• IT-Karriere:
  • Services:

Games: Disney stellt Spielfiguren-Reihe Infinity ein

Der Medienkonzern Disney entlässt rund 300 Spielentwickler und stellt seine Spielfigurenreihe Infinity ein. Künftig will die Firma mit ihren Marken wie Star Wars und Marvel nur noch als Lizenzgeber am Spielemarkt auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney Infinity Star Wars
Disney Infinity Star Wars (Bild: Disney)

Disney steigt aus dem Geschäft mit dem Publishing und der Entwicklung eigener Computerspiele aus. Das hat das Unternehmen bei der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen angekündigt. Die Entscheidung bedeutet für die rund 300 Beschäftigen des zu Disney gehörenden Entwicklers Avalanche Software, dass sie mit der Studioschließung ihren Job verlieren. Der Medienkonzern schreibt nach eigenen Angaben rund 147 Millionen US-Dollar ab, ein Teil dieser Summe dürfte für Abfindungen fällig werden.

Stellenmarkt
  1. Time Change GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Die Sammelfiguren-Reihe Disney Infinity wird eingestellt. Die schon angekündigten Figuren zu den Filmen Alice - Through the Looking Glass und Findet Dory (Nachfolger zu Findet Nemo) werden noch auf den Markt kommen. Fans von Star Wars oder Marvel können ihre Sammlung dagegen nicht weiter ausbauen: Die eigentlich zu erwartenden Figuren etwa zu Rogue One wird es nicht geben.

Computerspiele auf Basis von Disney-Marken werden aber weiterhin erscheinen. Der Medienkonzern wird allerdings nur noch als Lizenzgeber auftreten. Der größte Lizenznehmer bei Star Wars ist derzeit Electronic Arts, das momentan an einer ganzen Reihe von angekündigten, aber noch nicht im Detail vorgestellten Titeln arbeitet. Auf der Spielemesse E3 im Juni 2016 ist mit mehreren genaueren Vorstellungen zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

TarikVaineTree 06. Jun 2016

Leider ja. Auch wenn man in der Toybox irgendwie alle Marken wie Marvel und Star Wars...

TarikVaineTree 06. Jun 2016

Ich habe es auch nicht verstanden. Ich glaube, das war (neben den zu hohen Preisen) auch...

Trockenobst 12. Mai 2016

Es gibt 100te von Millionen Menschen, die Aufgrund ihrer Bildung, Charakter und...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /