Abo
  • Services:

Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

Cyperia und Hardcore Reloaded: Mit diesen nicht lizenzierten Spieleservern für Metin 2 haben die Betreiber sechsstellige Gewinne erzielt. Nun hat ein Gericht eine erste, relativ milde Strafe ausgesprochen - auch, weil der Hauptangeklagte Einblick in die Szene gegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Onlinespiel Metin 2 von Gameforge.
Szene aus dem Onlinespiel Metin 2 von Gameforge. (Bild: Gameforge)

Im ersten Verfahren gegen die Betreiber nicht lizenzierter Spieleserver hat das Amtsgericht Heidelberg den Hauptangeklagten wegen Urheberrechtsverletzung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen von jeweils 20 Euro verurteilt. Zusätzlich muss er anstelle von Entschädigungszahlungen an den Geschädigten - die Karlsruher Firma Gameforge - eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an den gemeinnützigen Verein Gaming Aid zahlen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Der Angeklagte hatte eingeräumt, illegale Server wie Cyperia und Hardcore Reloaded betrieben zu haben, auf denen das Onlinespiel Metin 2 lief - die deutschen Rechte daran hält Gameforge. Auf den Servern konnten die Spieler unter anderem virtuelle Gegenstände kaufen. Die Einnahmen daran hat nicht Gameforge bekommen, sondern der nun Verurteilte. Insgesamt soll er zusammen mit Helfern sechsstellige Gewinne erzielt haben. Bei einer Durchsuchung konnten neben PCs, Notebooks und Speichermedien insgesamt rund 110.000 Euro beschlagnahmt werden.

Der Angeklagte hat laut Gameforge vor seiner Verurteilung mit den Behörden zusammengearbeitet. Dabei soll er Informationen über Strukturen, Hintermänner und Finanzierung der illegalen Server-Szene preisgegeben haben. Auf Basis dieser Angaben sei im März 2018 der Berliner Betreiber eines weiteren Metin-2-Servers von der Polizei durchsucht worden, ein Beschuldigter sei in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll durch den von ihm betriebenen Server, auf dem bis zu 2.500 Spieler gleichzeitig aktiv waren, ebenfalls Einnahmen im sechsstelligen Bereich erzielt haben.

Gameforge geht seit einiger Zeit gemeinsam mit der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) gegen die Betreiber illegaler Server mit Gameforge-Spielen vor. "Davon sind keine Spieler betroffen, die Initiative richtet sich gegen das profitorientierte Betreiben von Servern", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. "Ziele sind der Schutz der Spieler vor Betrug und die Wahrung der Urheberrechte von Gameforge." Die Firma hat nach eigenen Angaben von sich aus zugunsten der Spende auf eine Entschädigung verzichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 18,99€
  3. ab 225€

Yujin 12. Jan 2019

Falsch! Gameforge betreibt die Server in Europa seit 2006. Erst kostenpflichtig und ab...

blubbber 24. Apr 2018

interessiert den Zoll (Steuerfandung) nicht wirklich, wo du den Server hast, solange du...

Benutzungsgebühr 23. Apr 2018

Oh ja, beschissenstes MMO, aber es hat so unglaublich viel Spaß gemacht.

Prinzeumel 21. Apr 2018

...dachte das übliche Geschäftsmodel besteht darin ein spiel auf den markt zu werfen und...

stormfur 21. Apr 2018

Ich meine das bei Metin2 kein Emulator entwickelt wurde, sondern die irgendwann geleakten...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /