Abo
  • IT-Karriere:

Games: Deutscher Spielemarkt wächst 2017 um 15 Prozent

Rund 3,3 Milliarden Euro Umsatz hat die deutsche Spielebranche 2017 mit Hardware, Games und virtuellen Gegenständen erwirtschaftet - mehr als je zuvor. Ausgerechnet bei klassischen Konsolen- und PC-Spielen gab es nur ein Miniplus.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2017 in Köln
Besucher auf der Gamescom 2017 in Köln (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Nach Jahren der Stagnation auf hohem Niveau gab es 2017 ein kräftiges Plus im deutschen Spielemarkt. Um 15 Prozent sind die Umsätze über alle Segmente hinweg auf nun 3,3 Milliarden Euro gestiegen. Das hat der Verband Game (gemeinsamer Nachfolger der Brancheverbände BIU und Game) auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekanntgegeben. Ursache für das Plus: "Neue oder überarbeitete Spielekonsolen und zahlreiche Blockbuster-Spiele ließen den Markt einen ordentlichen Wachstumssprung machen", kommentiert Felix Falk, der Geschäftsführer des Game.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der Umsatz mit Spielen für alle Plattformen (darunter auch Smartphones und Tablets) ist auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen - ein Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den mit Abstand größten Anteil daran hatten die klassischen PC- und Konsolengames mit rund 1,2 Milliarden Euro. In diesem wichtigen Teilmarkt gab es ein Umsatzplus von 1 Prozent.

Einer der Gründe für dieses nur minimale Wachstum dürfte der Erfolg von Diensten wie EA Access, Playstation Plus und Xbox Live Gold sein, mit denen die Publisher 2017 rund 179 Millionen Euro Umsatz erzielt haben - ein Plus von 57 Prozent. Bei diesen Angeboten sind unter anderem monatlich wechselnde, teils hochkarätige Games inklusive, was Verdrängungseffekte auf das Geschäft mit Neuware haben dürfte.

Der Umsatz mit Mikrotransaktionen für virtuelle Güter und Zusatzinhalte ist 2017 um 28 Prozent auf 844 Millionen Euro gewachsen. Der Umsatz mit Abonnements auf Onlinespiele (wie bei World of Warcraft) sank um 4 Prozent auf 166 Millionen Euro.

Der Markt für Konsolen und Zubehör hat gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 938 Millionen Euro zugelegt - Gründe dürften unter anderem der Erfolg der Nintendo Switch sowie der Start der Xbox One X sein. Der Umsatz mit Hybrid Toys sank 2017 auf 20 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /