Gamergate: Erneut Morddrohungen gegen Spielentwicklerin

Ihre Privatadresse ist veröffentlicht worden und sie hat Morddrohungen bekommen: Wieder ist eine Frau in den USA von der sogenannten Gamergate-Community so massiv bedroht worden, dass sie aus ihrer Wohnung hat fliehen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu (Bild: Giant Spacekat)

Brianna Wu, die Entwicklungsleiterin beim unabhängigen US-Spielestudio Giant Spacekat, hat laut Recode.net am Wochenende nach Morddrohungen und der Veröffentlichung ihrer Privatadresse in Foren ihre Wohnung verlassen und die Polizei kontaktiert. Damit muss innerhalb weniger Wochen bereits zum dritten Mal ein weibliches Mitglied der Spielebranche wegen einer möglichen Lebensgefahr untertauchen.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Hintergrund ist offenbar eine von Wu auf Twitter veröffentlichte Grafik, in der sie über "Gamergate" herzieht. Der Begriff bezeichnet eine lose Community von meist männlichen Spielern, die sich auf drastische Art mal gegen aus ihrer Sicht übertriebenen Feminismus in Spielen, mal gegen Frauen in der Spielebranche an sich richten.

Dahinter steckt zum Teil wohl auch, dass es vielen langjährigen Spielern nicht gefällt, dass "ihre" Games plötzlich weniger stark für die Zielgruppe der jungen männlichen Nerds produziert werden, sondern für ein Massenpublikum. Und dass deshalb unter anderem eben auch das von einigen Spielen vermittelte Frauenbild infrage gestellt wird.

Auf ähnliche Art wie Brianna Wu hatte das auch die Videobloggerin Anita Sarkeesian zu spüren bekommen. Sie hatte sich in einem Dokumentarfilm mit Sexismus in Spielen beschäftigt und musste im August 2014 nach Morddrohungen aus ihrer Wohnung flüchten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Dritte hatte es kürzlich die Entwicklerin Zoe Quinn getroffen. Sie hatte bereits 2013 ein Serious Game namens Depression Quest veröffentlicht, das sich mit Depressionen auseinandersetzt. Ihr wurde von Teilen der Community vorgeworfen, dass ein solches Thema in Spielen nichts zu suchen habe. Außerdem soll sie ein Verhältnis mit einem Spielejournalisten eingegangen sein - nach Auffassung von Gamergate, um positive Berichterstattung für ihr Programm zu generieren.

Intel im Fokus von Gamergate

Die Personen hinter Gamergate bekämpfen nicht nur Frauen innerhalb der Branche, sondern legen sich auch mit Firmen an. So hatten Mitglieder der Community den Chiphersteller Intel dazu gebracht, eine Werbekampagne auf der Seite Gamasutra.com vorzeitig zu beenden, nachdem dort eine Journalistin eine Kolumne über Sexismus in Spielen veröffentlicht hatte. Anfang Oktober 2014 hatte sich Intel in seinem Blog offiziell dafür entschuldigt, mit dem Anzeigenstopp den Eindruck erweckt zu haben, die mutmaßlichen Ziele von Gamergate zu unterstützen.

In der US-Spielebranche sind Gamergate und andere Gewaltdrohungen derzeit ein großes Thema. Anfang September 2014 hatten sich mehrere hundert Spielentwickler in einem offenen Brief an die Community gewandt, in dem sie um einen weniger aggressiven Umgangston in Foren und sozialen Netzwerken gebeten haben. Spieler, die in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit gewalthaltige Kommentare sehen, sollten diese den Betreibern melden, so die Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eineFrau 30. Okt 2014

Oh, danke für den Link!

Drizzt 17. Okt 2014

Sind ja nicht die Gamer die diese unnötigen Diskussionen immer anstoßen, wir wehren uns...

Chronisch Unbegabt 16. Okt 2014

Ganz ernsthaft: http://youtu.be/qtzrUsi6Y1s

Clown 15. Okt 2014

Genau. All die Meldungen über Morddrohungen, Doxxings, Beschuldigungen hin und her und...

KangarooNina 15. Okt 2014

diese ganze Geschichte ist dermaßen peinlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /