Abo
  • Services:
Anzeige
Notebook-Netzteil mit Leistungstransistoren aus Galliumnitrid
Notebook-Netzteil mit Leistungstransistoren aus Galliumnitrid (Bild: Cambridge Electronics Inc)

Galliumnitrid: Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

Notebook-Netzteil mit Leistungstransistoren aus Galliumnitrid
Notebook-Netzteil mit Leistungstransistoren aus Galliumnitrid (Bild: Cambridge Electronics Inc)

Bessere Halbleiter für Leistungselektronik: Immer mehr Transistoren nutzen Galliumnitrid statt Silizium. Das ermöglicht kompaktere und effizientere Netzteile für Smartphones oder Elektroautos bis hin zu Supercomputern. Das kleinste Notebook-Netzteil stammt vom MIT.

Anzeige

Das laut eigener Aussage kompakteste Notebook-Netzteil der Welt hat die zum Massachusetts Institute of Technology gehörende Cambridge Electronics Inc entwickelt. Beim Halbleitermaterial für die integrierte Leistungselektronik setzten die Forscher auf Galliumnitrid. Künftig sollen mit Leistungstransistoren aus dem Halbleiter die Netzteile einer Vielzahl von Consumer-Geräten wie Notebooks und in Elektroautos und Datenzentren sowie Supercomputern effizienter werden. So soll etwa die Reichweite eines Fahrzeuges steigen.

Die Cambridge Electronics Inc hat mehrere Leistungstransistoren und darauf basierende Leistungselektronik mit Galliumnitrid entwickelt und so ein besonders kompaktes Netzteil für Notebooks gefertigt. Details zur Nennleistung liegen nicht vor, das Gerät soll aber nur anderhalb Kubikzoll aufweisen - das entspricht gut 27 cm³ (Würfel mit einer Kantenlänge von 3 cm). Zum Vergleich: Das 36-Watt-Netzteil eines Surface Pro 3 misst circa 90 cm³.

Künftige Leistungselektronik auf Basis von Galliumnitrid statt Silizium soll den Energiebedarf weltweit um 10 bis 20 Prozent verringern, wenn entsprechende Netzteile bei einer Vielzahl von Geräten, Fahrzeugen oder Rechenzentren verwendet werden. Verglichen mit Silizium weist Galliumnitrid eine bessere Wärmeleitfähigkeit aus und kann bei höheren Temperaturen arbeiten. Das verringert den Kühlaufwand, Netzteile werden kleiner und leichter - wichtig für Elektroautos oder Racks in Servern in Supercomputern.

Da zudem die Durchschlagsfestigkeit höher ist, also größere Spannungen geschaltet werden können, und die Schaltgeschwindigkeiten besser sind als bei Silizium-Leistungstransistoren, dürfte Galliumnitrid die Zukunft gehören. Im Spätsommer 2014 beispielsweise kaufte Infineon den Leistungstransistor-Hersteller International Rectifier für drei Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
Twoface87 04. Aug 2015

bitte nicht böse sein, aber das liest sich irgendwie so, wie bei Fallout New Vegas wenn...

MartinAachen92 02. Aug 2015

Könnte dieses Netzteil nicht auch Led Lampen immens verbessern? Durch mehr Effizienz kann...

FreiGeistler 01. Aug 2015

Ich denke der Einsatz von Galliumnitrit ist eher temporär, bis sich was besseres findet...

Stefan99 31. Jul 2015

Der Laden gehört inzwischen übrigens zu Infineon :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg
  4. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Sachlich

    Crass Spektakel | 07:05

  2. Re: Beispiel?

    Crass Spektakel | 07:02

  3. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    Prinzeumel | 07:01

  4. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    NuTSkuL | 06:50

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    Cancelletto | 06:15


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel