Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat seine neue Generation von Smartphones mit faltbarem Display vorgestellt: das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4. Die Modelle setzen wie ihre Vorgänger auf unterschiedliche Formfaktoren: Das Flip 4 ist ein Smartphone im Clamshell-Design, das zusammengeklappt äußerst kompakt ist. Das Fold 4 ist zusammengeklappt als normales Smartphone nutzbar und hat innen wieder einen großen zweiten Bildschirm.

Inhalt:
  1. Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
  2. Fold 4 übersichtlich dank Android 12L
  3. Galaxy Z Flip 4 und Galaxy Z Fold 4: Fazit

In einem ersten Hands-on konnte sich Golem.de die beiden neuen Geräte bereits anschauen. Auf den ersten und vielleicht auch zweiten Blick scheinen sich die Modelle kaum von ihren Vorgängern zu unterscheiden - bei der Hardware gibt es aber ein paar Änderungen, die auch im Nutzungsalltag interessant sind.

Vom grundsätzlichen Design unterscheiden sich die beiden neuen Galaxy-Z-Modelle gegenüber denen des Jahres 2021 nicht. Beide Geräte sind sehr hochwertig verarbeitet und nach IPX8 vor Wasser geschützt. Staub mögen Samsungs faltbare Smartphones immer noch nicht, Wasser hingegen soll ihnen nicht viel anhaben können.

Flip 4 mit kleinem Außendisplay

Das Flip 4 hat wieder einen kleinen Bildschirm auf der Vorderseite. Klappen wir das Smartphone auf, kommt der 6,7 Zoll große, faltbare AMOLED-Bildschirm zum Vorschein. Er hat eine Auflösung von 2.640 x 1.080 Pixeln und unterstützt eine Bildrate von 1 bis 120 Hz. In der Mitte des Displaypanels ist erneut ein recht deutlich sichtbarer Falz zu sehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Fullsupport (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Information Security Officer (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Auch beim Darüberstreichen bemerken wir das Scharnier recht deutlich. Die Farben sind wie von Samsung gewohnt recht kräftig, insgesamt macht das Display auf uns einen guten ersten Eindruck. Es ist durch eine sehr dünne Glasschicht geschützt, aber nicht so kratzfest wie Displays mit Gorilla Glass.

  • Das Frontdisplay des Galaxy Z Fold 4 ist 6,2 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide faltbaren Smartphones ähneln ihren Vorgängermodellen auf den ersten Blick stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Scharniere sind wie gewohnt leichtgängig, bieten aber genügend Halt, um das Smartphone auch aufgeklappt aufzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt gibt es sowohl beim Galaxy Z Fold 4 ...
  • ... als auch beim Galaxy Z Flip 4 eine kleine Lücke zwischen den beiden Hälften. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Scharniere sind seitlich wieder vor eindringendem Schmutz geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Galaxy Z Flip 4 hat Samsung den innenliegenden Teil des Scharniers so verkleinert, dass ein größerer Akku in das Smartphone passt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 4 kommt wieder mit einer Under-Display-Camera, die bei hellen Hintergründen noch gut auszumachen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht die Under-Display-Camera bei dunklen Bildschirminhalten aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aufgeklappten Flip 4 und Fold 4 nebeneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sehen die beiden neuen Modelle aus wie ihre Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sowohl beim Fold 4 ...
  • ... als auch beim Flip 4 ist der Falz an der Knickstelle des Bildschirms deutlich sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vor allem bei dunklen Hintergründen und von der Seite ...
  • ... ist die Stelle gut zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das innenliegende AMOLED-Display des Fold 4 ist 7,6 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das aufgeklappte Display des Flip 4 ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden neuen Samsung-Falter nebeneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium, die Verarbeitung bei beiden Modellen sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Flip 4 ist der Rahmen aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Flip 4 hat ein kleines Außendisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Außendisplay lässt sich auch als Sucher für die Hauptkameras verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung Galaxy Z Flip4 5G

Das Fold 4 hat außen ein 6,2 Zoll großes AMOLED-Display, das genauso groß ist wie beim Fold 3. Allerdings hat Samsung die Ränder um den Bildschirm verkleinert, weshalb das Format ein wenig breiter ist - das finden wir bei der Bedienung wesentlich angenehmer. Die Auflösung liegt bei 2.316 x 904 Pixeln, die Bildrate ist zwischen 48 und 120 Hz variierbar. Das Display wird durch Gorilla Glass Victus+ geschützt.

Klappen wir das Fold 4 auf, kommt ein 7,6 Zoll großer AMOLED-Bildschirm zum Vorschein. Hier hat Samsung das Format etwas mehr in Richtung Quadrat verschoben, das Display kommt auf eine Auflösung von 2.176 x 1.812 Pixeln und ein Format von 21,6:18. Die Bildrate liegt zwischen 1 und 120 Hz. Beide Bildschirme des Fold 4 machen einen guten ersten Eindruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fold 4 übersichtlich dank Android 12L 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /