Abo
  • Services:

Game Over: Kein Game One mehr auf MTV

Nach über 300 Folgen strahlt MTV die Spielesendung Game One nicht mehr aus. Deren Macher wollen stattdessen einen Livestreaming-Kanal über Twitch.tv starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Game One
Logo von Game One (Bild: Game One)

Nur noch bis zum 31. Dezember 2014 senden die zum Medienkonzern Viacom gehörenden TV-Stationen MTV, Viva und Comedy Central ihr Format Game One. Die Senderfamilie verkauft das Aus auf Facebook als "kreative Schaffenspause" - denkbar ist allerdings auch, dass sich die Show angesichts der Konkurrenz durch Youtube-Kanäle nicht mehr rentiert. Bereits Ende September 2014 wurde der Game-One-Ausstrahlungsrhythmus von wöchentlich auf 14-tägig reduziert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. MorphoSys AG, Planegg

Die Hamburger Firma Rocket Beans Entertainment, die Game One produziert, arbeitet bereits an einer Art Nachfolger. Für Mitte Januar 2015 sei über Twitch.tv der Start des "größten deutschen Livestreaming-Kanals" geplant, so Rocket Beans laut dem Medienmagazin Dwdl.de.

Game One gilt als profilierteste Sendung über Computerspiele, die bislang im deutschen Fernsehen zu sehen war. Das 2006 gestartete Magazin wurde anfangs von Simon Krätschmer und Daniel Budiman moderiert, später sind die ebenfalls über Giga bekanntgewordenen Nils Bomhoff und Etienne Gardé dazugekommen. Game One wurde 2011 für den Grimme-Preis nominiert, im gleichen Jahr hat es den Grimme Online Award in der Kategorie Publikumspreis gewonnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

MichaelSmeister 23. Jan 2015

Reload wurde am 30. Dezember eingestellt. hat wohl zu wenig Zuschauer generiert.

bargdenes 27. Dez 2014

Die von Reload verschwenden unsere Gebühren! In einer Folge sind die mit dem Team nach...

luzipha 24. Dez 2014

Meine Kinder (8, 10 und 12) schauen wöchentlich rund 3 Stunden "geführtes" TV-Programm...

Garius 23. Dez 2014

Gronkh ist für mich als Spieler der 1990 sein Hobby gefunden hat, nicht ernst zu nehmen...

hubbabubbahubhub 23. Dez 2014

Die machen doch schon länger auf die anderen Sachen neben Game One aufmerksam und werden...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /