• IT-Karriere:
  • Services:

Gameforge: Onlinerollenspiel Tera bekommt Free-to-Play-Option

Erneut gibt ein MMORPG den Abschied vom reinen Abo-Geschäftsmodell bekannt: Das von Gameforge betriebene Tera wird im Februar 2013 zu Free-to-Play wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Tera
Tera (Bild: Gameforge)

Der Betreiber des Onlinerollenspiels Tera kündigt an, dass der Zugang ab Februar 2013 grundsätzlich über Free-to-Play möglich sein werde. Erst im Mai 2012 veröffentlichte Gameforge Tera und setzte dabei - entgegen dem Trend - auf ein abobasiertes Geschäftsmodell, was beim Kunden offenbar nicht gut genug ankam. Damit setzt das MMORPG auf einen ähnlichen Wechsel, wie ihn bereits Titel wie Star Wars: The Old Republic vorgemacht haben. In Südkorea wurde das Geschäftsmodell von Tera bereits Ende 2012 umgestellt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Spieler in Europa sollen Tera auf drei Arten spielen können: Im Startermodus haben sie zwar vollen Zugang zu allen Klassen, Rassen und Instanzen. Einschränkungen gibt es aber beispielsweise bei der Zahl der Charakterplätze oder der Anzahl der Bankfächer.

  • Die Mitgliedschaften bei Tera (Bild: Gameforge)
Die Mitgliedschaften bei Tera (Bild: Gameforge)

Spieler, die Tera gekauft haben, werden als Veteran eingestuft werden und bekommen vollen Zugriff auf alle Funktionen des Spiels - auch dann, wenn sie zum Zeitpunkt der Umstellung nicht über ein Abonnement verfügen. Das bedeutet mehr Komfort gegenüber dem Startermodus wie beispielsweise acht Charakterslots, die volle Anzahl der Bankfächer oder einen speziellen Ingame-Titel, der sie als Veteran in der Welt von Arborea auszeichnet.

Bei beide Account-Typen ist es zudem möglich, Mitglied im sogenannten "Tera Club" zu werden, was dem derzeitigen Abonnement entspricht. Wer derzeit ein Abonnement hat, erhält automatisch die Clubmitgliedschaft. Clubmitglieder bekommen weitere Vorteile beim Spielkomfort, etwa verkürzte Cooldown-Zeiten auf Instanzen, einen erhöhten Erfahrungspunktegewinn und ein episches Mount.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. 9,99€
  4. 14,29€

nekooni 17. Jan 2013

Ich kann nur für mich sprechen, daher: Von all dem Gelisteten war mir nichts bekannt...

Hotohori 11. Jan 2013

Der einzige Grund für diesen F2P Trend ist, dass die Entwickler/Publisher selbst genau...

Hotohori 11. Jan 2013

Ja, Dito, war mir auch nach Release schnell klar, nur wollen hier Einige nicht kapieren...

Levial 11. Jan 2013

Levial der Besondere :D SCNR


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /