Abo
  • Services:

Gameforge: Onlinerollenspiel Tera bekommt Free-to-Play-Option

Erneut gibt ein MMORPG den Abschied vom reinen Abo-Geschäftsmodell bekannt: Das von Gameforge betriebene Tera wird im Februar 2013 zu Free-to-Play wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Tera
Tera (Bild: Gameforge)

Der Betreiber des Onlinerollenspiels Tera kündigt an, dass der Zugang ab Februar 2013 grundsätzlich über Free-to-Play möglich sein werde. Erst im Mai 2012 veröffentlichte Gameforge Tera und setzte dabei - entgegen dem Trend - auf ein abobasiertes Geschäftsmodell, was beim Kunden offenbar nicht gut genug ankam. Damit setzt das MMORPG auf einen ähnlichen Wechsel, wie ihn bereits Titel wie Star Wars: The Old Republic vorgemacht haben. In Südkorea wurde das Geschäftsmodell von Tera bereits Ende 2012 umgestellt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Veridos GmbH, München

Spieler in Europa sollen Tera auf drei Arten spielen können: Im Startermodus haben sie zwar vollen Zugang zu allen Klassen, Rassen und Instanzen. Einschränkungen gibt es aber beispielsweise bei der Zahl der Charakterplätze oder der Anzahl der Bankfächer.

  • Die Mitgliedschaften bei Tera (Bild: Gameforge)
Die Mitgliedschaften bei Tera (Bild: Gameforge)

Spieler, die Tera gekauft haben, werden als Veteran eingestuft werden und bekommen vollen Zugriff auf alle Funktionen des Spiels - auch dann, wenn sie zum Zeitpunkt der Umstellung nicht über ein Abonnement verfügen. Das bedeutet mehr Komfort gegenüber dem Startermodus wie beispielsweise acht Charakterslots, die volle Anzahl der Bankfächer oder einen speziellen Ingame-Titel, der sie als Veteran in der Welt von Arborea auszeichnet.

Bei beide Account-Typen ist es zudem möglich, Mitglied im sogenannten "Tera Club" zu werden, was dem derzeitigen Abonnement entspricht. Wer derzeit ein Abonnement hat, erhält automatisch die Clubmitgliedschaft. Clubmitglieder bekommen weitere Vorteile beim Spielkomfort, etwa verkürzte Cooldown-Zeiten auf Instanzen, einen erhöhten Erfahrungspunktegewinn und ein episches Mount.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,99€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

nekooni 17. Jan 2013

Ich kann nur für mich sprechen, daher: Von all dem Gelisteten war mir nichts bekannt...

Hotohori 11. Jan 2013

Der einzige Grund für diesen F2P Trend ist, dass die Entwickler/Publisher selbst genau...

Hotohori 11. Jan 2013

Ja, Dito, war mir auch nach Release schnell klar, nur wollen hier Einige nicht kapieren...

Levial 11. Jan 2013

Levial der Besondere :D SCNR


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /