Abo
  • Services:

Gamergate: Erneut Morddrohungen gegen Spielentwicklerin

Ihre Privatadresse ist veröffentlicht worden und sie hat Morddrohungen bekommen: Wieder ist eine Frau in den USA von der sogenannten Gamergate-Community so massiv bedroht worden, dass sie aus ihrer Wohnung hat fliehen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu (Bild: Giant Spacekat)

Brianna Wu, die Entwicklungsleiterin beim unabhängigen US-Spielestudio Giant Spacekat, hat laut Recode.net am Wochenende nach Morddrohungen und der Veröffentlichung ihrer Privatadresse in Foren ihre Wohnung verlassen und die Polizei kontaktiert. Damit muss innerhalb weniger Wochen bereits zum dritten Mal ein weibliches Mitglied der Spielebranche wegen einer möglichen Lebensgefahr untertauchen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Hintergrund ist offenbar eine von Wu auf Twitter veröffentlichte Grafik, in der sie über "Gamergate" herzieht. Der Begriff bezeichnet eine lose Community von meist männlichen Spielern, die sich auf drastische Art mal gegen aus ihrer Sicht übertriebenen Feminismus in Spielen, mal gegen Frauen in der Spielebranche an sich richten.

Dahinter steckt zum Teil wohl auch, dass es vielen langjährigen Spielern nicht gefällt, dass "ihre" Games plötzlich weniger stark für die Zielgruppe der jungen männlichen Nerds produziert werden, sondern für ein Massenpublikum. Und dass deshalb unter anderem eben auch das von einigen Spielen vermittelte Frauenbild infrage gestellt wird.

Auf ähnliche Art wie Brianna Wu hatte das auch die Videobloggerin Anita Sarkeesian zu spüren bekommen. Sie hatte sich in einem Dokumentarfilm mit Sexismus in Spielen beschäftigt und musste im August 2014 nach Morddrohungen aus ihrer Wohnung flüchten.

Als Dritte hatte es kürzlich die Entwicklerin Zoe Quinn getroffen. Sie hatte bereits 2013 ein Serious Game namens Depression Quest veröffentlicht, das sich mit Depressionen auseinandersetzt. Ihr wurde von Teilen der Community vorgeworfen, dass ein solches Thema in Spielen nichts zu suchen habe. Außerdem soll sie ein Verhältnis mit einem Spielejournalisten eingegangen sein - nach Auffassung von Gamergate, um positive Berichterstattung für ihr Programm zu generieren.

Intel im Fokus von Gamergate

Die Personen hinter Gamergate bekämpfen nicht nur Frauen innerhalb der Branche, sondern legen sich auch mit Firmen an. So hatten Mitglieder der Community den Chiphersteller Intel dazu gebracht, eine Werbekampagne auf der Seite Gamasutra.com vorzeitig zu beenden, nachdem dort eine Journalistin eine Kolumne über Sexismus in Spielen veröffentlicht hatte. Anfang Oktober 2014 hatte sich Intel in seinem Blog offiziell dafür entschuldigt, mit dem Anzeigenstopp den Eindruck erweckt zu haben, die mutmaßlichen Ziele von Gamergate zu unterstützen.

In der US-Spielebranche sind Gamergate und andere Gewaltdrohungen derzeit ein großes Thema. Anfang September 2014 hatten sich mehrere hundert Spielentwickler in einem offenen Brief an die Community gewandt, in dem sie um einen weniger aggressiven Umgangston in Foren und sozialen Netzwerken gebeten haben. Spieler, die in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit gewalthaltige Kommentare sehen, sollten diese den Betreibern melden, so die Entwickler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€
  3. 54,95€
  4. 2,99€

eineFrau 30. Okt 2014

Oh, danke für den Link!

Drizzt 17. Okt 2014

Sind ja nicht die Gamer die diese unnötigen Diskussionen immer anstoßen, wir wehren uns...

Chronisch Unbegabt 16. Okt 2014

Ganz ernsthaft: http://youtu.be/qtzrUsi6Y1s

Clown 15. Okt 2014

Genau. All die Meldungen über Morddrohungen, Doxxings, Beschuldigungen hin und her und...

KangarooNina 15. Okt 2014

diese ganze Geschichte ist dermaßen peinlich


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /