Abo
  • IT-Karriere:

Gameroom: Facebook eröffnet "Steam für Casualgames"

Ein eigener Client, dessen Gestaltung an Steam und Origin erinnert, und eine Bibliothek mit Spielen: Facebook hat offiziell seinen Gameroom eröffnet. Noch gibt es dort nur Altware, durch eine Kooperation mit Unity soll es künftig aber auch neue Inhalte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gameroom von Facebook erinnert dezent an Steam.
Gameroom von Facebook erinnert dezent an Steam. (Bild: Facebook)

Auf der Hausmesse Unite des Engine-Herstellers Unity hat Facebook in Los Angeles offiziell seinen Gameroom eröffnet. Dabei handelt es sich um eine an Steam erinnernde Client-Software, in der auf Facebook verfügbare, kostenlose Browser- und Socialgames spielbar sind. Im Angebot sind etwa Angry Bird Friends, Der Pate: Die fünf Familien oder Journey of Jesus - aber keine aktuellen oder hochwertigen Titel.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LfA Förderbank Bayern, München

Langfristig soll das Angebot auch um neue Spiele erweitert werden. Facebook hat dazu eine Kooperation mit Unity geschlossen, mit der die Unity Engine den Gameroom direkt unterstützt. Allerdings dürfte es auch dann eher um kostenlose Indie-Games gehen - was aber ja nicht per se schlecht sein muss. Rein theoretisch könnte Facebook das Angebot auch um Virtual-Reality-Spiele erweitern, schließlich gehört der Firma ja der Headset-Hersteller Oculus VR.

Der rund 75 MByte große Client von Gameroom steht für Rechner mit Windows 7 oder höher zur Verfügung. Wer ihn anschließend wieder loswerden möchte, muss ihn über die Systemsteuerung deinstallieren. Gameroom ist schon ein paar Tage vor dem offiziellen Start per Softlaunch online verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€

bernstein 02. Nov 2016

battle.net client das fazit des client wahnsinns ist für mich dass ein game entweder nen...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /