Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smartphone und Mobile Games sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Das Smartphone und Mobile Games sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. (Bild: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images)

Rund 18,2 Millionen Deutsche spielen am liebsten auf dem Smartphone. Erst auf dem zweiten Platz folgt der PC mit rund 17,3 Millionen Spielern. Den dritten Rang belegen die Konsolen mit 16 Millionen Spielern. Weit abgeschlagen auf Platz vier liegen die Tablets mit 11,5 Millionen Spielern. Diese aktuellen Zahlen veröffentlichte der Game - Verband der deutschen Games-Branche am 17. Juli 2018. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2017 und stammen vom Marktforschungsunternehmen GFK, das dafür die Angaben von 25.000 Bundesbürgern auswertete; Mehrfachnennungen waren möglich.

Bislang galt Deutschland als eines der wenigen Länder weltweit, in denen die PC-Plattform mehr oder weniger unangefochten als Marktführer galt. 2016 war das noch so: Da lag der PC mit 17,4 Millionen Spielern auf dem ersten Platz, das Smartphone kam auf 17,3 Millionen Gamer.

Auffällig bei den neuen, vom Game veröffentlichen Zahlen ist auch der Anteil von Kauf-Apps an den Umsätzen von Smartphone-Spielen. Obwohl der Umsatz mit Mobile Games seit 2015 jedes Jahr stark wuchs, sanken die Umsätze mit Vollpreisspielen auch in absoluten Zahlen: Erzielten die Anbieter 2015 noch 20 Millionen Euro mit kaufbaren Mobile Games, waren es 2017 nur noch 16 Millionen Euro. Der Umsatz mit Ingame erhältlichen Zusatzinhalten und virtuellen Gütern stieg dagegen von 295 Millionen Euro auf über 481 Millionen Euro.

  • Smartphones haben den PC als beliebteste Spiele-Plattform in Deutschland überholt. (Grafik: Game)
  • Spiele-Apps bleiben Wachtstumstreiber. (Grafik: Game)
Smartphones haben den PC als beliebteste Spiele-Plattform in Deutschland überholt. (Grafik: Game)

Auch wenn die Anzahl der Mobile Gamer immer weiter steigt: Klassische PC- und Konsolenspiele hatten auch 2017 den mit Abstand größten Anteil am rund 3,3 Milliarden Euro schweren deutschen Spielemarkt. 1,2 Milliarden Euro gaben die Deutschen für Games auf PC, Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch sowie ähnliche Hardware aus - immerhin ein Prozent mehr als 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 18. Jul 2018

Witcher fordert dich kognitiv aber deutlich mehr als 90% aller Smartphone-Games. Viel...

omfglol 18. Jul 2018

Och, ich war früher auch passionierter Zocker und mittlerweile auch Familienvater. Aber...

genussge 18. Jul 2018

Dann machen wir es mal (fast) komplett: Ich bevorzuge Konsolen. Kann sich vielleicht noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln eigentlich gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  3. Aktionäre statt Angestellte: Intel spart beim Personal für die Dividende
    Aktionäre statt Angestellte
    Intel spart beim Personal für die Dividende

    Wer nicht entlassen wurde, bekommt weniger Gehalt: Intel spart beim Personal, versucht aber die Aktionäre bei Laune zu halten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /