Abo
  • IT-Karriere:

Games: Amazon und Verizon testen Spielestreaming

Microsoft, Google, Sony und noch viele andere Unternehmen bieten Spielestreaming oder arbeiten daran, das Interesse der Kunden ist bislang begrenzt. Trotzdem liebäugeln offenbar auch Amazon und Verizon mit dem Geschäft - wohl auch in der Hoffnung, dass 5G den Durchbruch bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang spielen die meisten Gamer lieber mit lokal ausgeführten Programmen.
Bislang spielen die meisten Gamer lieber mit lokal ausgeführten Programmen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Medien in den USA berichten, dass sich sowohl Amazon als auch Verizon intensiv mit dem Streaming von Spielen beschäftigen. Interessant ist vor allem der Test des Telekommunikationskonzerns Verizon, der sich sonst mit Games wenig beschäftigt. Das Unternehmen hat laut einem Artikel von The Verge in aller Stille eine Reihe von Testern gesucht und gefunden, derzeit läuft offenbar eine Alphaphase.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. DATA MODUL AG, München

Die Teilnehmer haben von dem Unternehmen eine Nvidia Shield mit vorinstallierter Software zugeschickt bekommen. Im Menü sind Bilder von rund 135 Spielen zu sehen, darunter God of War, Red Dead Redemption 2 und Battlefield 5. Allerdings handelt es sich bei diesen ganz großen Blockbustern wohl nur um Platzhalter.

Welche Titel tatsächlich spielbar sind, ist nicht bekannt. Sehr viel Spaß scheint das aber in keinem Fall zu machen - vor allem, weil es noch keine Speicherfunktion gibt, so dass die Probanden nach einer Unterbrechung immer wieder ganz von vorne anfangen müssen. Verizon arbeitet mit einem Startup namens Utomik zusammen, das einen Teil der Streamingtechnologie zuliefert. Demnächst soll Verizon auch Streaming auf Mobilgeräten mit Android ausprobieren wollen, was natürlich gut ins Geschäftsmodell der Firma passen würde.

Überhaupt dürfte sich Verizon mit dem Test primär auf die Möglichkeiten vorbereiten wollen, die 5G in ein oder zwei Jahren bietet - dann könnte Spielestreaming tatsächlich dank hoher Übertragungsraten und niedriger Lags für den Massenmarkt interessant werden. Das passt zu einer Meldung von The Information, der zufolge Amazon ebenfalls Tests durchführt. Hier liegen weniger Informationen vor, aber das Wesentliche: Die Vorbereitungen und Gespräche mit Publishern würden zwar schon laufen, aber richtig loslegen solle Spielestreaming bei der Firma frühestens 2020.

Derzeit bieten unter anderem Sony (Playstation Now) und Nvidia bereits Spielestreaming für Kunden an. Electronic Arts, Google und Microsoft arbeiten an der Technologie, Microsoft will im Frühjahr einen offenbar größer angelegten Test starten. Unklar ist, ob und wie das sogenannte Project Xcloud gegebenenfalls mit der aktuellen oder einer neuen Xbox verzahnt wird.

Beim Spielestreaming werden die Games nicht lokal, sondern auf den Servern des jeweiligen Anbieters ausgeführt. Von dort gelangen sie als interaktiver Stream auf den Bildschirm, wo der Anwender seine Eingaben vornimmt, die dann wieder zurück zum Rechenzentrum geleitet werden. Die dabei unvermeidlichen Verzögerungen zu minimieren ist eine der großen Herausforderungen für die Anbieter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Glennmorangy 15. Jan 2019

Dieses Jahr launcht MS bereits die xCloud die auf allen möglichen technischen Endgeräten...

Glennmorangy 15. Jan 2019

Es wurden ja gerade erst frischen Zahlen veröffentlicht. Der PC Markt ist weiterhin super...

Wary 15. Jan 2019

Hab mehrere Tools zum Game-Streaming getestet und bin bei parsec hängen geblieben. Damit...

Shrimpy 14. Jan 2019

Ja, bei jedem der es nicht besser kennt, auch ein PC kann hochen inputlag haben. Hab es...

Hotohori 14. Jan 2019

Vor allem kann dann halt für das Game Streaming selbst etwas Latenz drauf gehen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /