Gamesbranche: Spielentwickler wollen mehr und einfacher Förderung

Eines der größeren Probleme von deutschen Spielentwicklern ist die vergleichsweise schlechte finanzielle Ausstattung. Der Branchenverband BIU hat nun ein Konzept vorgelegt, das den Studios besseren Zugang zu Fördermitteln bescheren soll - Golem.de stellt die wichtigsten Punkte vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des BIU zum Förderkonzept
Grafik des BIU zum Förderkonzept (Bild: BIU)

Im Rahmen eines Parlamentarischen Abends hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in Berlin ein Konzept vorgestellt, mit dem deutsche Spielentwickler einfacher an mehr staatliche Fördermittel kommen würden. Auffällig ist, dass es Geld aus der Staatskasse erst für etwas größere Projekte geben soll, die über einen Umfang von mindestens 200.000 Euro verfügen. Das soll dafür sorgen, dass keine allzu nischigen Titel entstehen, die international keine Chance haben. Die Höchstgrenze liegt bei fünf Millionen Euro je Spiel in fünf Jahren.

  • Modellentwurf zur steuerlichen Gamesförderung (Grafik: BIU)
Modellentwurf zur steuerlichen Gamesförderung (Grafik: BIU)
Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Der BIU nennt die Förderung "Kulturförderbonus", weil es - wie schon beim Deutschen Computerspielpreis - nur Geld für Games geben soll, die als "kulturell wertvoll einzustufen" sind. Das gilt unter anderem für Werke, deren Inhalt auf dem deutschen oder europäischen kulturellen und gesellschaftlichen Erbe basiert, die deutsche Hoch- oder Popkultur aufgreifen oder auf einer literarischen oder filmischen Grundlage aus dem deutschen Sprachraum basieren.

Außerdem muss ein bestimmter Teil der Mitarbeiter in Deutschland oder Europa seinen Wohn- und Steuersitz haben. Mindestens 50 Prozent der gesamten Entwicklungskosten müssen in Deutschland entstehen. All diese Punkte müssen in einem standardisierten Antragsverfahren belegt werden. Falls dessen Prüfung nicht innerhalb von drei Monaten abgeschlossen ist, gilt er als genehmigt - jedenfalls schlägt das der BIU so vor.

In einem längeren PDF geht der Verband im Detail darauf ein, wie die Gelder mit den jeweiligen Steuererklärungen verrechnet werden und welche konkreten Bedingungen erfüllt sein müssen. Das Konzept wird vom zweiten großen deutschen Verband, dem Bundesverband der deutschen Games-Branche (Game), begrüßt - allerdings arbeitet der Game derzeit an einem eigenen Vorschlag.

Viele Studios in schwieriger Lage

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Konzepte von der Politik aufgegriffen werden und ob dann daraus Gesetze entstehen, ist derzeit schwierig einzuschätzen. Ganz grundsätzlich ist vielen maßgeblichen Entscheidern aber klar, dass die deutschen Entwickler ohne Förderung kaum eine Chance gegen die finanziell viel besser ausgestatteten Studios etwa in Großbritannien, Kanada und den USA haben.

Deutschland zählt zwar zu den weltweit größten Absatzmärkten für Games, der Anteil deutscher Produktionen am hierzulande erzielten Umsatz liegt derzeit aber bei nur 6,5 Prozent - und ist weiter rückläufig. Firmen wie Goodgames, Daedalic und Wooga mussten in den letzten Monaten Mitarbeiter entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


non_sense 25. Nov 2016

Das kommt doch auf das verwendete Framework an. O/R-Mapper sind da schon sehr elegant...

b1n0ry 25. Nov 2016

Eine staatliche Förderung würde eh nur das fördern, was von Spielern nicht gefordert...

Kleine Schildkröte 24. Nov 2016

Das schlimme ist ja die Förderung. Die muss beantragt werden, da muss geprüft werden, da...

Kleine Schildkröte 24. Nov 2016

Jetzt mal ehrlich, wer will denn bitte Spielförderung? Dazu auch noch, um international...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /