Game: Spielebranche fürchtet Kompetenzwirrwarr beim Jugendschutz

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien soll unter anderem Namen zum zentralen Element des neuen Jugendschutzgesetzes werden. Der Spieleverband Game hat die Pläne in scharfer Form kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Minderjährige Besucher der Gamescom 2019
Minderjährige Besucher der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Ende 2019 hat das von Franziska Giffey (SPD) geführte Familienministerium den Entwurf für ein neues Jugendschutzgesetz vorgelegt. Nun hat der Spielebranchenverband Game die Pläne ungewöhnlich scharf kritisiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager:in in Leitungsfunktion (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
  2. Einkäufer für Hard- und Software (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

"Statt die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern sowie die Zuständigkeiten der Aufsicht sinnvoll aufzuteilen, würden die vorgeschlagenen Regelungen zu Doppelzuständigkeiten und Kompetenzwirrwarr führen", sagt Felix Falk, der Geschäftsführer des Game.

Der Entwurf für das Jugendschutzgesetz will Anbieter mit mehr als einer Million Nutzer - dazu zählen neben Spieleplattformen auch Netzwerke wie Tiktok und Instagram - zu technischen Vorsorgemaßnahmen verpflichten, damit Kinder und Jugendliche im Netz besser vor Mobbing, sexueller Anmache und Kostenfallen geschützt werden.

Bei Verstößen sollen auch die Nutzer problematische Inhalte über einen Beschwerdemechanismus melden können. Mögliche Bußgelder soll eine neue Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz verhängen. Bislang heißt diese Behörde Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM), dort sollen über 50 neue Stellen entstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das stößt auch in den Bundesländern - die eigentlich für den Jugendschutz zuständig sind - auf Kritik. So hatte Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Anfang Februar 2020 vor "teuren und unnötigen Doppelstrukturen" gewarnt.

Den Game stört zudem, dass in den Entwürfen des Bundesfamilienministeriums keine bereits erfolgreich erprobten Ansätze wie Deskriptoren oder andere technische Jugendschutzsysteme vorgesehen sind.

Damit sind Systeme gemeint, wie sie unter anderem von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bei Mobile- und Onlinespielen verwendet werden: Hinweise nicht nur zum Mindestalter, sondern auch zu möglicherweise problematischen Inhalten wie Lootboxen oder In-App-Käufe.

Außerdem kritisiert der Game, dass in dem Entwurf weiterhin nicht alle Mediengattungen gleich behandelt werden. "Stattdessen wird zum Beispiel bei Plattformen einmal mehr auf eine Regulierung nach Verbreitungsart anstatt nach Inhalten gesetzt", moniert der Verband. Er vermisst außerdem, dass in den Plänen des Familienministeriums keinerlei Regelungen für die Vermittlung von Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /