Gallium Nine: Linux-Grafiktreiber bekommen Direct3D 9 in Mesa

Der State-Tracker für Direct3D 9 ist im aktuellen Release Candidate des kommenden Mesa 10.4 enthalten. Damit könnte die Leistung älterer Spiele unter Linux mit Wine deutlich steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4
Direct3D 9 wird offiziell Teil von Mesa 10.4 (Bild: Glxgears)

Zwar verwenden die 3D-Grafiktreiber unter Linux meistens das OpenGL-API, die Architektur der Mesa-Bibliotheken ermöglicht über sogenannte State-Tracker aber auch die Implementierung anderer Schnittstellen wie Direct3D von Microsoft. Letzteres ist nun offiziell als Teil von Mesa in den aktuellen Release Candidate der kommenden Version 10.4 aufgenommen worden. Die stabile Veröffentlichung ist für Anfang Dezember geplant.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Data Analytics
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,München,Mainz,Homeoffice
Detailsuche

Der Code dazu steht seit etwa vier Jahren bereit und wird seit Mitte vergangenen Jahres wieder aktiv betreut und weiterentwickelt. Aufgenommen worden ist diese Arbeit unter anderem von Christoph Bumiller, der etwa an dem freien Nouveau-Treiber arbeitet. Der aktueller Betreuer von Mesa, Emil Velikov, begründet die Aufnahme des Codes in den Hauptzweig nun damit, dass dieser sehr gut von Rest isoliert sei und vor allem jemand die Pflege übernehme.

Mit Wine verwendbar

Gemeinsam mit einer leicht angepassten Version von Wine und einigen wenigen Einstellungen kann das neu erstellte API bereits genutzt werden. Das soll zu teils sehr deutlichen Verbesserungen der Frameraten in verschiedenen Spielen führen, die Direct3D 9 verwenden. Standardmäßig versucht Wine, in seinem eigenen Direct3D-Nachbau die Aufrufe dessen in OpenGL-Aufrufe zu übersetzen und dann weiterzureichen.

Sollte der Code dauerhaft in Mesa verbleiben, ist davon auszugehen, dass die Wine-Entwickler ihre Software anpassen, damit Anwender diese einfacher verwenden können. Sicher ist dies allerdings nicht. In der Vergangenheit hat es bereits State-Tracker für Direct3D 10 und 11 gegeben. Der Code wurde jedoch wieder entfernt, nachdem diese sehr lange nicht gepflegt worden war und der Entwickler nicht erreicht werde konnte.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus äußerte Henri Verbeet, der bei dem Wine-Sponsor Codeweavers angestellt ist, noch vor wenigen Tage starke Bedenken in Bezug auf den direkten Zugriff auf den State-Tracker Code in Wine. Denn dieses Vorgehen würde große Arbeiten an der Code-Basis nach sich ziehen. Vor allem müsste das Projekt zwei Backends pflegen, eines für OpenGL und eines für den Mesa-Teil Gallium, der auch von dem State-Tracker benutzt wird, aber nicht von allen freien Grafiktreibern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /