Abo
  • Services:

E-Sport im TV ist anachronistisch

Dabei ist die Idee, E-Sport zwischen Science-Fiction und Nachrichtensendern im Kabelangebot zu etablieren, anachronistisch. Während Kabelsender von Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon zunehmend unter Druck gesetzt werden und die meisten Sportveranstaltungen aufgrund komplexer Lizenzierung ohnehin kaum live im Internet stattfinden, hat E-Sport von Beginn an die digitalen Vertriebswege umarmt. Plattformen wie Twitch.tv sind nicht nur für Turniere, sondern auch für viele Spieler und Caster die erste Adresse. Ligen wie MLG oder die europäische ESL haben ihre eigenen Onlineplattformen entwickelt. Und Entwickler wie Riot Games (League of Legends) oder Valve (Dota 2) veranstalten gleich ihre eigenen Turniere und produzieren Serien oder ganze Filme für Youtube. In vielerlei Hinsicht macht die E-Sport-Branche schon jetzt das, was sich viele Sendeanstalten für die Zukunft wünschen.

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Die Unterschiede des Mediums beeinflussen auch die Rezeption der Inhalte: E-Sport-Fans sind es gewohnt, nebenbei in Echtzeit mit anderen Zuschauern zu chatten oder sich auf Reddit auszutauschen. Caster aus verschiedenen Ländern kommentieren die Spiele gleichzeitig, und wer aufgrund von Zeitverschiebungen mal ein Match verpasst hat, sucht sich später eben die Aufnahme heraus und guckt sie notfalls in der S-Bahn auf dem Smartphone. Der Versuch, dieses globale, bisweilen etwas chaotische Phänomen in einen linearen Sendeplan zu pressen, säuberlich mit Werbeblöcken unterteilt, kann nur ein Schritt zurück sein für ein Publikum, das mit den Möglichkeiten des Internets groß geworden ist.

Vergangenheit und Zukunft liegen im Netz

Aber was ist mit den erhofften neuen Zuschauerschichten? Kann E-Sport ohne Fernsehberichterstattung jemals die breite Masse erreichen? Tatsächlich tun sie es bereits, und der Gedanke, eine TV-Übertragung von StarCraft II könnte jene Zuschauer, die bis dato nichts mit Games am Hut haben, anschließend zu Tausenden in aktive Spieler verwandeln, ist unrealistisch. Eine lohnendere Zielgruppe sind jene, die bereits Videospiele spielen und lieben, bislang aber nicht mit der kompetitiven Szene vertraut sind. Also Gamer, die schon lange aktiv im Netz unterwegs, aber im Dschungel von Twitch.tv verloren sind. Sie abzuholen ist die größte Herausforderung für die Branche - und die Lösung liegt nicht auf der Fernbedienung zwischen Sendeplatz 37 und 39.

Activision Blizzard sollte die erworbene Expertise von MLG deshalb nicht dazu verwenden, ein "ESPN für E-Sport" im Fernsehen zu errichten, sondern in erster Linie für ein neues Onlineangebot, das ebenso alte wie neue Fans anspricht. Wie das im Kleinen aussehen kann, zeigte etwa die BBC passend zur WM in League of Legends: Neben Livestreams der Finalrunden gab es auf einer eigens eingerichteten Website Analysen und Informationen, die bewusst für neue Spieler gemacht waren.

Die E-Sport-Szene hat es ohne die Hilfe des klassischen Fernsehens aus der Nische herausgeschafft, ihre eigenen Stars hervorgebracht und Millionäre gemacht. Sie wird es auch für die Zukunft nicht brauchen. Manche Beziehungen sollen einfach nicht sein.

IMHO steht bei Golem.de für Kommentare. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Games: E-Sport gehört nicht ins Fernsehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. 1,29€
  4. (-71%) 11,49€

der_wahre_hannes 17. Jan 2016

Traumhaft. :)

der_wahre_hannes 17. Jan 2016

Nur mal zur Erinnerung: Deine Aussage war, dass eine Tastatur genau so schwer zu...

michael_ 15. Jan 2016

Der TV steht im Wohnzimmer, dort will die Freundin nur Frauenkram sehen. Der PC steht im...

Elgareth 14. Jan 2016

Sehe ich n bisschen anders. Im Spiel sind das eben erstmal "abstrakte" Regeln. Die Teams...

neocron 14. Jan 2016

2 Fremdwoerter sind also "massiv"? Gut gebruellt Loewe ... nunja, wenn es nur...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /