Galliumnitrid: Anker präsentiert kompakte GaN-Ladegeräte

Der Anker 735 Charger und der Anker 737 Charger verwenden GaN-Technologie, weshalb sie kleiner, effizienter und schneller sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ladegerät Anker 737
Das Ladegerät Anker 737 (Bild: Anker)

Anker hat mit dem Anker 735 Charger und 737 Charger zwei neue Ladegeräte vorgestellt, die Galliumnitrid (GaN) verwenden. Dank der guten und effizienten Leitfähigkeit dieses Materials sind die Ladegeräte kleiner als vergleichbare Silizium-basierte Produkte. Und sie sollen schneller laden.

Stellenmarkt
  1. SAP CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Technischer Produktmanager (m/w/d)
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
Detailsuche

Der Anker 735 Charger hat zwei USB-C-Anschlüsse und einen USB-A-Anschluss. Das Ladegerät kann mit bis zu 65 Watt laden. Es soll automatisch erkennen, wie viel Energie ein angeschlossenes Gerät benötigt. Die interne Temperatur soll 3 Millionen Mal am Tag überprüft werden, um rechtzeitig auf Überhitzung reagieren zu können. Das Ladegerät ist Anker zufolge um 53 Prozent kleiner als andere Laptop-Ladegeräte.

Der Anker 737 Charger hat ebenfalls zwei USB-C-Anschlüsse und einen USB-A-Anschluss, kann aber mit bis zu 120 Watt aufladen. Ein Macbook Pro mit 16-Zoll-Display soll das Ladegerät innerhalb von 1,5 Stunden aufladen. Dabei ist das Ladegerät um 39 Prozent kleiner als das des Macbook Pro mit 96 Watt.

Ladegeräte sollen Energie sparen

Anker zufolge sollen Nutzer der beiden neuen Ladegeräte Energie sparen: Die Übertragung von Wechselstrom auf Gleichstrom soll erheblich verbessert worden sein, was Energie einsparen soll.

  • Das Anker 737 (Bild: Anker)
  • Das Anker 735 (Bild: Anker)
  • Das Akkupack Anker 737 Powerbank (Bild: Anker)
Das Anker 737 (Bild: Anker)
Anker 735 Charger (GaNPrime 65W) USB-C Ladegerät, 3-Port Wandladegerät, PowerIQ 4.0 Netzteil, Geeignet für MacBook Pro/Air, iPad Pro, Galaxy S22/S21, Dell XPS 13, Note 20/10+, iPhone 13/Pro, Pixel
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anker 735 Charger kostet 60 Euro und wird über die Webseite von Anker und Amazon erhältlich sein. Der Anker 737 Charger kostet 95 Euro und wird es ebenfalls bei Anker und Amazon geben.

Außerdem hat Anker mit der 737 Powerbank einen neuen tragbaren Akku mit einer Nennladung von 24.000 mAh angekündigt. Dieser kostet 150 Euro, basiert ebenfalls auf GaN-Technologie und liefert bis zu 140 Watt. Über ein Display kann die Ein- und Ausgangsleistung des Gerätes angezeigt werden, ebenso die Aufladezeit. Die neuen Geräte sollen der Anfang einer neuen, auf GaN basierenden Produktlinie sein, die Anker Ganprime nennt.

Anker ist nicht das erste Unternehmen, das Ladegeräte auf Galliumnitridbasis vorstellt. Auch Belkin und zahlreiche andere chinesische Hersteller bieten eine Reihe von GaN-Ladegeräten an. Anker selbst hat seit längerem bereits Ladegeräte im Portfolio, die die Technologie nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jominator 29. Jul 2022 / Themenstart

Und? Über die Temperatur wird nur geschrieben, dass sie kontrolliert wird. Weisst du...

TarikVaineTree 29. Jul 2022 / Themenstart

Da sich hier vllt ein paar Experten tummeln: Ich hätte gern so Netzteil mit mind. 2 USB-A...

Glitti 26. Jul 2022 / Themenstart

Ja die Bezeichnungen sind echt kappes. Scheint den Chinesen irgendwie egal zu sein, ist...

Glitti 26. Jul 2022 / Themenstart

Das mit den 120 Watt ist echt ordentlich. Und geben dabei immernoch 80% Restkapazität bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /