Abo
  • Services:
Anzeige
Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4
Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4 (Bild: Glxgears)

Gallium Nine: Linux-Grafiktreiber bekommen Direct3D 9 in Mesa

Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4
Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4 (Bild: Glxgears)

Der State-Tracker für Direct3D 9 ist im aktuellen Release Candidate des kommenden Mesa 10.4 enthalten. Damit könnte die Leistung älterer Spiele unter Linux mit Wine deutlich steigen.

Anzeige

Zwar verwenden die 3D-Grafiktreiber unter Linux meistens das OpenGL-API, die Architektur der Mesa-Bibliotheken ermöglicht über sogenannte State-Tracker aber auch die Implementierung anderer Schnittstellen wie Direct3D von Microsoft. Letzteres ist nun offiziell als Teil von Mesa in den aktuellen Release Candidate der kommenden Version 10.4 aufgenommen worden. Die stabile Veröffentlichung ist für Anfang Dezember geplant.

Der Code dazu steht seit etwa vier Jahren bereit und wird seit Mitte vergangenen Jahres wieder aktiv betreut und weiterentwickelt. Aufgenommen worden ist diese Arbeit unter anderem von Christoph Bumiller, der etwa an dem freien Nouveau-Treiber arbeitet. Der aktueller Betreuer von Mesa, Emil Velikov, begründet die Aufnahme des Codes in den Hauptzweig nun damit, dass dieser sehr gut von Rest isoliert sei und vor allem jemand die Pflege übernehme.

Mit Wine verwendbar

Gemeinsam mit einer leicht angepassten Version von Wine und einigen wenigen Einstellungen kann das neu erstellte API bereits genutzt werden. Das soll zu teils sehr deutlichen Verbesserungen der Frameraten in verschiedenen Spielen führen, die Direct3D 9 verwenden. Standardmäßig versucht Wine, in seinem eigenen Direct3D-Nachbau die Aufrufe dessen in OpenGL-Aufrufe zu übersetzen und dann weiterzureichen.

Sollte der Code dauerhaft in Mesa verbleiben, ist davon auszugehen, dass die Wine-Entwickler ihre Software anpassen, damit Anwender diese einfacher verwenden können. Sicher ist dies allerdings nicht. In der Vergangenheit hat es bereits State-Tracker für Direct3D 10 und 11 gegeben. Der Code wurde jedoch wieder entfernt, nachdem diese sehr lange nicht gepflegt worden war und der Entwickler nicht erreicht werde konnte.

Darüber hinaus äußerte Henri Verbeet, der bei dem Wine-Sponsor Codeweavers angestellt ist, noch vor wenigen Tage starke Bedenken in Bezug auf den direkten Zugriff auf den State-Tracker Code in Wine. Denn dieses Vorgehen würde große Arbeiten an der Code-Basis nach sich ziehen. Vor allem müsste das Projekt zwei Backends pflegen, eines für OpenGL und eines für den Mesa-Teil Gallium, der auch von dem State-Tracker benutzt wird, aber nicht von allen freien Grafiktreibern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel