Abo
  • Services:

Game of Thrones: Auf der Mauer weht ein eisiger Wind

Einmal auf dem Eisernen Thron sitzen und die Schwarze Festung betreten: Golem.de hat die Berliner Ausstellung von Game of Thrones besucht und in der virtuellen Realität den Aufzug hoch auf die Mauer genommen. Trotz veralteter Technik ist das ein tolles Erlebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mauer von Süden her betrachtet
Die Mauer von Süden her betrachtet (Bild: HBO)

In über 200 Metern Höhe ist es ganz schön kalt - besonders wenn man wie wir auf der Mauer im Norden der Sieben Königslande steht. Unter uns liegt die berühmte Schwarze Festung, hinter uns der von den Wildlingen bewohnte Norden von Westeros. Wie aber sind wir so hoch hinausgekommen?

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Vom 13. bis zum 17. Mai 2015 findet in Berlin eine kostenlose Ausstellung zu Game of Thrones statt. HBO Home Entertainment und Sky Deutschland zeigen rund 70 Original-Requisiten auf mehreren Hundert Quadratmetern. Egal ob die Banner aller Häuser, Kleider von Daenerys Targaryen und Sansa Stark, eine Waffensammlung inklusive Jaime Lennisters Schwert Eidwahrer, die Rüstung von Gregor Clegane, die Halsbänder der Drachen oder ein lebensgroßer Weißer Wanderer: alles vorhanden - anfassen ist allerdings verboten.

Wem Angucken nicht reicht, der verwandelt sich dank zweier Green Screens selbst in einen Weißen Wanderer oder wird virtuell von Drachenfeuer geröstet. Ungefähr in der Mitte der Ausstellung steht eine Nachbildung des Eisernen Thrones. Der besteht jedoch nicht aus Metall, sondern aus knarzendem Kunststoff - schade, wir hätten uns lieber auf kaltem Stahl niedergelassen.

Es rumpelt und pfeift

Am hinteren Ende der Ausstellung wartet der Aufzug der Schwarzen Festung: Wir steigen ein, bekommen ein Head-mounted Display und einen Kopfhörer aufgesetzt und spüren, wie hinter uns die schwere Tür dröhnend ins Schloss fällt. Auf dem Weg die Mauer hinauf rumpelt der Aufzug unter unseren Füßen, mit steigender Höhe pfeift der eisige Wind von allen Seiten immer stärker. Die Immersion ist durch den Vibrationsmotor und Ventilatoren hoch, das erste Dev Kit des Oculus Rift verhindert aber ein Gefühl von echter Präsenz.

Das fehlende Positional Tracking und die niedrige Auflösung stören, die mittels einer 3D-Engine gerenderte Eiswand samt der Schwarzen Festung hingegen gefällt uns gut. Anstatt vom Aufzug an den Rand der Mauer teleportiert zu werden, schwebt die Kamera aber dorthin - ein Unding für Virtual Reality. Wie unser Aufstieg endet, verraten wir an dieser Stelle nicht, schreckhafte Naturen sollten aber besser die Augen schließen und tief durchatmen.

Ungeachtet des DK1-Rifts und des Teleport-Fauxpas: Da die Aufzugfahrt neben einer optischen und akustischen Komponente auch eine haptische bietet, ist die Erfahrung nicht nur für Fans von Game of Thrones richtig gelungen. Hoch hinaus kommen aber nur jene, welche eine der rund 10.000 Karten ergattern konnten - denn die waren in weniger als einer halben Stunde weg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

kaymvoit 18. Mai 2015

Marktwirtschaft wäre, wenn HBO den Preis an die Schmerzgrenze getrieben hätte. Haben sie...

kaymvoit 18. Mai 2015

Ich habe das ewrste Buch auf deutsch gelesen, da waren die Namen AFAIR noch in Ordnung...

Baron Münchhausen. 17. Mai 2015

Ich bin der Baron!!

zork0815 17. Mai 2015

Liegt m VR. Es wird einem schlecht bei Kamera Schwenks. Beim teleportieren kommt ein...

KeinfreierName 17. Mai 2015

Wieder was gelernt. Ist da Internet doch für was gut.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /