Abo
  • Services:
Anzeige
Komplette Galileo-Konstellation: 18 Salliten im All, elf einsatzbereit, vier warten, zwei falsch ausgesetzt, einer unbrauchbar
Komplette Galileo-Konstellation: 18 Salliten im All, elf einsatzbereit, vier warten, zwei falsch ausgesetzt, einer unbrauchbar (Bild: P. Carril/Esa)

Querelen, die USA und Pech bremsten Galileo

Denn das System, dessen Aufbau die EU 1999 beschloss, sollte bereits 2008 einsatzbereit sein. Zwei Jahr zuvor hätten die beiden ersten Satelliten starten sollen. Allerdings konnten sich die EU-Mitglieder lange nicht über die Finanzierung einigen. Erst 2003 fanden sie eine Lösung.

Anzeige

Das zivile GNSS sollte als öffentlich-private Partnerschaft (Public-private-Partnership, PPP) zwischen Industrie und EU-Kommission dienen. Doch beide Seiten konnten sich nicht verständigen - die beteiligten Unternehmen wollten das Risiko gern auf die öffentliche Hand abwälzen. Die EU-Kommission beschloss daraufhin, das Projekt selbst zu übernehmen.

Die US-Regierung war gegen Galileo

Doch die Probleme waren nicht nur hausgemacht: Über mehrere Jahre versuchte die US-Regierung massiv, den Aufbau eines eigenen europäischen zivilen Navigationssystems zu verhindern. Die Idee eines Systems, das nicht unter der zentralen Kontrolle des Militärs stand, war ihr nicht geheuer. Die Befürchtung war, dass ein möglicher Gegner mit Hilfe der Galileo-Signale Lenkwaffen steuern könnte. Um die EU von ihrem Vorhaben abzubringen, hob die US-Regierung unter Präsident Bill Clinton im Mai 2000 sogar die sogenannte Selective Availability auf. Seither hat das zivile GPS-Signal eine Genauigkeit von 10 bis 15 Metern.

Die Europäer ließen sich davon aber nicht beeindrucken, und so starteten im Oktober 2011 die beiden ersten regulären Satelliten - zuvor waren die Testsatelliten Giove A und Giove B in die Umlaufbahn geschossen worden. Ein Jahr später folgten die nächsten beiden.

Satelliten wurden falsch ausgesetzt

Doch dann verzögerte eine Pechsträhne das System: Bei Satellit Nummer 4 trat 2014 ein Antennenschaden auf, der den Satelliten unbrauchbar machte. Noch schlimmer kam es bei den Satelliten, die im August 2014 ins All geschossen wurden: Sie wurden falsch ausgesetzt und umkreisen die Erde auf einer elliptischen Bahn. Zwar konnte ihre Bahn leicht verändert werden. Doch ob sie für das Navigationssystem eingesetzt werden können, ist nach wie vor nicht klar.

Ende 2014 standen damit statt sechs nur drei operable Satelliten zur Verfügung. Immerhin: Die nächsten Starts klappten alle reibungslos. Allein in diesem Jahr hat die Esa sechs Satelliten in die Umlaufbahn gebracht: Im Mai hatte sie, um Galileo zu beschleunigen, zwei Satelliten außerplanmäßig gestartet, die vor wenigen Tagen in Betrieb gegangen sind. Am 17. November folgten vier, die regulär geplant waren. Sie sind voraussichtlich im Frühjahr im Einsatz, und mit dann 15 operablen Satelliten lässt sich schon einiges anfangen.

2017 starten die nächsten Satelliten

Der nächste Start ist für August 2017 geplant. Dann wird eine Ariane 5 wieder vier Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Die europäische Trägerrakete kann vier Satelliten transportieren; die russische Sojus-Rakete, die die ersten Galileo-Satelliten transportiert hat, schafft nur zwei. Das nächste Viererpack ist für 2018 geplant. Dann fehlen noch vier Satelliten, um die Konstellation zu komplettieren - vorgesehen sind 24 Satelliten im Einsatz sowie zwei Ersatzsatelliten auf jeder Bahn. Bis 2020 sollen sie im All sein.

Galileo ist aber nicht das erste Satellitennavigationssystem. Das am weitesten genutzte ist das US-System, das Global Positioning System (GPS). Hinzu kommen das russische Glonass und das chinesische Beidou. Alle zusammen ermöglichen schon eine recht genaue Navigation. Wozu brauchte Europa dann noch ein eigenes GNSS?

 Galileo: Europa weiß, wo es langgehtGalileo ist zivil 

eye home zur Startseite
Moe479 19. Dez 2016

das ding ist auch eine technologische übung für alle beteiligten, das dabei nicht alles...

bitlbee 18. Dez 2016

Sehr interessante Einblicke! Danke!

DG-82 17. Dez 2016

Wenn es eine systematische Ungenauigkeit ist, ist es durchaus so korrekt.

GITNE 16. Dez 2016

mit vielen Hintergrundinformationen und einer hinreichenden Zusammenfassung der...

Rulf 16. Dez 2016

naja...ich glaube die hatten da eher andere hintergedanken...so ein smartphone ist ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  3. Hubert Burda Media, München
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  2. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  3. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  4. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  5. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  6. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  7. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  8. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  9. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  10. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. APO- Adresse....

    Betatester | 14:32

  2. Re: Kaufgrund ist nicht der Elektroantrieb

    KingTobi | 14:31

  3. Re: Nur Laien komprimieren

    ArcherV | 14:31

  4. Sony xperia z5c

    Magnet0 | 14:31

  5. Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Bujin | 14:30


  1. 14:10

  2. 14:00

  3. 12:38

  4. 12:29

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:07

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel