Abo
  • IT-Karriere:

Games-Förderung: NRW unterstützt Spieleentwickler mit 2 Millionen Euro

Über 2 Millionen Euro hat die Film- und Medienstiftung NRW an Spielestudios aus Nordrhein-Westfalen ausgeschüttet. Unter den neu geförderten Projekten ist auch ein bisher unbekanntes Adventure mit Rocket Beans TV.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork zu Morriton Manor
Artwork zu Morriton Manor (Bild: Backwoods Entertainment)

Nordrhein-Westfalen stellt Geld zur Verfügung, um sich als Standort für Spieleentwicklung zu stärken. Insgesamt 2,05 Millionen Euro hat die Film- und Medienstiftung NRW an 17 Projekte ausgezahlt. Unter anderem saßen führende Köpfe von Ubisoft Blue Byte, Astragon und dem Cologne Game Lab in der Jury.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Die geförderten Projekte sind vergleichsweise unbekannt. Mit einer Herstellungsförderung von 350.000 Euro wird der Puzzle-Plattformer Shadow of Steam unterstützt; das Spiel für PC und Konsolen folgt einem Mädchen, das halb Mensch, halb Eule ist und vor einem totalitären System flieht. 300.000 Euro gibt es für das historische Rollenspiel Faith + Honor: Barbarossa und 200.000 Euro für eine VR-Erfahrung zum Leben des Komponistenpaares Robert und Clara Schumann - SchumannVR.

Es steht noch ganz am Anfang, aber auch das bisher unbekannte Pen & Paper Stories: Morriton Manor wird gefördert. 20.000 Euro hat die Film- und Medienstiftung NRW dem Entwicklerstudio Backwoods Entertainment zugesprochen. Das Bochumer Trio hatte zuletzt mit dem Adventure Unforeseen Incidents beim Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie Jugendspiel gewonnen.

Deutlich bekannter dürfte Morriton Manor sein - in dem Szenario hat Rocket Beans TV Pen-&-Paper-Rollenspielsitzungen gestreamt und damit ein Millionenpublikum erreicht. Hauke Gerdes, Erfinder von Morriton Manor und Spielleiter der RBTV-Runde, ist als Co-Autor mit dabei. In der Rolle der Privatdetektivin Hariett Brook sollen Spieler den verschollenen Charakteren der Rocket-Beans-Moderatoren hinterherforschen. Entwickler Backwoods verspricht ein "wunderschönes Adventure mit herausfordernden Puzzles".

NRW will sich mit der Förderung zum "Games-Standort Nummer 1" entwickeln, so das wiederholt formulierte Ziel von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Die Förderung erfolgt in drei Stufen: Konzepte wie Morriton Manor werden mit bis zu 20.000 Euro, Prototypen mit bis zu 100.000 Euro gefördert. Für die tatsächliche Erstellung der Spiele können bis zu 500.000 Euro ausgezahlt werden, allerdings nur als Darlehen, die im Erfolgsfall zurückgezahlt werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /