...

dukki 24. Nov 2016

Lese ich es richtig? Es werden Steuergelder ab einem bestimmten Budget verteilt? Also...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /