Abo
  • IT-Karriere:

Game-Streaming: Geforce Now erhält RTX-Server für Raytracing-Spiele

Bisher unterstützt Nvidias Geforce Now kein Raytracing in Spielen, das ändert sich aber im Herbst 2019: Dann sollen RTX-Server-Pods mit Quadro-Grafikkarten von Partnern wie Softbank verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference im kalifornischen San Jose aktualisierte Hardware für den eigenen Spiele-Streaming-Service, genannt Geforce Now (Test), angekündigt: Im dritten Quartal 2019 werden die RTX-Server-Pods eingeführt, welche bis zu 1.280 Grafikkarten mit Turing-Chips enthalten und die für das Streaming von PC-Spielen eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Die größte Ausbaustufe eines RTX-Servers besteht aus 40 Turing-GPU-basierten Tesla-Karten in einem Rack mit acht Höheneinheiten (8U), es soll aber auch 4U- und 2U-Varianten sowie Optionen mit Quadro RTX 8000/6000 geben. Im besten Fall erhalten Gamer also die Leistung einer Geforce RTX 2080 in der Cloud, womit dann Titel wie Metro Exodus (Technik-Test) mit Raytracing-Effekten flüssig laufen. Obendrein ist die DLSS-Kantenglättung (Deep Learning Supersampling) möglich, die auf Kosten der Bildqualität die Framerate steigert.

Vorerst wird Nvidia selbst keine RTX-Server für Geforce Now einsetzen, da sich der Dienst auf unbestimmte Zeit noch in der Beta-Phase befindet. Allerdings wurde die Geforce Now Alliance gebildet, zu deren ersten Mitgliedern die japanische Softbank sowie LG Uplus aus Südkorea gehören. Beide Anbieter planen Cloud-Gaming-Plattformen mit RTX-Server in den kommenden Monaten. Abseits vom Spiele-Streaming eignen sich die Systeme auch für Rendering, zur Virtualisierung und zum kooperativen Arbeiten. Nvidia hat hierfür Omniverse entworfen, eine kollaborative Plattform mit Echtzeitaktualisierung, die unter anderem Autodesks Maya und Epics Unreal Engine 4 unterstützt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /