Games: Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Der deutsche Spielemarkt verzeichnet Rekordumsätze, aber deutsche Entwickler verlieren weiter Marktanteile in nahezu allen Segmenten. Einen winzigen Hoffnungsschimmer gibt es lediglich bei den aufwendigen PC- und Konsolentitlen - dank Elex und eines weiteren Spiels.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elex
Artwork von Elex (Bild: Piranha Bytes)

Der Marktanteil von Spielen, die in Deutschland entwickelt wurden, ist 2017 weiter gesunken: Gerade mal 5,4 Prozent der Umsätze von 2,2 Milliarden Euro entfielen auf Games, die hierzulande produziert wurden. 2016 lag der Anteil noch bei 6,4 Prozent bei Gesamtumsätzen von rund 2 Milliarden Euro (Gesamtmarkt ohne Hardware, Gebühren für Onlinenetzwerke und Hybrid Toys). Auch in absoluten Zahlen müssen die heimischen Hersteller nach Berechnungen des Game - Verband der deutschen Games-Branche spürbare Rückgänge verzeichnen: 2017 lagen ihre Erlöse bei 119 Millionen Euro, 2016 waren es noch 129 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
Detailsuche

Einen Hoffnungsschimmer gab es immerhin auf dem besonders großen Markt für PC- und Konsolenspiele. Hier konnten deutsche Entwickler ihren Umsatzanteil von 0,5 auf nahezu 1 Prozent steigern. Hintergrund für das Plus auf 11,5 Millionen Euro waren laut Game vor allem die Action-Rollenspiele Elex von Piranha Bytes sowie The Surge von Deck 13.

In den anderen Marktsegmenten müssen deutsche Entwickler Rückgänge verzeichnen. Bei Spiele-Apps für Smartphone und Tablet fiel der Marktanteil der Firmen von 4,2 Prozent auf 3,7 Prozent. Auch bei Online- und Browser-Games hielt der Abwärtstrend an: Während 2016 noch 24 Prozent des Umsatzes in diesem Segment auf Entwicklungen aus Deutschland entfielen, waren es 2017 nur noch 17 Prozent.

  • Der Umsatzanteil deutscher Spiele-Entwicklungen fällt 2017 auf 5,4 Prozent im heimischen Markt. (Grafik: Game)
  • Umsatzanteil deutscher Spiele-Entwicklungen nach Marktsegmenten (Grafik: Game)
Der Umsatzanteil deutscher Spiele-Entwicklungen fällt 2017 auf 5,4 Prozent im heimischen Markt. (Grafik: Game)

Der Game erneuert auf Basis der Zahlen seine Forderung nach einer wesentlich stärkeren Förderung der Branche mit Staatsmitteln. "Der weiter fallende Marktanteil deutscher Spiele-Entwicklungen zeigt, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt. Deshalb sollte der von der Bundesregierung geplante Games-Fonds zur Unterstützung deutscher Entwickler jetzt umgesetzt werden. Unser Vorschlag dafür liegt auf dem Tisch", sagt Felix Falk, Geschäftsführer des Game.

Falk möchte, dass die "immensen Wettbewerbsnachteile im Vergleich zu anderen Ländern endlich abgebaut werden." Der Verband hatte im April 2018 gefordert, dass der Bund die Branche mit mindestens 50 Millionen Euro im Jahr unterstützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. Werbung: Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox
    Werbung
    Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox

    Firefox-Nutzer sehen in der Neue-Tab-Ansicht offenbar gesponserte Inhalte. Ähnliche Pläne dazu verfolgt Mozilla bereits seit Jahren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Oliver Zipse: BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel
    Oliver Zipse
    BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel

    BMW-Chef Zipse schätzt die Umweltfreundlichkeit des E-Autos nicht unbedingt höher ein als die eines Diesels. Verbrenner wollen BMW und Mercedes verkaufen, solange es Kunden gibt.

shiitake 16. Aug 2018

Bin gleicher Meinung und dasselbe beobachte ich auch bei Kollegen. Da man Games oft auch...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2018

nur verdienen und auch bekommen sind zwei unterschiedliche dinge in dieser welt. die die...

lester 16. Aug 2018

Das kann ich so bestätigen, ich habe einige Kontakte mit der Spieleindustrie gehabt...

derKlaus 15. Aug 2018

Spielentwickler erhalten staatliche Förderung, das läuft wie un der Filmindustrie auch...

derKlaus 15. Aug 2018

Ich bin mir nicht sicher, ob Crytek mit Crysis als positiver Vergleich herhalten kann...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • Switch Lite 174,99€ • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG [Werbung]
    •  /