• IT-Karriere:
  • Services:

Gamedock: iPhone und iPad als Konsole nutzen

Zwei richtige Controller und Bildausgabe auf HD-Fernsehgeräten: Das soll Gamedock auch mit iPhone und iPad ermöglichen - und so die mobilen Geräte zur fast vollwertigen stationären Konsole machen. Für das Hardwareprojekt brauchen die Entwickler noch finanzielle Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamedock
Gamedock (Bild: Cascadia Games)

Wer seine Lieblingsspiele von iPhone oder iPad gerne per klassischen Controller und auf dem HD-Fernseher spielen möchte, für den könnte Gamedock eine Lösung sein. Dabei handelt es sich um eine Dockingstation, die ein 1.080p-Signal für den TV ausgeben kann und zusätzlich zwei Gamepads im Retro-Look mitbringt. Damit lassen sich Games, die für die Apple-Geräte programmiert wurden, letztlich wie bei einer klassischen Konsole spielen.

Stellenmarkt
  1. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Die Entwickler des Gamedock suchen bei Kickstarter nach Unterstützern, um einen Prototyp in Serie herstellen zu können. Dazu benötigen sie 50.000 US-Dollar - bislang wurden knapp 17.000 US-Dollar bereitgestellt, 40 Tage Restlaufzeit verbleiben noch. Ab einem bereitgestellten Betrag von 150 US-Dollar gibt es das Komplettpaket. Für 10.000 US-Dollar programmieren die Entwickler von Cascadia Games ein Gamedock-kompatibles Spiel nach dem Konzept des Spenders.

Gamedocks funktioniert am besten mit Spielen, die vollständig kompatibel mit dem Mini-Arcade-Automaten iCade sind. Es ist sogar eine eigene Applikation geplant, die alle derartigen Titel in iTunes auflistet. Das Gerät funktioniert mit iOS ab Version 4 - für die Wiedergabe auf TV-Geräten über den HDMI-Anschluss von Gamedock ist mindestens ein iPad 2, ein iPod 4 oder ein iPhone 4 nötig. Die Entwickler gehen davon aus, dass der Connector, der angeblich bei Apple für das iPhone 5 geplant ist, per Adapter auch mit dem Gamedock funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Noppen 09. Jul 2012

Bestenfalls könnte man jeden Bluetooth-Controller nehmen und das Bild per AirPlay...

Casandro 08. Jul 2012

Du Buttonmapping ist zu kompliziert für den Anwender, da wird der BWLer oder der iPhone...

Max-M 08. Jul 2012

Das sind keine originalen NES Controller. Das sind USB Controller im NES Stil (http...

Stereo 08. Jul 2012

Deine Frage wird beantwortet, wenn du dir das von dir verlinkte Video mal ansiehst und...

Nitrinax 08. Jul 2012

Eventuell wird Apple das Projekt kaufen falls es so aussieht als ob es eine Chane hat und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /