Games: Epic Games Store schließt durch Spielegeschenke zu Steam auf

Mehr als 60 Millionen Menschen spielen monatlich auf dem Epic Games Store. Spielegeschenke dürften aber nicht für die Führung reichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Games verschenkt Spiele, um bessere Nutzerzahlen zu erreichen.
Epic Games verschenkt Spiele, um bessere Nutzerzahlen zu erreichen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Epic Games Store konnte im vergangenen Monat 61 Millionen aktive Spieler verzeichnen. Das berichtet das Spielestudio Epic Games in einer Pressemitteilung. Damit kommt die Plattform der noch immer führenden Konkurrenz Steam näher, die im Jahr 2019 etwa 91 Millionen Spieler im Monat zählte. Für den raschen Spieleranstieg der noch recht jungen Software von Epic Games gibt es auch einen Grund: Es werden in regelmäßigen Intervallen Spiele verschenkt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin/IT-- Systemadministrator (w/m/d)
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund
  2. Senior Manager (m/w/d) aktives Prozessmanagement / Beratung
    Real I.S. AG, München
Detailsuche

Erst kürzlich hatte Epic Games dieses Programm mit dem Marketingprojekt The Vault noch einmal für Spieler attraktiver gemacht. Vom 14. Mai bis zum 18. Juni 2020 wurden beliebte Spiele wie GTA V, Borderlands: The Handsome Collection, Civilization VI und Ark Survival Evolved an Konten verschenkt, die sich zum richtigen Zeitpunkt angemeldet haben. "Wir haben in die Rechte investiert, vier der größten Spiele aller Zeiten zu verschenken", sagt Epic-Games-Store-Chef Steve Allison.

Epic Games hat bisher das Ziel nicht aus den Augen verloren und will Steams Entwicklerstudio Valve zum Handeln zwingen, indem es den Anteil am Umsatz durch Verkäufe senkt. Entwicklerstudios, die ihre Titel auf dem Epic Games Store veröffentlichen, erhalten 88 Prozent der Erlöse. Auf Steam sind es nur 70 Prozent. Außerdem erhalten Entwicklerteams für Exklusivtitel, die auf PCs nur über den Epic Games Store verkauft werden, eine Vorabzahlung vom Unternehmen.

Spiele schenken allein reicht nicht

Noch ist das finanziell für Epic Games, das zu einem großen Teil von etwa 48,4 Prozent zum chinesischen Unternehmen Tencent gehört, kein Problem. Der Battle-Royale-Shooter Fortnite für PC, Konsolen und Smartphones ist weiterhin ein sehr beliebtes Spiel bei jungen Gamern und setzte 2019 etwa 1,8 Milliarden US-Dollar um. Dort verzeichnet sich aber ein starker Abwärtstrend und das Spiel könnte in den kommenden Jahren immer unwichtiger werden.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist gut möglich, dass der Epic Games Store den Abstand zu Steam weiter verkleinert. Allerdings ist die Rückkehr des Spielepublishers Electronic Arts zu Steam auch eine potenzielle Wachstumsquelle für Valves Onlineangebot.

Da der Epic Games Store rein funktional Steam noch immer unterlegen ist, muss auch an dieser Stelle etwas getan werden. Steam bietet mit Workshops, anpassbaren Nutzerprofilen, Community-Märkten, Foren, recht einfacher Mod-Integration und anderen Funktionen einfach mehr für die Spielerschaft - abseits von geschenkten Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 29. Jun 2020

Aber 30% vom Profit abgreifen, weil es keine Konkurrenz gibt, das findest du Klasse, was?

Garius 25. Jun 2020

Wenn du diese Spiele nicht kanntest ist es natürlich toll sich von den teilweise sehr...

tomate.salat.inc 25. Jun 2020

Ja, nein tu ich aber nicht. Im Internet wird viel behauptet. Von daher: nein ich werde...

me2 24. Jun 2020

Für Epic sind die Leute, die sich jede Woche einloggen, und das Gratisspiel abholen und...

Hotohori 24. Jun 2020

Ja, das sind definitiv Vorteile für einige Entwickler und auch ein Grund für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /