Abo
  • Services:

Galileo: Großbritannien plant eigenes Satellitennavigationssystem

Die Europäische Union will Großbritannien nach dem Brexit vom wichtigsten Dienst von Galileo ausschließen. Die Regierung in London will deshalb ein eigenes Satellitennavigationssystem aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Großbritannien plant einen eigenen Raketenstartplatz im Norden Schottlands.
Großbritannien plant einen eigenen Raketenstartplatz im Norden Schottlands. (Bild: UK Space Agency/Screenshot: Golem.de)

Die Briten wollen wissen, wo es langgeht: Die Regierung in London plant den Aufbau eines eigenen globalen Satellitennavigationssystems (Global Navigation Satellite System, GNSS). Die offizielle Ankündigung soll im Laufe dieser Woche erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Premierministerin Theresa May habe angeordnet, ein Konkurrenzsystem zum europäischen Satellitennavigationssystem Galileo zu schaffen, berichtet die Wochenzeitung Sunday Telegraph. Die Regierung wolle zunächst 100 Millionen britische Pfund, umgerechnet gut 110 Millionen Euro, bereitstellen, um die entsprechenden Pläne für ein solches System zu erarbeiten.

Die Europäische Kommission sieht in einer weiteren Beteiligung Großbritanniens an Galileo ein Sicherheitsproblem. So soll das Land keinen Zugriff auf den regulierten Dienst (Public Regulated Service, PRS) bekommen, wenn der Brexit im März kommenden Jahres vollzogen ist.

Der PRS ist verschlüsselt und gilt als ein Schlüsselelement des Navigationssystems. Der Dienst ist für sicherheitsrelevante Anwendungen gedacht, nutzen sollen ihn unter anderem Behörden wie Polizei oder Zoll, das Militär und Rettungsdienste. Der PRS steht nur den EU-Mitgliedern zur Verfügung. Nach dem 2016 durch einen Volksentscheid beschlossenen Austritt wird Großbritannien nach Ansicht der EU ein Drittstaat sein. Der unverschlüsselte öffentliche Dienst steht den Briten auch weiterhin zur Verfügung

Im wirtschaftlichen Bereich bekommen britische Unternehmen bereits die Folgen des Austritts aus der Europäischen Union (EU) zu spüren: Die verbleibenden EU-Mitgliedstaaten haben kürzlich angekündigt, dass keine Aufträge für Galileo mehr an britische Unternehmen vergeben werden sollen.

Großbritannien arbeitet bereits an einem eigenen Raumfahrtprogramm. Dazu gehört die Entwicklung eigener Raketen sowie die Errichtung eines Raketenstartplatzes in der Grafschaft Sutherland im Norden Schottlands. Dort sollen in den 2020er Jahren erstmals Raketen abheben.

Galileo ist praktisch komplett

Das Satellitennavigationssystem Galileo ist seit Dezember 2016 in Betrieb, wenn auch nur eingeschränkt. Im vergangenen Monat hat die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) vier weitere Satelliten für das System ins All geschossen. Wenn sie in Betrieb sind, ist Galileo voll einsatzfähig.

Britische Unternehmen waren entscheidend am Aufbau des Systems beteiligt. Der britische Staat hat einen nicht unerheblichen Anteil der Kosten von Galileo getragen. Die Regierung soll erwägen, von der EU etwa eine Milliarde britischer Pfund, etwa 1,1 Milliarden Euro, zurückzufordern. Die Kosten für ein britisches GNSS werden auf etwa drei Milliarden britische Pfund geschätzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

dummzeuch 30. Aug 2018

Bei den bei uns (Straßenzustandserfassung) eingesetzten "GPS"en wird GPS, Glonass...

Prinzeumel 28. Aug 2018

Interessiert keine sau was sie nun neu abstimmen bei sich. Wird es ganz sicher nicht. Nö.

Kay_Ahnung 28. Aug 2018

Oder Politiker/Behörden von Ideen überzeugen wie gesagt ich bin für einen gesunden Mix...

Kay_Ahnung 28. Aug 2018

1. das EU Parlament ist Demokratisch gewählt "Die Europawahl ist eine seit 1979 in der...

scretchy 28. Aug 2018

Nunja aber die privaten Anwendungen funktionieren ja auch mit dem "offenen" System von...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /