Abo
  • Services:

Games: US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

"Spektakulär" findet der wichtigste US-Branchenverband das Wachstum von Gaming-Hardware und -Software im Jahr 2017. Mittlerweile beschäftigen die Unternehmen der Spieleindustrie mehr als 220.000 Mitarbeiter allein in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Spielemesse E3 im Juni 2017 in Los Angeles
Besucher der Spielemesse E3 im Juni 2017 in Los Angeles (Bild: Michael Kovac/Getty Images for Nintendo)

Die Unternehmen der Spieleindustrie konnten 2017 in den USA einen starken Umsatzanstieg verzeichnen. Um rund 18 Prozent ist das Geschäft gewachsen - von 30,4 Milliarden im Jahr 2016 auf rund 36 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Das hat die Entertainment Software Association (ESA) bekannt gegeben, der wichtigste Branchenverband in den USA.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Umsatz mit Spielen, Abonnements für MMORPGs und Käufen im Spielgeschehen lag 2017 bei 29,1 Milliarden US-Dollar - 2016 waren es 24,6 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Hardware und Zubehör (ohne PC-Käufe) ist von 5,8 Milliarden im Jahr 2016 auf 6,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 gestiegen. Die Zahlen hat das Marktforschungsunternehmen The NPD Group erhoben, für die Erfassung der Umsätze im Mobilbereich war das Unternehmen App Annie zuständig.

Die Verantwortlichen der ESA sind von dem Umsatzwachstum natürlich begeistert. Verbandschef Michael D. Gallagher nennt es "spektakulär". Er schwärmt davon, dass "Entwickler, Künstler und Geschichtenerzähler die hellsten Lichter in der US-Wirtschaft" seien. Nach seinen Angaben beschäftigt die Branche derzeit rund 220.000 Mitarbeiter in den USA.

Ein Grund für die guten Geschäfte dürfte sein, dass 2017 sehr viele starke Spiele auf den Markt gekommen sind, die sich entsprechend gut verkauft haben. Bestseller war nach Angaben von The NPD Group das Actionspiel Call of Duty: WW2. Auch die Konsolenhersteller hatten ein mehr als ordentliches Jahr.

Besonders gut lief es für Nintendo: Das Unternehmen hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Nintendo Switch mit rund 4,8 Millionen verkauften Geräten die bislang bestverkaufte Konsole des Herstellers in den USA sei. Bei einem Verkaufspreis von rund 300 US-Dollar pro Switch hat Nintendo allein mit der Hybridkonsole rund 1,44 Milliarden US-Dollar zum Umsatz mit Hardware beigetragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TheUnichi 21. Jan 2018

Nicht die Publisher, sondern deren Investoren. Das Grundprinzip ist eben: Oh, du hast...

TheUnichi 21. Jan 2018

Du wirst einfach nur alt. Die Spiele heute sind nicht schlechter und es ist definitiv...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /