Abo
  • IT-Karriere:

Game-Streaming: Geforce Now erhält RTX-Server für Raytracing-Spiele

Bisher unterstützt Nvidias Geforce Now kein Raytracing in Spielen, das ändert sich aber im Herbst 2019: Dann sollen RTX-Server-Pods mit Quadro-Grafikkarten von Partnern wie Softbank verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference im kalifornischen San Jose aktualisierte Hardware für den eigenen Spiele-Streaming-Service, genannt Geforce Now (Test), angekündigt: Im dritten Quartal 2019 werden die RTX-Server-Pods eingeführt, welche bis zu 1.280 Grafikkarten mit Turing-Chips enthalten und die für das Streaming von PC-Spielen eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel

Die größte Ausbaustufe eines RTX-Servers besteht aus 40 Turing-GPU-basierten Tesla-Karten in einem Rack mit acht Höheneinheiten (8U), es soll aber auch 4U- und 2U-Varianten sowie Optionen mit Quadro RTX 8000/6000 geben. Im besten Fall erhalten Gamer also die Leistung einer Geforce RTX 2080 in der Cloud, womit dann Titel wie Metro Exodus (Technik-Test) mit Raytracing-Effekten flüssig laufen. Obendrein ist die DLSS-Kantenglättung (Deep Learning Supersampling) möglich, die auf Kosten der Bildqualität die Framerate steigert.

Vorerst wird Nvidia selbst keine RTX-Server für Geforce Now einsetzen, da sich der Dienst auf unbestimmte Zeit noch in der Beta-Phase befindet. Allerdings wurde die Geforce Now Alliance gebildet, zu deren ersten Mitgliedern die japanische Softbank sowie LG Uplus aus Südkorea gehören. Beide Anbieter planen Cloud-Gaming-Plattformen mit RTX-Server in den kommenden Monaten. Abseits vom Spiele-Streaming eignen sich die Systeme auch für Rendering, zur Virtualisierung und zum kooperativen Arbeiten. Nvidia hat hierfür Omniverse entworfen, eine kollaborative Plattform mit Echtzeitaktualisierung, die unter anderem Autodesks Maya und Epics Unreal Engine 4 unterstützt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /