Abo
  • Services:

Game Science Center in Berlin: Eindimensionales Diablo trifft vielfarbige Sandbox

Neue Technologien, vor allem aber neue Ideen rund um Computerspiele zeigt das Game Science Center in Berlin. Aufgeschlossene Besucher können in dem interaktiven Museum viel Spaß haben.

Artikel von veröffentlicht am
Topographischer Sandkasten im Game Science Lab (der Sand ist eigentlich nur grau)
Topographischer Sandkasten im Game Science Lab (der Sand ist eigentlich nur grau) (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Es gibt nicht viele Museen, in denen der Besucher im Sandkasten spielen kann. Im Game Science Center in Berlin ist das Wühlen und Türmchenbauen sogar für Erwachsene eines der Highlights. Das liegt daran, dass der Sand nicht wie gewöhnlicher Sand aussieht, sondern auf geradezu verblüffende Art wie eine dreidimensionale topographische Landkarte, etwa aus Google Maps.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Wenn der Spieler einen See gräbt, errechnen 3D-Scanner und Beamer in Echtzeit die jeweiligen (sichtbaren) Höhenlinien und Farbcodierungen. Wer will, kann in der Miniaturwelt sogar für eine Katastrophe sorgen: Wer seine Hände über den Sandkasten hält, erschafft damit eine Wolke, aus der es regnet - natürlich auch nur virtuell. Das Ergebnis ist auf dem Sand als blauer Wasserfleck zu sehen, der sich wie ein kleines Überschwemmungsgebiet verhält, das durch Schaufeln umgeleitet werden kann.

Die animierte Sandbox ist trotz des vermeintlich gewöhnlichen Grundmaterials für viele Besucher ein Höhepunkt des Game Science Center. Die gerade um zusätzliche Räume erweiterte Einrichtung ist so etwas wie das passende Gegenstück zum Computerspielemuseum Berlin. Dieses konzentriert sich auf die Geschichte des Spiels, das Game Science Center will den Besuchern dagegen die "Augen für die Zukunft" öffnen, wie Kurator Cyrill Etter im Gespräch mit Golem.de sagt.

Bekannte Spiele oder einfach nur neue Produkte zeigt das Center nicht. Es wird zwar auch von Firmen wie Microsoft und Leap Motion unterstützt, in der ständigen Ausstellung ist aber so gut wie keine Werbung oder Ähnliches zu sehen. Das liegt auch daran, dass das Game Science Center den Ansatz verfolgt, Ideen für neue Hardware mit unabhängig produzierten, teils künstlerischen Spielideen zu kombinieren.

Das klingt ein bisschen abgehoben. Vor Ort machen die Ausstellungsstücke - alle sind auf irgendeine Art interaktiv - dann aber schlicht Spaß. Beispielsweise eine Installation namens Line Wobbler: einfach nur eine Laufleiste mit Leuchtdioden. Aber eigentlich, erklärt uns Cyrill Etter, handelt es sich um eine Art "eindimensionales Diablo".

Kampf auf den Punkt gebracht

Statt durch 2D- oder 3D-Umgebungen steuert der Spieler einen Lichtpunkt eben auf der Laufleiste. Wenn sich uns ein Angreifer - in Form von buntem Licht - entgegenstellt, müssen wir mit dem Joystick die richtigen Bewegungen machen, um ihn in einem schick animierten Lichtfeuerwerk zu besiegen. Die acht verfügbaren Levels - einige davon im Lava- und Wasserdesign gehalten - sind eine Herausforderung selbst für geschickte Spieler und trotz der simplen Grundidee erstaunlich kurzweilig.

"Die neuen Arten der Interaktion mit dem Computer, seien sie durch neue Technologien oder durch Selbstbauansätze wie den Arduino ermöglicht, wollen wir für jedermann zugänglich machen", beschreibt Kurator Etter seinen Ansatz.

Wer sich primär für neue Hardware interessiert, findet auch interessante Ausstellungsstücke. Er kann VR-Filme auf dem Oculus Rift angucken, das Gesicht eines vom Computer dargestellten Pelztiers in Echtzeit mit Kamera-Motion-Capture animieren oder Raumschiffe per Eye-Tracking steuern.

Insgesamt gibt es derzeit 23 Exponate, mittelfristig sollen es um die 30 werden. Die meisten davon können von mehreren Personen gleichzeitig verwendet werden, etwa der Sandkasten oder eine Installation auf Basis der Bewegungssteuerung Kinect. Das Miteinander ist den Machern durchaus wichtig - das Lab ist nicht nur ein Labor für Games, sondern vor allem für das Miteinanderspielen.

Das Game Science Center hat täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet; nur dienstags ist es geschlossen. Das GSC liegt in Fußreichweite des Checkpoint Charlie in der Besselstraße 14 in 10969 Berlin (U6 Kochstraße). Der Eintritt des privat betriebenen - und derzeit nicht durch staatliche Gelder geförderten - Museums kostet 14 Euro; für Familien, Kinder und Studenten gibt es Ermäßigung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Insomnia88 11. Dez 2015

War auch letztens in der langen Nacht der Museen mit vertreten ;) Bin dort auch zum 1...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /