Games: Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung

Bei der Eröffnung der Messe in Köln haben die für Digitales zuständigen Bundespolitiker Andreas Scheuer und Dorothee Bär keine guten Nachrichten für die Branche gehabt: Sie wollten zwar eine weitere Millionenförderung zusagen - könnten dies aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2019 in Köln
Besucher auf der Gamescom 2019 in Köln (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images))

Bei der Eröffnung der Gamescom am 20. August 2019 in Köln haben der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, und die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (beide CSU), die Spielebranche enttäuscht: Anders als allgemein erwartet oder zumindest erhofft, konnten die beiden Politiker keine weitere Förderung durch den Bund zusagen. Nun müssen Entwickler sich gedulden und abwarten, ob im weiteren parlamentarischen Verfahren noch Gelder eingeplant werden. Unter der Hand ist allerdings zu hören, dass dies eher nicht der Fall sein werde. Die Entscheidung dürfte im September 2019 fallen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
  2. SAP Anwendungsbetreuer (m/w/d) Logistik und Produktion - ERP und S / 4HANA
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
Detailsuche

Im Jahr 2019 sind für die Förderung der Spielentwickler in Deutschland erstmals Bundesmittel eingeplant, und zwar 50 Millionen Euro. Die Branche war davon ausgegangen, künftig jedes Jahr Geld in ähnlicher Höhe zur Verfügung gestellt zu bekommen. Stattdessen ist für 2020 bislang keine Förderung vorgesehen.

Scheuer machte auf der Gamescom aber klar, dass er die Spielebranche weiter fördern wolle. "Unser Ministerium setzt sich weiterhin stark dafür ein, dass die Förderung auch langfristig fortgeführt wird", sagte er. "Dafür fighten wir in der Bundesregierung und im Bundestag."

Bär sagte: "Ich setze mich persönlich dafür ein, dass Gaming auch als innovativer Wirtschaftszweig und deutsches Kulturgut noch weiter etabliert wird."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Spielentwickler ist allerdings schon die Planungsunsicherheit ein Problem. Das sagt der Branchenverband Game, aber auch Entwickler sind frustriert: "Startups laufen jetzt mit Ansage in ein hohes Insolvenzrisiko", schrieb Carsten Fichtelmann, Chef von Daedalic Entertainment, im Juni 2019 auf Facebook.

Benedikt Grindel von Ubisoft Blue Byte kritisierte im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Deutschland bietet im Vergleich mit anderen Standorten nicht wenig, sondern im Prinzip nichts. Es gab klare Versprechen und Erwartungen wurden geschürt."

Grindel will trotzdem in die Studios investieren: Die Mitarbeiterzahl an den drei Standorten Mainz, Düsseldorf und Berlin solle bis "Ende 2023 auf mehr als 1.000 Entwickler" wachsen - was ungefähr eine Verdopplung wäre. Ubisoft Blue Byte arbeitet derzeit unter anderem an Erweiterungen für Anno 1800 und am Aufbauspiel Die Siedler, das 2020 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Timo 22. Aug 2019

Um 30000 rum. Also eher 1600 pro Platz und Jahr. Aber immer im Kopf behalten das...

DebugErr 22. Aug 2019

Ich kenne noch "Das Erbe", ein ziemlich merkwürdiges Point&Click vom deutschen Umweltamt...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2019

Meines Wissens nach gehört BlueByte zu 100% zu Ubi ...

ptepic 21. Aug 2019

Dann sollen die Jobs da gefördert werden, wo es wichtig ist. Schöner Nebeneffekt (ohne...

Lanski 21. Aug 2019

Naja, du beschwerst dich, dass die nich gegen die großen ankommen. Aber die Länder wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /