Gamepad: Scuf bietet Profi-Alternativen zum Dualsense der PS5

Funktionsumfang des Dualsense plus Extras: Die auf hochwertige Eingabegeräte spezialisierte Firma Scuf stellt Controller für PS5 und PC vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Scuf Reflex FPS
Artwork des Scuf Reflex FPS (Bild: Scuf)

Bislang gibt es keine Gamepads von Drittherstellern für die Playstation 5 mit dem Funktionsumfang des von Sony mitgelieferten Dualsense. Nun stellt das Unternehmen Scuf gleich drei Controller vor.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Sie sind zwar primär für die PS5 gedacht, sollen aber auch mit Windows ab Version 7, mit MacOS ab Catalina sowie mit mobilen Endgeräten unter iOS ab Version 10 und mit Android funktionieren.

Alle drei Gamepads tragen die Bezeichnung Reflex, sie verfügen über haptisches Feedback und adaptive Trigger - Letztere bieten allerdings nur zwei der neuen Controller.

Wichtigster Unterschied zum Dualsense dürften bei allen Modellen die vier Paddels auf der Rückseite sein. Das gibt es bislang von Sony nicht. Lediglich der PS4-Dualshock kann mit einem Rücktasten-Ansatzstück erweitert werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Einstiegsmodell von Scuf trägt die Bezeichnung Reflex, es kostet rund 220 Euro - und ist bereits ausverkauft. Reflex bietet neben den Paddels auch austauschbare Thumbsticks, der Hersteller liefert jeweils vier Versionen mit: lang, kurz, gewölbt und konkav. Außerdem gibt es als Extra zum Kaufen einfache Ringe, die man um die Sticks herum befestigen kann, um die Dämpfung anzupassen.

Der rund 240 Euro teure und ebenfalls ausverkaufte Reflex Pro bietet zusätzlich noch einen rutschfesten Performance-Griff, der besonders gut in der Hand liegen soll.

Reflex FPS für Ego-Shooter

In eine etwas andere Richtung geht das für First-Person-Shooter gedachte Spitzenmodell Scuf Reflex FPS für rund 270 Euro, das erst 2022 erscheint. Hier gibt es keine adaptiven Trigger, sondern sogenannte Instant-Trigger und Bumper, was besonders schnelle Eingaben erlauben soll - Scuf spricht von "kurzen mausklickartigen Aktionen". Das Vibrationsmodul lässt der Hersteller weg, um Gewicht zu sparen.

Eine weitere Besonderheit der Reflex-Controller ist der Speicher für drei anpassbare Profile. Die Eingabegeräte werden mit einem zwei Meter langen Kabel ausgeliefert. Anschlüsse (USB-C, Kopfhörer) und Tasten inklusive der Mikrofonstummschaltung sollen dem Dualsense entsprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /