• IT-Karriere:
  • Services:

Game Gear Micro: Extrakleines Handheld ist offenbar Segas große Überraschung

Das 60. Firmenjubiläum feiert Sega mit einem Mini-Handheld, das in vier Farben mit jeweils unterschiedlichen Spielen erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Sega Game Gear Micro
Artwork des Sega Game Gear Micro (Bild: Sega / Montage: Golem.de)

In den vergangenen Tagen gab es Spekulationen über Sega: Das Unternehmen wolle am 3. Juni 2020 etwas ganz Großes bekanntgeben. Gerüchten zufolge sollte die Übernahme durch Microsoft verkündet werden, oder dass die Xbox Series X in Japan von Sega als Dreamcast 2 vermarket wird.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, verschiedene Standorte
  2. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main

Möglicherweise folgt eine solche Ankündigung ja noch, sehr wahrscheinlich ging es aber schlicht um den Game Gear Micro. Den hat Sega nun vorgestellt, um ihn als Teil der Feierlichkeiten zum 60jährigen Firmenjubiläum zu vermarkten. Das Handheld soll am 6. Oktober 2020 in Japan auf den Markt kommen. Ob es auch in Europa und den USA erscheint, ist derzeit nicht bekannt.

Der Game Gear Micro wird in vier Farben erhältlich sein, auf jeder Version sind vier andere Spiele vorinstalliert. Bei der schwarzen Fassung etwa gibt es Sonic the Hedgehog, Out Run, Royal Stone und Puyo Puyo. Andere Games lassen sich nicht einrichten.

Das Handheld hat ein Farbdisplay mit einer Bildschirmdiagonale von 1,15 Zoll. Das Gerät selbst ist 80 Millimeter breit, 43 Millimeter hoch und hat eine Tiefe von 20 Millimetern. Informationen über weitere technische Details liegen nicht vor.

Für die Soundausgabe sollen ein Lautsprecher und ein Kopfhöreranschluss verbaut sein. Der Game Gear Micro kann über USB aufgeladen, aber auch mit Batterien betrieben werden.

Jeder der vier Game Gear Micro soll einzeln rund 40 Euro kosten. Alle vier im Bundle sollen für rund 200 Euro zu haben sein, dann gibt es ein Vergrößerungsglas namens Big Window Micro mit dazu.

Der ursprüngliche Game Gear war ein 8-Bit-Handheld, das Sega am 6. Oktober 1990 in Japan veröffentlichte; in Europa kam es 1991 auf den Markt. Das Gerät sollte eine Konkurrenz zum kurz zuvor erschienenen Gameboy von Nintendo sein, setzte sich trotz technischer Vorteile wie dem Farbdisplay und Hintergrundbeleuchtung aber nicht durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  2. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...
  3. 749€ (Bestpreis!)
  4. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)

Kakiss 05. Jun 2020 / Themenstart

Geh mal in den Playstore und such Sega Classics, hier ein paar Beispiele ;) : https...

Garius 04. Jun 2020 / Themenstart

Schon richtig, nur hat der GBA Micro einen Modulschacht gehabt. Mit dem hätte ich mir...

Garius 04. Jun 2020 / Themenstart

Ouh, danke für den Tipp.

Garius 04. Jun 2020 / Themenstart

Ja, aber auch im dunklen Zimmer unter der Decke war das Ding einfach Hammer. Und da...

loktron 04. Jun 2020 / Themenstart

Traurigerweise meint sega das wirklich ernst XD

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /