Game of Thrones: Keine Klage gegen Donald Trump

US-Präsident Donald Trump hat Sanktionen gegen den Iran über Twitter angekündigt und dabei ziemlich offensichtlich Schriftart und Stil der Fernsehserie Game of Thrones genutzt. Der Sender HBO will dagegen nicht vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Rostamian auf Twitter (Screenshot)
Walter Rostamian auf Twitter (Screenshot) (Bild: Twitter)

Bereits viele Jahre vor seiner US-Präsidentschaft war Donald Trump bekannt für seine Medienwirksamkeit, jetzt stellt er sie erneut unter Beweis. Für seine Androhung von Sanktionen im Iran-Konflikt hat er sich am 2. November 2018 unter Umständen auf Twitter dem geistigen Eigentum von HBO bedient, Game of Thrones um genau zu sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stiftung Planetarium Berlin, Berlin
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Statt dem Leitsatz der Fantasyserie "Winter is coming" (Der Winter naht) heißt es dort "Sanctions are coming" (Sanktionen nahen), erweitert mit dem Datum 5. November. Während die Wortfolge an sich kaum ein Markenzeichen darstellt, ist es vor allem die visuelle Gestaltung, die für Aufsehen im Hause des US-Senders HBO sorgt. Die Worte sind in der gleichen Reihenfolge untereinander angeordnet und die O-Vokale mit Doppelstrichen verziert, sehr ähnlich dem Stil von Game of Thrones.

HBO hat seinerseits inzwischen auf Twitter reagiert: "How do you say trademark misuse in Dothraki?" (Wie sagt man Markenzeichen-Missbrauch auf Dothraki?). Damit deutete der Sender auf rechtliche Konsequenzen hin. Trumps Tweet wurde über sein privates Twitter-Konto abgesetzt, nicht über das amtliche des Präsidenten. Sollte es zu einer Klage kommen, würde also Trump selbst oder seine PR-Agentur deren Ziel sein. Dort dürfte es dann darum gehen, inwiefern die stilistische Anlehnung unter "fair use" rechtlich angemessen war, oder ob es sich um Missbrauch handelt.

In den Kommentaren des sozialen Netzwerks scheint der Tweet jedenfalls für die gewollte Aufmerksamkeit zu sorgen. Game-of-Thrones-Fans zeigen sich zum Teil empört über die Nachahmung und haben sie sofort bemerkt.

Nachtrag vom 5. November 6:58 Uhr

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fernsehsender HBO bestätigte CNBC inzwischen, dass keine rechtlichen Schritte folgten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 10. Nov 2018

Nachdem die Differenz zwischen dem Tyrannen und der Tyrannei ja langsam aber endlich bei...

TarekU 05. Nov 2018

Doch, natürlich war das bekannt. Euren Artikel habt ihr am "3. November 2018, 10:15 Uhr...

ibsi 05. Nov 2018

Das war eine, und das war unter dem Tisch :D

Anonymer Nutzer 04. Nov 2018

Leute die Trump nicht mögen sind nicht automatisch Linksextremisten. DAS ist ein meme...

User_x 04. Nov 2018

Es wäre mir neu, dass wir Bürgerwehren akzeptieren. Was illegal oder nicht ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /