Abo
  • Services:

Gamesbranche: PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

Keine Plattform ist bei Spielentwicklern so beliebt wie der PC - Playstation 4 und Xbox One folgen offenbar mit deutlichem Abstand. Bei den VR-Headsets gibt es einen erstaunlich klaren Favoriten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler probieren VR-Headsets auf einer Tagung aus.
Spielentwickler probieren VR-Headsets auf einer Tagung aus. (Bild: UBM Tech)

Vor der heute eröffneten Games Developers Conference 17 (GDC 17) in San Francisco hat der Veranstalter UBM Tech die Ergebnisse der alljährlich durchgeführten Umfrage unter Spielentwicklern veröffentlicht. Ein Ergebnis: Die PC-Plattform ist mit großem Abstand am beliebtesten. Rund 53 Prozent (Vorjahr: 56 Prozent) der über 2.000 Entwickler, die an der Erhebung teilgenommen hatten, haben angegeben, dass sie derzeit an einem Spiel für Windows-PC beziehungsweise Mac OS arbeiten würden.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Gemeint sind Download- oder Retail-Titel, also nicht etwa die meist einfacher gestrickten Angebote für Web-Browser. Diese Art von Games landen relativ weit abgeschlagen mit 13 Prozent auf einem der hinteren Plätze.

Den zweiten Platz belegen Smartphones und Tablets, für die momentan 38 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens ein Spiel produzieren. Dann erst folgen die Playstation 4 (inklusive Pro) mit 27 Prozent auf dem dritten und die Xbox One (Inklusive Scorpio) mit 22 Prozent auf dem vierten Platz.

Virtual Reality entwickelt sich langsam

Auffällig ist, dass die Spieleprofis sich über die Verbreitung von Virtual Reality im Großen und Ganzen positiv äußern. Gleichzeitig haben sie die vermutlich realistische Einschätzung, dass es noch länger dauern wird, bis die Technologie sich durchsetzt.

44 Prozent erwarten, dass VR-Headsets erst im Jahr 2026 auf eine ähnliche hohe Verbreitung kommen werden wie Konsolen. 54 Prozent rechnen sogar damit, dass es erst um das Jahr 2030 soweit sein dürfte. Gemeint ist damit, dass VR-Headsets wie Konsolen in rund 40 Prozent der US-Haushalte zu finden sind.

Von den Entwicklern, die mit aktuellen Projekten für VR-Headsets beschäftigt sind, haben übrigens 24 Prozent angegeben, für HTC Vive zu arbeiten - das unterm Strich teuerste Headset. An Spielen oder anderen Anwendungen für Oculus Rift sind 23 Prozent beteiligt, während sich lediglich 13 Prozent um Nachschub für die Playstation VR kümmern.

Die GDC 17 findet vom 27. Februar bis zum 3. März 2017 im Moscone Center in San Francisco statt. Die weltweit größte Veranstaltung dieser Art lockt jährlich rund 27.000 Entwickler und andere Angehörige der Spielebranche zu Vorträgen und Diskussionen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

Der Held vom... 28. Feb 2017

Ich kenne, ehrlich gesagt, nicht einen davon. Wobei ich den Eindruck habe, dass das auf...

Dwalinn 28. Feb 2017

Das klappt bei weitem nicht bei allen Games. Hatte vor ein paar Jahren mal versucht Star...

Hotohori 28. Feb 2017

Eben, mehr als die Spiele darauf zu testen wird da nicht gemacht. Entwickelt werden sie...

leed 28. Feb 2017

Nicht zu vergessen ist, dass Steam den Kunden auch einen einmaligen Mehrwert bietet. Egal...

laserbeamer 28. Feb 2017

Ich spiele seit ich klein war Fußball und hab trotzdem 0 Ahnung von aktuellen Vereinen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /