Abo
  • Services:

Games: Spielebranche verdient mit und trotz Mikrotransaktionen

Umsatzwachstum und steigende Gewinne: Ubisoft legt positive Geschäftszahlen vor, und auch bei Take 2 läuft es derzeit - allerdings ist Konzernchef Strauss Zelnick aufgefallen, dass die Einnahmen durch Mikrotransaktionen auf Kosten der Kundenzufriedenheit gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Mikrotransaktionen in Assassin's Creed Origins werden kritisiert.
Auch die Mikrotransaktionen in Assassin's Creed Origins werden kritisiert. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Im Rahmen der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat sich Strauss Zelnick, Chef von Take 2 (die Firma hinter Rockstar und 2K Games) auch über Mikrotranskationen geäußert. Er nehme durchaus wahr, dass es "Widerstände" auf Kundenseite gibt, und nehme das "sehr, sehr ernst". Zelnick bezieht sich konkret vor allem auf das Sportspiel NBA 2K18. Auch Golem.de hatte beim Test die gegenüber den Vorgängern nochmals zahlreicheren Optionen kritisiert, die gegen den Einsatz von Echtgeld schneller den eigenen Charakter aufwerten können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Allerdings weist Zelnick laut Dualshockers.com darauf hin, dass die Spieler trotz aller lautstark geäußerten Kritik sehr zufrieden mit NBA 2K18 seien. Games seien außerdem ein "wanna-have business, not a must-have business" - sprich: Wer sich an Mikrotransaktionen stört und nicht kauft, werde daran nicht zugrunde gehen. Künftig werde es in allen Spielen von Take 2 irgendeine Form von "wiederkehrenden Konsumentenumsätzen" geben - was allerdings nicht zwingend in Form von Mikrotransaktionen.

Zelnick hat außerdem erneut bestätigt, dass das für Anfang 2018 angekündigte Red Dead Redemtpion 2 einen Onlinemodus haben wird - es wäre ein Wunder, wenn der nicht ähnlich monetarisiert wird wie GTA 5. Vorerst läuft das Geschäft aber auch ohne das im Wilden Westen angesiedelte Actionspiel gut: In den Monaten Juli bis September 2017 hat das Unternehmen seinen Nettoumsatz um rund 6 Prozent auf rund 444 Millionen US-Dollar gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gesteigert.

Der Anteil von "wiederkehrenden Konsumentenumsätzen" lag bei 48 Prozent, was eine Steigerung von 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Trotzdem fiel ein Nettoverlust von 2,7 Millionen US-Dollar an, während im Vorjahr ein Profit von 36,4 Millionen US-Dollar verbucht werden konnte.

Auch Ubisoft hat aktuelle Zahlen gemeldet. Das Actionspiel Assassin's Creed Origins konnte gegenüber dem Ende 2015 veröffentlichten Assassin's Creed Syndicate innerhalb der ersten zehn Tage um rund 100 Prozent bei den Verkaufszahlen zulegen - obwohl Origins ebenfalls von der Community für Mikrotransaktionen kritisiert wurde.

Ubisoft hat in den sechs Monaten von April bis September 2017 den Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um satte 65,7 Prozent auf 466 Millionen Euro gesteigert. Ursache waren vor allem gute Verkaufszahlen von Mario + Rabbids Kingdom Battle, Ghost Recon Wildlands, Rainbow Six Siege und For Honor; Assassin's Creed Origins kam erst nach Abschluss des Halbjahrs auf den Markt. Unterm Strich konnte Ubisoft in den sechs Monaten ein Plus von 3,1 Millionen Euro verbuchen; im Vorjahr wurde noch ein Minus von 61,8 Millionen Euro gemacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

eXXogene 13. Nov 2017

Ja genau. So wird es sein. Wenn der Anteil der zahlenden Gamer so niedrig ist wie bei...

x2k 10. Nov 2017

An der Stelle macht sich eine uneigennützig der Menschen bemerkbar, der grenzenlose...

Daem 10. Nov 2017

Nach deiner Logik dürfte man an "Freemium" generell nichts auszusetzen haben, da die...

Bluejanis 10. Nov 2017

Genau das ist es leider. Und durch Cheaten geht der (Langzeit-) Spielspaß verloren...

VigarLunaris 09. Nov 2017

wir erinnern uns an : Auto ... und man konnte Klima und Radio getrennt erwerben? Haus...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /