Abo
  • Services:

Games: US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Red Dead Redemption 2, dazu Black Ops 4 sowie starke Umsätze mit Hardware und Zubehör: Nie zuvor seit dem Beginn der Aufzeichnungen haben Spieler in den USA mehr für Games ausgegeben als im Oktober 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Die Konsumenten in den USA haben im Oktober 2018 rund 1,55 Milliarden US-Dollar für Games, Spielehardware und -zubehör ausgegeben. Das ist nach Angaben des Marktforschungsunternehmens The NPD Group ein Plus von 73 Prozent gegenüber den Umsätzen im Oktober des Vorjahres, in dem rund 894 Millionen US-Dollar erreicht wurden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zum Vergleich: In Deutschland wurden laut offiziellen Angaben des deutschen Branchenverbands Game im gesamten Jahr 2017 im Spielemarkt rund 3,3 Milliarden Euro erlöst.

Das Wachstum im Oktober 2018 in den USA war vor allem durch den Absatz von Spielen getrieben: Der Umsatz lag bei rund 965 Millionen US-Dollar - das sind gut 104 Prozent mehr als die 473 Millionen US-Dollar im Vorjahresmonat. Der bisherige Rekord lag bei 743 Millionen US-Dollar im Oktober 2008.

Bestverkauftes Spiel war Call of Duty - Black Ops 4, gefolgt von Red Dead Redemption 2. Der Vergleich ist allerdings problematisch, weil das neue Call of Duty am Monatsanfang, das neue Werk von Rockstar Games aber erst am Monatsende auf den Markt kam. Auf dem dritten Platz folgt Assassin's Creed Odyssey, auf Rang 4 ist die Basketballsimulation NBA 2K19 zu finden und auf Platz 5 steht Super Mario Party.

Die Angaben von The NPD Group basieren auf den Verkaufszahlen des stationären Handels, angereichert teils um die von den Herstellern gemeldeten Onlineverkäufe. Dabei machen aber nicht alle Publisher mit, Blizzard etwa äußert sich nicht zum Absatz in seinem Battle.net.

Auch bei Hardware und Software griffen die Käufer in den USA ordentlich zu. Der Umsatz bei Hardware - primär sind damit Konsolen und Gaming-PCs gemeint - stieg gegenüber dem Oktober 2017 um 26 Prozent auf 300 Millionen US-Dollar. Die Sparte Zubehör, zu der etwa Headsets oder Eingabegeräte gehören, legte um 54 Prozent auf 280 Millionen US-Dollar zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Astorek 22. Nov 2018

Eigentlich wurde "Hartz 4-Programm" immer aufs Programm selbst bezogen, sprich: Das was...

Niaxa 22. Nov 2018

Ja gibt natürlich auch rücksichtslose Hirnis. Ich habe mich als ich noch geraucht habe...

countzero 22. Nov 2018

Bei GTA V war das wohl tatsächlich so. Nachdem der PC-Markt jahrelang für tot erklärt...

onkel hotte 22. Nov 2018

playing "MYST V" :) Würde ja RDR2 zocken aber wenn die es nicht für den PC rausbringen...

onkel hotte 22. Nov 2018

Das war ein Insider, den hast du wohl nicht mitgekriegt ;)


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    •  /