Abo
  • Services:

Games for Windows Live: Drohendes Server-Aus für Spiele

Im Sommer 2014 schaltet Microsoft sein Games for Windows Live möglicherweise vollständig ab. PC-Spiele wie GTA 4 oder einige Halo-Portierungen könnten dann nicht mehr ohne weiteres laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 4
GTA 4 (Bild: Rockstar Games)

Im August 2013 hatte Microsoft das Aus für Games for Windows Live beschlossen. Die Server für die Authentifizierung, Erfolge und andere Onlinefunktionen laufen aber noch. Vermutlich nicht mehr allzu lange: Laut einem inzwischen gelöschten Dokument von Microsoft selbst droht Ende Juli 2014 die endgültige Deaktivierung der Server.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Nun hat das Fachmagazin Joystiq.com bei Publishern nachgefragt, welche Pläne sie für die Spiele haben, die noch auf Games for Windows Live angewiesen sind. Einige haben ihre Titel inzwischen auf Steam umgestellt. Unter anderem Bioshock 2, Batman Arkham Asylum und Arkham City sowie Fallout 3 laufen inzwischen ohne den Microsoft-Dienst.

Bei einer Reihe von anderen Titel gibt es noch keine Pläne zur Umstellung, so Joystiq - die Redaktion hat eine ausführliche Liste veröffentlicht. Microsoft selbst hat die Anfrage für Spiele wie Fable 3, Halo 2 oder Flight verneint. Bei einer Reihe anderer Programme hat der Publisher auf die Kontaktversuche bislang nicht reagiert, etwa Rockstar Games im Falle von GTA 4 - sogar dessen über Steam verfügbare Downloadversion muss derzeit noch bei Games for Windows Live einmalig aktiviert werden.

Was mit den nicht umgestellten Spielen nach dem Abschalten der Server passiert, hängt vom jeweiligen Titel ab. Bei den meisten dürften im schlimmsten Fall das Installieren von Games for Windows Live etwa von einer älteren Spiele-DVD und der Offlinebetrieb möglich sein. Bei anderen dürften nur inoffizielle Cracks aus dem Netz helfen. Wenn es die überhaupt gibt - derzeit ist das längst nicht bei allen Spielen der Fall.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 25. Jan 2014

Nein, EA's Ruf war eben nicht immer schon schlecht. Leider hat EA Bullfrog und Co...

dEEkAy 24. Jan 2014

also lokal gibt es auch savegames. dokumente / my games etc... allerdings konnte ich...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Also haben sie es geändert und sich entschuldigt. Wo siehst du also das Problem? Sollen...

mysimon 24. Jan 2014

Man hätte das Ganze in Xbox Games umbenennen und eine vernünftige Oberfläche entwickeln...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Ging mir auch mal so, weswegen ich auch so breit grinsen musste *gg*


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /