Abo
  • IT-Karriere:

Games: US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

"Spektakulär" findet der wichtigste US-Branchenverband das Wachstum von Gaming-Hardware und -Software im Jahr 2017. Mittlerweile beschäftigen die Unternehmen der Spieleindustrie mehr als 220.000 Mitarbeiter allein in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Spielemesse E3 im Juni 2017 in Los Angeles
Besucher der Spielemesse E3 im Juni 2017 in Los Angeles (Bild: Michael Kovac/Getty Images for Nintendo)

Die Unternehmen der Spieleindustrie konnten 2017 in den USA einen starken Umsatzanstieg verzeichnen. Um rund 18 Prozent ist das Geschäft gewachsen - von 30,4 Milliarden im Jahr 2016 auf rund 36 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Das hat die Entertainment Software Association (ESA) bekannt gegeben, der wichtigste Branchenverband in den USA.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Der Umsatz mit Spielen, Abonnements für MMORPGs und Käufen im Spielgeschehen lag 2017 bei 29,1 Milliarden US-Dollar - 2016 waren es 24,6 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Hardware und Zubehör (ohne PC-Käufe) ist von 5,8 Milliarden im Jahr 2016 auf 6,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 gestiegen. Die Zahlen hat das Marktforschungsunternehmen The NPD Group erhoben, für die Erfassung der Umsätze im Mobilbereich war das Unternehmen App Annie zuständig.

Die Verantwortlichen der ESA sind von dem Umsatzwachstum natürlich begeistert. Verbandschef Michael D. Gallagher nennt es "spektakulär". Er schwärmt davon, dass "Entwickler, Künstler und Geschichtenerzähler die hellsten Lichter in der US-Wirtschaft" seien. Nach seinen Angaben beschäftigt die Branche derzeit rund 220.000 Mitarbeiter in den USA.

Ein Grund für die guten Geschäfte dürfte sein, dass 2017 sehr viele starke Spiele auf den Markt gekommen sind, die sich entsprechend gut verkauft haben. Bestseller war nach Angaben von The NPD Group das Actionspiel Call of Duty: WW2. Auch die Konsolenhersteller hatten ein mehr als ordentliches Jahr.

Besonders gut lief es für Nintendo: Das Unternehmen hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Nintendo Switch mit rund 4,8 Millionen verkauften Geräten die bislang bestverkaufte Konsole des Herstellers in den USA sei. Bei einem Verkaufspreis von rund 300 US-Dollar pro Switch hat Nintendo allein mit der Hybridkonsole rund 1,44 Milliarden US-Dollar zum Umsatz mit Hardware beigetragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 26,99€
  3. 1,12€
  4. (-80%) 1,99€

TheUnichi 21. Jan 2018

Nicht die Publisher, sondern deren Investoren. Das Grundprinzip ist eben: Oh, du hast...

TheUnichi 21. Jan 2018

Du wirst einfach nur alt. Die Spiele heute sind nicht schlechter und es ist definitiv...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /