Game: Spielebranche fürchtet Kompetenzwirrwarr beim Jugendschutz

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien soll unter anderem Namen zum zentralen Element des neuen Jugendschutzgesetzes werden. Der Spieleverband Game hat die Pläne in scharfer Form kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Minderjährige Besucher der Gamescom 2019
Minderjährige Besucher der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Ende 2019 hat das von Franziska Giffey (SPD) geführte Familienministerium den Entwurf für ein neues Jugendschutzgesetz vorgelegt. Nun hat der Spielebranchenverband Game die Pläne ungewöhnlich scharf kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

"Statt die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern sowie die Zuständigkeiten der Aufsicht sinnvoll aufzuteilen, würden die vorgeschlagenen Regelungen zu Doppelzuständigkeiten und Kompetenzwirrwarr führen", sagt Felix Falk, der Geschäftsführer des Game.

Der Entwurf für das Jugendschutzgesetz will Anbieter mit mehr als einer Million Nutzer - dazu zählen neben Spieleplattformen auch Netzwerke wie Tiktok und Instagram - zu technischen Vorsorgemaßnahmen verpflichten, damit Kinder und Jugendliche im Netz besser vor Mobbing, sexueller Anmache und Kostenfallen geschützt werden.

Bei Verstößen sollen auch die Nutzer problematische Inhalte über einen Beschwerdemechanismus melden können. Mögliche Bußgelder soll eine neue Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz verhängen. Bislang heißt diese Behörde Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM), dort sollen über 50 neue Stellen entstehen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das stößt auch in den Bundesländern - die eigentlich für den Jugendschutz zuständig sind - auf Kritik. So hatte Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Anfang Februar 2020 vor "teuren und unnötigen Doppelstrukturen" gewarnt.

Den Game stört zudem, dass in den Entwürfen des Bundesfamilienministeriums keine bereits erfolgreich erprobten Ansätze wie Deskriptoren oder andere technische Jugendschutzsysteme vorgesehen sind.

Damit sind Systeme gemeint, wie sie unter anderem von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bei Mobile- und Onlinespielen verwendet werden: Hinweise nicht nur zum Mindestalter, sondern auch zu möglicherweise problematischen Inhalten wie Lootboxen oder In-App-Käufe.

Außerdem kritisiert der Game, dass in dem Entwurf weiterhin nicht alle Mediengattungen gleich behandelt werden. "Stattdessen wird zum Beispiel bei Plattformen einmal mehr auf eine Regulierung nach Verbreitungsart anstatt nach Inhalten gesetzt", moniert der Verband. Er vermisst außerdem, dass in den Plänen des Familienministeriums keinerlei Regelungen für die Vermittlung von Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /