Abo
  • Services:

Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

Cyperia und Hardcore Reloaded: Mit diesen nicht lizenzierten Spieleservern für Metin 2 haben die Betreiber sechsstellige Gewinne erzielt. Nun hat ein Gericht eine erste, relativ milde Strafe ausgesprochen - auch, weil der Hauptangeklagte Einblick in die Szene gegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Onlinespiel Metin 2 von Gameforge.
Szene aus dem Onlinespiel Metin 2 von Gameforge. (Bild: Gameforge)

Im ersten Verfahren gegen die Betreiber nicht lizenzierter Spieleserver hat das Amtsgericht Heidelberg den Hauptangeklagten wegen Urheberrechtsverletzung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen von jeweils 20 Euro verurteilt. Zusätzlich muss er anstelle von Entschädigungszahlungen an den Geschädigten - die Karlsruher Firma Gameforge - eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an den gemeinnützigen Verein Gaming Aid zahlen.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Der Angeklagte hatte eingeräumt, illegale Server wie Cyperia und Hardcore Reloaded betrieben zu haben, auf denen das Onlinespiel Metin 2 lief - die deutschen Rechte daran hält Gameforge. Auf den Servern konnten die Spieler unter anderem virtuelle Gegenstände kaufen. Die Einnahmen daran hat nicht Gameforge bekommen, sondern der nun Verurteilte. Insgesamt soll er zusammen mit Helfern sechsstellige Gewinne erzielt haben. Bei einer Durchsuchung konnten neben PCs, Notebooks und Speichermedien insgesamt rund 110.000 Euro beschlagnahmt werden.

Der Angeklagte hat laut Gameforge vor seiner Verurteilung mit den Behörden zusammengearbeitet. Dabei soll er Informationen über Strukturen, Hintermänner und Finanzierung der illegalen Server-Szene preisgegeben haben. Auf Basis dieser Angaben sei im März 2018 der Berliner Betreiber eines weiteren Metin-2-Servers von der Polizei durchsucht worden, ein Beschuldigter sei in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll durch den von ihm betriebenen Server, auf dem bis zu 2.500 Spieler gleichzeitig aktiv waren, ebenfalls Einnahmen im sechsstelligen Bereich erzielt haben.

Gameforge geht seit einiger Zeit gemeinsam mit der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) gegen die Betreiber illegaler Server mit Gameforge-Spielen vor. "Davon sind keine Spieler betroffen, die Initiative richtet sich gegen das profitorientierte Betreiben von Servern", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. "Ziele sind der Schutz der Spieler vor Betrug und die Wahrung der Urheberrechte von Gameforge." Die Firma hat nach eigenen Angaben von sich aus zugunsten der Spende auf eine Entschädigung verzichtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. 249,99€
  3. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  4. 299,99€

blubbber 24. Apr 2018

interessiert den Zoll (Steuerfandung) nicht wirklich, wo du den Server hast, solange du...

Benutzungsgebühr 23. Apr 2018

Oh ja, beschissenstes MMO, aber es hat so unglaublich viel Spaß gemacht.

Muhaha 23. Apr 2018

Es geht nicht darum, wann Metin 2 veröffentlicht wurde, sondern seit wann Gameforge...

Prinzeumel 21. Apr 2018

...dachte das übliche Geschäftsmodel besteht darin ein spiel auf den markt zu werfen und...

stormfur 21. Apr 2018

Ich meine das bei Metin2 kein Emulator entwickelt wurde, sondern die irgendwann geleakten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /