• IT-Karriere:
  • Services:

Game-Streaming: Geforce Now erhält RTX-Server für Raytracing-Spiele

Bisher unterstützt Nvidias Geforce Now kein Raytracing in Spielen, das ändert sich aber im Herbst 2019: Dann sollen RTX-Server-Pods mit Quadro-Grafikkarten von Partnern wie Softbank verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt RTX-Server für Geforce Now vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference im kalifornischen San Jose aktualisierte Hardware für den eigenen Spiele-Streaming-Service, genannt Geforce Now (Test), angekündigt: Im dritten Quartal 2019 werden die RTX-Server-Pods eingeführt, welche bis zu 1.280 Grafikkarten mit Turing-Chips enthalten und die für das Streaming von PC-Spielen eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Die größte Ausbaustufe eines RTX-Servers besteht aus 40 Turing-GPU-basierten Tesla-Karten in einem Rack mit acht Höheneinheiten (8U), es soll aber auch 4U- und 2U-Varianten sowie Optionen mit Quadro RTX 8000/6000 geben. Im besten Fall erhalten Gamer also die Leistung einer Geforce RTX 2080 in der Cloud, womit dann Titel wie Metro Exodus (Technik-Test) mit Raytracing-Effekten flüssig laufen. Obendrein ist die DLSS-Kantenglättung (Deep Learning Supersampling) möglich, die auf Kosten der Bildqualität die Framerate steigert.

Vorerst wird Nvidia selbst keine RTX-Server für Geforce Now einsetzen, da sich der Dienst auf unbestimmte Zeit noch in der Beta-Phase befindet. Allerdings wurde die Geforce Now Alliance gebildet, zu deren ersten Mitgliedern die japanische Softbank sowie LG Uplus aus Südkorea gehören. Beide Anbieter planen Cloud-Gaming-Plattformen mit RTX-Server in den kommenden Monaten. Abseits vom Spiele-Streaming eignen sich die Systeme auch für Rendering, zur Virtualisierung und zum kooperativen Arbeiten. Nvidia hat hierfür Omniverse entworfen, eine kollaborative Plattform mit Echtzeitaktualisierung, die unter anderem Autodesks Maya und Epics Unreal Engine 4 unterstützt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /